http://www.faz.net/-gqz-10p23
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 15.10.2008, 15:33 Uhr

Ein Insiderbericht Wie das Fernsehen Autoren vernichtet

Die Qualität unseres Fernsehens hängt auch von den Schreibern ab. Die werden miserabel behandelt. Es herrscht ein Regiment der Einfallslosen, die auf die Quote schielen und die „Stars“ hofieren. Ein Insiderbericht.

von Markus Stromiedel

Der Satz war verblüffend, doch niemand im Raum fand ihn ungewöhnlich: „Herzlichen Dank, dass Sie uns Ihr Werk anvertrauen“, hatte die Leiterin des Verlages, der meinen ersten Roman veröffentlichen wollte, zu mir gesagt. Herzlichen Dank, dass Sie uns Ihr Werk anvertrauen.

Einen solchen Satz hatte ich in den zehn Jahren, die ich als Drehbuchautor in der Fernsehbranche unterwegs bin, noch nie gehört. Hier klang das anders. Meine erste Regiebesprechung zum Beispiel, ein „Tatort“. Der Regisseur begrüßte mich knapp und sagte dann – sinngemäß – mit Blick auf das Drehbuch, er hätte noch nie zuvor einen solchen Mist gelesen. Legendär in meiner Erinnerung ist auch jene Drehbuch-Besprechung, bei der mir die überraschend dazugeladene Hauptdarstellerin einen Stapel Manuskriptseiten in die Hand drückte, auf denen sie kurzerhand einen großen Teil meines Drehbuchs umgeschrieben hatte, goutiert von der Redaktion, die das Vorgehen in Ordnung fand.

Mehr zum Thema

Es gab auch andere, positive Episoden

Oder jenes Krimi-Drehbuch, das nach einer genauen schriftlichen Inhaltsangabe von der Produzentin und dem Redakteur entstanden war und dessen Abnahme dann von beiden verweigert wurde – wegen inhaltlicher Mängel. Bizarr auch der 11. September 2001, als die Welt geschockt vor dem Fernseher saß und erlebte, wie in New York die Twin Towers einstürzten, während ich mit meinem Koautor in einem Büro der Produktionsgesellschaft saß, um auf Drängen der Produzentin ein Drehbuch umzuschreiben, ganz dringend und ganz wichtig. Eine groteske Situation. Das Buch wurde nie realisiert.

Stromiedel_7 © Volker Lannert Vergrößern Fordert mehr Verantwortung für Drehbuchautoren: Markus Stromiedel

Es gab auch andere, positive Episoden. Der Einsatz der „Tatort“-Redakteurin zum Beispiel, die das als Mist bezeichnete Drehbuch vehement gegen den Regisseur und die Produktionsfirma verteidigte, so dass das Buch weitgehend so verfilmt wurde, wie ich es geschrieben hatte. Der Krimi wurde der erfolgreichste Fernsehfilm des Jahres.

Verschlissen in Konferenzen und Gremien

Doch die negativen Erlebnisse sind symptomatisch für einen Geist, der in der Fernsehbranche herrscht und der meines Erachtens schuld daran ist, dass wir mit unserem fiktionalen Fernsehprogramm Zuschauer verlieren, schleichend, aber deutlich. Im Selbstverständnis vieler Macher und Entscheider sind Fernsehautoren Erfüllungsgehilfen ihrer eigenen konkreten Vorstellungen. Nicht das Unerwartete wird gesucht, sondern das Vertraute, das Gewohnte, zwar in stets neuem Gewand, im Kern aber gleich. Nicht Neugier und Wagemut bestimmen das Handeln, sondern der Wunsch, einen kreativen Prozess fest im Griff zu haben, von der Idee bis zum fertigen Produkt.

Das Ergebnis ist die Variation des Immergleichen. Courage, Begeisterung, die Lust am Neuen – doch, die gibt es, mehr als man denkt, aber sie wird verschlissen in Konferenzen und Entscheidungsgremien, sie wird betäubt durch Quotendruck und die Angst vor Misserfolg. Das Fernsehen mit seinen großen Möglichkeiten droht in ängstlicher Stagnation zugrunde zu gehen.

„Frauenaffin“ ist ein Wort, das jeder Schreibende kennen muss

Ein guter Drehbuchautor ist darauf trainiert, sich anzupassen: an den Markt, die Zuschauer, die Erwartungen der Auftraggeber. „Frauenaffin“ ist ein Wort, das jeder für das deutsche Fernsehen Schreibende kennen muss, genau wie die ungeschriebenen Gesetze eines jeden Sendeplatzes. Hier muss das Verbrechen in der ersten Minute geschehen, dort darf der Film nur am Tag beginnen und nicht in der Nacht. Eine weibliche schicksalsgebeutelte Heldin spricht mehr Zuschauer an als ein männlicher Held, „Heimat“ heißt Berge oder Küste, und wenn es mal krachen darf, dann überall, nur nicht in der Story.

Politik geht nicht, Science-Fiction schon gar nicht, Fantasy bei Privatsendern, aber auch das nur mit Bauchschmerzen. Schicksalsstunden deutscher Geschichte eignen sich als „TV-Event“, aber bitte „frauenaffin“ mit weiblicher Heldin, die in sieben von zehn Fällen zwischen zwei Männern steht. Ansonsten wird geliebt, entliebt, ein neues Leben begonnen, gerne von Frauen um die vierzig, die von ihren Männern verlassen worden sind. Und es wird gemordet, was das Zeug hält, die Zuschauer erwarten das angeblich. Ein Krimi ohne Leiche geht nicht.

Große Erfolge sind kein Garant für ein Folgeprojekt

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
Glosse

Barfuß über das ganze Dach

Von Andreas Rossmann

Der Bahnhof von Syrakus sieht aus wie viele Bahnhöfe. Aber im Jahre 1927 hat sich hier eine Romanze zugetragen, die in die Literaturgeschichte eingegangen ist. Mehr 4