http://www.faz.net/-gqz-84lso

Drohnen und Journalismus : Die Nachrichtenmaschinen

  • Aktualisiert am

Welche Möglichkeiten eröffnet der Einsatz von Drohnen für Journalisten? Bild: dpa

CNN hat es vorgemacht. Jetzt wollen auch andere Medienunternehmen ausprobieren, welche Möglichkeiten der Einsatz von Drohnen für den Journalismus eröffnet.

          Die Bundesluftfahrtbehörde Amerikas (FAA) arbeitet bereits seit Januar dieses Jahres mit CNN zusammen, um das eigene Drohnenprogramm zu verbessern. Jetzt wollen weitere Medienunternehmen von den wissenschaftlichen Erkenntnissen der FAA profitieren. Besonders Bildaufnahmen von schwer zugänglichen Orten könnten für Journalisten interessant sein. An gefährlichen oder nur schwer zugänglichen Orten soll die Drohne das menschliche Auge ersetzen. An diesem Dienstag haben die ersten Tests begonnen.

          Zu der Gruppe interessierter Medienunternehmen gehören unter anderem die Nachrichtenagentur Reuters, die New York Times, die Washington Post, Getty Images, Gannett (USA Today), NBC Universal und Univision. In Zusammenarbeit mit der Vereinigung der nationalen Pressefotografen wollen sie gemeinsame Richtlinien für die Probeläufe entwickeln. Mit den Tests, die an der Virginia Tech Universität in Bealeton stattfinden, wollen sie die Möglichkeit von Drohneneinsätzen in verschiedenen Gebieten und Situationen untersuchen. 

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Letzte Schritte zur Entscheidung Video-Seite öffnen

          Jamaika : Letzte Schritte zur Entscheidung

          Bis Sonntagabend wollen die Jamaika-Unterhändler endgültig festlegen, ob sie sich eine Koalition vorstellen können oder nicht. Spitzenvertreter aller vier Parteien gaben sich am Samstag zurückhaltend.

          Im politischen Ameisenhaufen

          Jamaika Sondierungen : Im politischen Ameisenhaufen

          Wenig drang in den vergangenen Wochen aus dem Gebäude, in dem hinter verschlossenen Türen und abgedunkelten Fenstern sondiert wurde. Doch zumindest in einer Sache waren sich alle einig.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.