http://www.faz.net/-gqz-8i9p2

Beitragsservice von ARD und ZDF : Denn sie haben Bock auf mehr

  • -Aktualisiert am

Gar nicht so leicht zu finden: Wer zum Beitragsservice will, muss erst an einem Kontrollposten vorbei und gelangt dann über ein Studiogelände des WDR zum Fort Knox des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Bild: WDR/Michael Fehlauer

Der „Beitragsservice“ von ARD und ZDF hat 2015 8,1 Milliarden Euro einkassiert. Wir haben uns vor Ort in Köln-Bocklemünd umgesehen. Hier zeigt sich, wie gigantisch der Aufwand für den Rundfunkbeitrag ist.

          Den Rüssel muss man gesehen haben. Ein Hochleistungsrüssel. Aus einer Aussparung schießt er nach oben und schnappt sich mittels Unterdruck das nächste Kuvert einer endlos nachdrängenden Reihe von Briefen. Man liegt nicht ganz falsch, wenn man sich ausmalt, wie dieser Rüssel sich in die Taschen von 44,66 Millionen Deutschen schlängelt und jeweils 17,50 Euro heraussaugt - Monat für Monat. Wir befinden uns schließlich im inneren Heiligtum des Beitragsservice, der nicht eben sonderlich beliebten Gebühreneinzugszentrale von ARD, ZDF und Deutschlandradio. „Wir haben Bock“, haben die vom eigenen Image Genervten groß auf Verschenk-Notizblöcke geschrieben und dann klein: „Ihnen mehr zu erklären“. Bock hin oder her: Das ist kommunikationstechnisch ein merklicher Unterschied zu den eher drohenden „Schon GEZahlt?“-Werbespots mit pupsenden Schafen auf dem heimischen Sofa („Wir finden alle schwarzen Schafe“). Man will jetzt Service sein. Der Service besteht freilich weiterhin in der Erinnerung an die Zahlpflicht.

          Der Beitragsservice selbst ist gar nicht so leicht zu finden. Wer ihn aufsuchen möchte, muss zunächst einen Kontrollposten am Geländeeingang passieren, denn das verwinkelte, zweistöckige Gebäude mit der Anmutung einer abgehalfterten Landesbank liegt auf einem Studioareal des WDR in Köln-Bocklemünd. Was mit einem Teil der eingenommenen Beiträge, die seit dem 1. Januar 2013 geräteunabhängig je Haushalt fällig werden, geschieht, kann gleich nebenan besichtigt werden: Der WDR-Knüller „Tiere suchen ein Zuhause“ wird auf dem Gelände gedreht, auch die „Lindenstraße“-Außenkulisse befindet sich in Rufweite. Zahlreiche WDR-Mitarbeiter wuseln herum. Da wird einiges an Altersversorgungen fällig werden, und die sind üppig bei den öffentlich-rechtlichen Sendern.

          Die Briefe werden herausgesaugt

          Der herausgesaugte Brief wird vom Postöffnungsautomaten im nächsten Schritt maschinell aufgerissen, der Inhalt von Hand in eines der Fächer sortiert: Neuantrag, Befreiungsantrag, Adressänderung, Beleidigung und so fort. Sogar Dinge bekomme man geschickt, unschöne. Und nein, ungestempelte Briefmarken löse niemand ab: Ist ja verboten. Etwa sechzigtausend Briefe kommen hier täglich an, dazu fünftausend Mails, fünftausend Faxe und zwanzigtausend Anrufe. Mehr als siebzehn Millionen Briefe waren es im Jahr 2015, und das war schon ein Rückgang. Man muss diese Stapel von Papier, die im Akkord arbeitenden Rüssel, die über tausend Arbeitsplätze einmal gesehen haben, um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie immens ein Betrag von 8,131 Milliarden Euro eigentlich ist. Diese Rundfunkbeitrag-Jahreseinnahmen wurden für 2015 soeben kommuniziert. Bei 44,66 Millionen Beitragszahlern und zusätzlichen 4,87 Millionen Problemfällen - Säumige, Verstorbene, Verweigerer - ist das hier in Köln vor allem: richtig viel Arbeit. Schließlich kommt hier alles, was mit dem Rundfunkbeitrag zu tun hat, zusammen. Eine Zentralverwaltung von solcher Dimension ist bundesweit einzigartig.

          Weitere Themen

          Millionenschäden durch „Friederike“ Video-Seite öffnen

          Wintersturm : Millionenschäden durch „Friederike“

          Nach dem Wintersturm „Friederike“ läuft der Zugverkehr in großen Teilen wieder, es kommt aber noch immer zu Zugausfällen. Die Deutsche Bahn rechnet nun für das Wochenende mit einer weitgehenden Normalisierung. Versicherer schätzen die Schäden durch „Friederike“ auf rund 500 Millionen Euro.

          Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Präsident : Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden

          Die Russland-Affäre setzt Präsident Donald Trump unter Druck - Kritiker gehen davon aus, dass sie ihn letztendlich das Amt kosten wird. Millionen Amerikanier haben eine Petition zur Amtsenthebung Trumps unterschrieben. Der Milliardär Tom Steyer hat Millionen Dollar in eine Anti-Trump-Kampagne investiert.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.