Dschungelcamp: Katzenberger-Schwester ist Dschungel-Königin
http://www.faz.net/-gqz-96r82

Ich bin ein Star... : Jenny Frankhauser ist RTL-Dschungelkönigin

  • Aktualisiert am

Vor dem Dschungelcamp: Jenny Frankhauser im Herbst 2016 bei einem Auftritt in Berlin. Bild: dpa

Zum zwölften Mal sind die Dschungelcamp-Torturen vorbei und haben sich vor allem für eine gelohnt: Youtuberin Jenny Frankhauser. Wird sie nun so prominent wie ihre Halbschwester?

          Die RTL-Urwaldkrone hat eine neue Besitzerin: Jenny Frankhauser ist die „Dschungelkönigin“ 2018. Das RTL-Publikum wählte die 25 Jahre alte „Influencerin“ in der Nacht zum Sonntag zur Siegerin der zwölften Ausgabe der Fernsehshow „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“.

          „Krass – oh Gott“, sagte die überwältigte Halbschwester von TV-Sternchen Daniela Katzenberger unter Tränen kurz nach der Verkündung. Platz zwei ging an Sänger Daniele Negroni, dritte wurde Musikerin Tina York.

          „Megastolz“

          Die junge Youtuberin stieg auf den Dschungelthron und bekam von den Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich Zepter und Krone überreicht. „Ich bin megastolz“, sagte die neue „Dschungelkönigin“.

          Das Dschungelcamp hatte am 19. Januar mit zwölf Kandidaten begonnen. Im vergangenen Jahr hatte sich Musiker Marc Terenzi die Krone geholt.

          Letzte Ekel-Prüfungen

          Wie üblich beim Finale mussten die letzten Drei auch dieses Mal einzeln in Dschungelprüfungen Sterne erspielen, die in ein letztes Luxus-Dinner umgerechnet wurden.

          Zuerst war Frankhauser dran, die in einer Glaskiste zwischen Kriechtieren ausharren musste. Danach musste „Dschungelkönig“ Negroni ein unappetitliches Fünf-Gänge-Menü unter anderem aus Bullenpenis und Schweinsnase ertragen. Als letzte kam York zum Zug. Auch bei ihr ging es ums Ausharren – diesmal in einer unterirdischen Kammer mit Schlangen, Kakerlaken und anderen Tieren. Die drei holten alle möglichen Sterne.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Absage an Kim Jong-Un : Spannung und Ungewissheit

          Die Absage des Treffens in Singapur hat auch etwas Gutes: Der Realismus kehrt zurück. Das Regime in Nordkorea hat es nicht auf den Friedensnobelpreis abgesehen, und die Regierung Trump kann noch einmal in sich gehen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.