http://www.faz.net/-gqz-719fs

Ein Talkstar in Russland : Das Lächeln von Python Puu

Er hat den klassischen Werdegang des russischen Intellektuellen umgekehrt: Dmitri Bykow wurde vom loyalen Konservativen zum Kritiker der Macht Bild: IMAGO

Der Journalist und Talkstar Dmitri Bykow erklärt die aktuelle Lage Russlands und die Politik Putins mit literarischer Eleganz. Seine Urteile sind hart, sein Humor aber ist ungebrochen.

          Unter der zaristischen Zensur konnte die russische Gesellschaft mangels öffentlicher Debatten tagespolitische Probleme in der Sprache von Literatur und Poesie erörtern. Von ödem Infotainment ruhiggestellt und von all den Blogger-Scharfschüssen ermattet, ist die Öffentlichkeit heute wieder in dieser Sprache erreichbar. Den Beweis liefert der Moskauer Schriftsteller und Journalist Dmitri Bykow, der, nachdem er sich durch Erzählwerke sowie Künstlerbiographien von Pasternak und Gorki einen Namen gemacht hatte, eine Institution wurde, weil er für die „Nowaja gaseta“ Leitartikel und Kolumnen mit Reim und Versmaß schreibt und satirische „Newsicals“ verfasst, welche die Kremlpolitik im tänzerischen Duktus eines Puschkin oder Jewtuschenko durch den Kakao ziehen.

          Kerstin Holm

          Redakteurin im Feuilleton.

          Dem Duma- und Präsidentschaftswahlkampf im vergangenen Winter und Frühjahr widmete Bykow parodistische Balladen über Putin, der die eigene Unpopularität nicht fassen kann und erschrickt, wenn Tandem-Partner Medwedjew eigene Überzeugungen hat. Zu seinem größten Erfolg wurden die Kabarettveranstaltungen namens „Bürger Dichter“ (Graschdanin poet), wobei Bykows Kompagnon, der Schauspieler Michail Jefremow, Bykows Texte als mimische Kabinettstücke zelebriert, während der Autor selbst, im Toga-Laken, mit güldenem Lorbeerkranz auf den Locken, seine Körperfülle, eine Popcorn-Tüte im Arm, auf einem Sofa ausbreitet. „Bürger Dichter“ ist ein Hit auf Youtube, im Radio „Echo Moskwy“ und in Konzertsälen.

          Völlige Abwesenheit von Aggressivität und Gift

          Bykow, der sanguinische Gemütsmensch, hat den klassischen Werdegang eines Intellektuellen umgekehrt und ist vom loyal Konservativen allmählich zum Kritiker der Macht geworden. Wobei er immer freundlich und gelassen bleibt. Als der Wiederwahlkämpfer Putin im Winter die Bürgerprotestbewegung mit der „Affenbande“ aus dem „Dschungelbuch“ verglich, antwortete Bykow mit einer lustigen Dichtung vom „Frischen Urwaldgesetz“. Darin tritt statt der Schlange Kaa der Python Puu auf, der - als Anspielung auf Putins Gesichtskorrektur und seinen Witz über die weißen Schleifen der Opposition - wie ein mit Botox angefülltes Präservativ aussieht, aber von allen Dschungeltieren angehimmelt werden will. Der Spitzname Python Puu ist an Putin haftengeblieben. Putins Appell an die vorige Duma, das „Boot“ dürfe auf keinen Fall zum „Schaukeln“ gebracht werden, inspirierte Bykow zu der Demo-Plakataufschrift: „Schaukelt nicht das Boot! Unserer Ratte wird schlecht!“ Darunter sah man ein drollig gezeichnetes Nagetier, das sich übergibt.

          Was Bykow für seine von Hass zerrissene Heimat zur Kostbarkeit macht, ist die völlige Abwesenheit von Aggressivität und Gift. Er will vor allem Mensch bleiben, ist frei von Machtgelüsten. Bezeichnenderweise war Bykow praktisch der Einzige, der, wenn Premierminister Putin Kulturträger zum Gespräch bat, die Einladung ausschlug. Herrscher seien wie Finanziers im Grunde tragische Gestalten, glaubt er. Sie hätten Probleme mit der Liebe, seien von der Welt ausgestoßen und rächten sich dafür an ihr durch die Anhäufung politischer und finanzieller Ressourcen. Bykow identifiziert sich lieber mit den rundgesichtigen „Hamstern“, wie die betriebsame, aber machtlose Internet-Gemeinde spöttisch genannt wird. Als „Bürger Dichter“ pries er in einem Lied sarkastisch die neuen Repressalien gegen sie.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          FAZ.NET-Sprinter : Grüne Städte und weiße Elefanten

          Mit einer Abstimmung über den Migrationspakt will Jens Spahn für Transparenz sorgen. Donald Trump scheint die Heimlichtuerei Riads im Fall Khashoggi hingegen nicht zu stören. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.