Home
http://www.faz.net/-gsb-75f4x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Drei neue Folgen „Tatortreiniger“ Je größer der Fernseher, desto besser

So herrlich wurde man im Fernsehen schon lange nicht mehr unterhalten, wenn überhaupt je: Bjarne Mädel dreht im „Tatortreiniger“ wieder seine Runden, leider nur in drei neuen Folgen.

© NDR/Thorsten Jander Vergrößern Bloß weg: Bjarne Mädel in der „Tatortreiniger“-Folge „Über den Wolken“

Der Putzmann ist wieder da, und für die Freunde des Gemetzels wird es besonders toll. Erfährt man doch in jeder halbgaren Fernsehserie, dass jedem Verbrechen eine dramatische Geschichte vorausgeht, so kann man jetzt wieder miterleben, was passiert, wenn die Polizei erst mal weg und die Toten beerdigt sind. Das Leben geht ja doch weiter, aber bevor es das tut, kommt Heiko „Schotty“ Schotte (Bjarne Mädel) noch mal vorbei und räumt ein wenig auf.

Blut, das nicht zu Werbezwecken oder als Andenken - was sich Angehörige so wünschen - bleiben soll, muss aus Wohnzimmerteppichen, Tapeten und Polstersesseln geschrubbt werden. Mit langer Ausbildung und viel Chemie gelingt es Schotty ganz routiniert, der „passiven Blutflecken“ und „Fontänen“ Herr zu werden. Wenn nur die vielen Geistesgestörten, Bescheuerten, Neonazis und andere Hinterbliebene nicht wären, die sich auch am Tatort tummeln und ihn ziemlich nerven. Es könnte so friedlich sein, wird aber immer wieder zum absurden Abenteuer.

Selbst die Pointe gelingt

Weil es Autoren (Mizzi Meyer), Regisseure (Arne Feldhusen) und Schauspieler gibt, die sich, obwohl sie in der deutschen Fernsehunterhaltung tätig sind, Mühe geben, wird das für den Zuschauer zum großen, aber kurzen Spektakel. Die nicht einmal dreißig Minuten langen Episoden gehen leider zu schnell vorüber. Dafür kommen immer gleich zwei. Nach zwei Tagen ist also schon wieder Schluss. Drei Folgen und zum Schluss eine Reprise, mehr gibt es nicht.

Mehr zum Thema

Doch sie reichen, um zu zeigen, dass auch im Fernsehen möglich ist, was hierzulande auf Theaterbühnen allemal funktioniert, mit dem Vorteil, dass die Kamera ganz nah an das Schauspiel heranrücken kann, aber auch mit dem Nachteil, dass man leider nicht zu Hunderten wirklich mit dabei ist, sondern nur im eigenen Wohnzimmer sitzt, um dem Schauspiel aus der Konserve zu folgen. Es braucht ein wenig, sich an das Theaterspiel zu gewöhnen, es sieht im Fernsehen komisch aus. Aber man sollte daran gewöhnt sein, wenn am Donnerstag in „Schottys Kampf“ der Tatortreiniger mit Vereinsmeier Ulf Sanderberg (Holger Stockhaus) über älteste bis jüngste Geschichte streitet. So herrlich wurde man im Fernsehen schon lange nicht mehr unterhalten, wenn überhaupt je. Selbst die Pointe gelingt: Pink Leere. Je größer der Fernseher, desto besser.

Der Tatortreiniger läuft an diesem Mittwoch und Donnerstag, jeweils um 22 Uhr und 22.25 Uhr im NDR-Fernsehen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mainz bleibt Mainz im Ersten Geschunkelt, um zu bleiben

Mit Meinungsfreiheit und Büttenreden gegen Veganer, die FDP und die Grünen: Bei der Fernseh-Fastnacht in Mainz scheint der beste Weg zu den Pointen doch der direkte zu sein. Mehr Von Markus Schug

14.02.2015, 09:22 Uhr | Feuilleton
Allerseelenschlacht Der alte Mann und der Wald

Die Schlacht vom Hürtgenwald vor siebzig Jahren zählt zu den grausamsten des Zweiten Weltkriegs. Ernest Hemingway war als Kriegsreporter dabei. Den Schriftsteller ließ das Gemetzel sein Leben lang ebenso wenig los wie Robert Hellwig. Auf Spurensuche in der Eifel. Mehr Von Reiner Burger (Text) und Edgar Schoepal (Fotos/Videos)

08.11.2014, 19:11 Uhr | Politik
ZDF-Vierteiler The Team So sieht das neue Fernsehen aus?

Das ZDF legt sich ins Zeug: Von Sonntag an zeigt es den europäischen Vierteiler The Team. Aber nicht im Fernsehen, sondern in der Mediathek. Dahinter steckt ein Plan. Der ist riskant. Mehr Von Jochen Hieber

21.02.2015, 18:17 Uhr | Feuilleton
Video-on-demand Wie schauen wir in Zukunft Fernsehen?

Es ist so einfach: Fernseher anschalten, Film auswählen und Start drücken. Video-Streaming wird immer beliebter - und komfortabler. Vor allem Amazon überzeugt mit seinem Fire TV. Mehr

30.09.2014, 16:26 Uhr | Technik-Motor
SpongeBob Schwammkopf 3D Das Chaos der Geheimformel

Wenn Sie mit Ihren Kindern den neuen SpongeBob-Film ansehen, ist das ein Zeichen von Selbstlosigkeit. Wundern Sie sich nicht über die fehlende Handlung, das weiße Rauschen in Ihrem Kopf und das haltlose Lachen Ihres Nachwuchses. Mehr Von Felix-Emeric Tota

20.02.2015, 10:14 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.01.2013, 19:50 Uhr

Kopflos

Von Tilman Spreckelsen

Sucht der Kopf den Körper oder der Körper einen neuen Kopf? Schon Thomas Mann hatte vor Jahrzehnten die ersten Vorahnungen, was bei der Kopftransplantation alles passieren kann. Jetzt sucht man den Realitätstest. Mehr 1