http://www.faz.net/-gqz-74yqu

Ein Abschied von Al Dschazira : Vergiss, was du gesehen hast!

  • -Aktualisiert am

Aleppo, Dezember 2012: Zu Syrien hatte ein Al Dschazira-Korrespondent Bilder, die der Zentrale nicht passten und nicht gesendet wurden. Das ist kein Einzelfall Bild: dapd

Der Nachrichtensender Al Dschazira war der Wahrheit verpflichtet. Jetzt wird sie verbogen. Es geht um Politik, nicht um Journalismus. Für die Reporter heißt das: Zeit zu gehen.

          Was ist für Sie ein Terroranschlag und was ein Angriff des legitimen Widerstands?“, fragte mich an einem Bagdader Herbsttag der libanesisch-stämmige Sprecher des amerikanischen Außenministeriums im Irak, Nabil Khoury. Sein Blick war vorwurfsvoll. Schließlich stand Al Dschazira seinerzeit in den Augen amerikanischer Politiker und Medien unter dem Verdacht, die Gewalt im Irak unter der Besatzung zu unterstützen. „Die Sache ist einfach, Herr Khoury“, erwiderte ich, „Aktionen, die amerikanische Militärziele treffen, sind Widerstand. Irakische Zivilisten zu töten ist Terrorismus.“ „Beispiel!“, forderte er. „Na, gestern wurde das Al-Rashid-Hotel, in dem die amerikanische Armee ihren Generalstab hat, mit Raketen beschossen. Das ist Widerstand.“ „Aktham! Ich war im Hotel. Die Explosionen waren so nah, dass ich vom Bett gefallen bin. Einige Freunde und Kollegen von mir sind verletzt worden.“

          Bei aller Sympathie für Herrn Khoury könnte ich die Definition nicht ändern. Recht auf Widerstand gegenüber einer Besatzung ist ein international anerkanntes Recht, Sympathien und Antipathien hin oder her. Es war die Zeit der - zumindest relativen - Klarheit und des Selbstbewusstseins bei Al Dschazira. Man fühlte sich der Wahrheit und den Prinzipien des unabhängigen Journalismus verpflichtet, koste es, was es wolle. Kritik am Sender von außen und vor allem vor laufenden Kameras wurde als Bestätigung empfunden, als willkommenes Werbematerial, das zusammengeschnitten und auf dem eigenen Bildschirm immer wieder gezeigt wurde.

          Ein Sender auf Talfahrt

          Die arabischen Zuschauer erinnern sich bis heute an die Gegenüberstellung des amerikanischen Verteidigungsministers Donald Rumsfeld und des irakischen Informationsministers Mohammad Said Al-Sahhaaf in einer dieser Sequenzen. Beide mit der Botschaft: Al Dschazira sage nicht die Wahrheit. Al Dschazira handelte damals nach dem Motto: Wenn beide Konfliktparteien das sagen, dann ist es eine Bestätigung für die Richtigkeit der Berichterstattung. Politiker, Parteien und Regierungen waren über längere Strecken wütend auf Al Dschazira; Zuschauer und Mitarbeiter dagegen glücklich. Die Talfahrt zwischen 2004 und 2011 war schleichend, unterschwellig und sehr langsam, doch mit einem katastrophalen Ende.

          „Ali! Ich bin es, dein Kollege aus Berlin. Hast du die Veröffentlichungen im Internet über die angebliche E-Mail-Korrespondenz zwischen dir und Rola gesehen?“, fragte ich Anfang dieses Jahres den Al-Dschazira-Korrespondenten im Libanon, Ali Hashem, am Telefon. Kurz zuvor war ich auf die Veröffentlichung vermeintlicher E-Mails von Al-Dschazira-Mitarbeitern durch die sogenannte „elektronische syrische Armee“, eine regierungsnahe syrische Hackergruppe, gestoßen. Der Korrespondent Ali Hashem habe der in der Zentrale in Qatar arbeitenden syrischen Moderatorin Rola Ibrahim in einer E-Mail berichtet, er habe 2011 bewaffnete syrische Revolutionäre an der Grenze zum Libanon gesehen und gefilmt.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Darf vorerst bleiben: Carlos Ghosn

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.