http://www.faz.net/-gqz-84lso

Drohnen und Journalismus : Die Nachrichtenmaschinen

  • Aktualisiert am

Welche Möglichkeiten eröffnet der Einsatz von Drohnen für Journalisten? Bild: dpa

CNN hat es vorgemacht. Jetzt wollen auch andere Medienunternehmen ausprobieren, welche Möglichkeiten der Einsatz von Drohnen für den Journalismus eröffnet.

          Die Bundesluftfahrtbehörde Amerikas (FAA) arbeitet bereits seit Januar dieses Jahres mit CNN zusammen, um das eigene Drohnenprogramm zu verbessern. Jetzt wollen weitere Medienunternehmen von den wissenschaftlichen Erkenntnissen der FAA profitieren. Besonders Bildaufnahmen von schwer zugänglichen Orten könnten für Journalisten interessant sein. An gefährlichen oder nur schwer zugänglichen Orten soll die Drohne das menschliche Auge ersetzen. An diesem Dienstag haben die ersten Tests begonnen.

          Zu der Gruppe interessierter Medienunternehmen gehören unter anderem die Nachrichtenagentur Reuters, die New York Times, die Washington Post, Getty Images, Gannett (USA Today), NBC Universal und Univision. In Zusammenarbeit mit der Vereinigung der nationalen Pressefotografen wollen sie gemeinsame Richtlinien für die Probeläufe entwickeln. Mit den Tests, die an der Virginia Tech Universität in Bealeton stattfinden, wollen sie die Möglichkeit von Drohneneinsätzen in verschiedenen Gebieten und Situationen untersuchen. 

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Wenn Maschinen Krieg führen

          Autonome Waffen : Wenn Maschinen Krieg führen

          Minidrohnen greifen Armeen an, U-Boote jagen ohne Mannschaft: Das ist die Zukunft. Diese Art der Kriegsführung könnte sogar das strategische Patt der Atommächte ins Wanken bringen.

          Topmeldungen

          Wasserstoffbombe : Nordkorea startet die nächste Stufe

          Sollte Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un versuchen, seine Zerstörungskraft mit einer Wasserstoffbombe im Pazifik zu demonstrieren, wären die Folgen unübersehbar. Wie groß ist die Gefahr - abseits der Kriegsrhetorik? Eine Analyse.

          800 Kilometer auf der B1 : Deutschland, wie geht’s Dir?

          Wer den Wahlkampf verfolgt, könnte meinen, Deutschland habe keine wichtigen Probleme. Unsere Reporterin ist quer durch die Republik gefahren und hat die Leute gefragt: „Stimmt das?“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.