http://www.faz.net/-gqz-75f4x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.01.2013, 19:50 Uhr

Drei neue Folgen „Tatortreiniger“ Je größer der Fernseher, desto besser

So herrlich wurde man im Fernsehen schon lange nicht mehr unterhalten, wenn überhaupt je: Bjarne Mädel dreht im „Tatortreiniger“ wieder seine Runden, leider nur in drei neuen Folgen.

von Stefan Schulz
© NDR/Thorsten Jander Bloß weg: Bjarne Mädel in der „Tatortreiniger“-Folge „Über den Wolken“

Der Putzmann ist wieder da, und für die Freunde des Gemetzels wird es besonders toll. Erfährt man doch in jeder halbgaren Fernsehserie, dass jedem Verbrechen eine dramatische Geschichte vorausgeht, so kann man jetzt wieder miterleben, was passiert, wenn die Polizei erst mal weg und die Toten beerdigt sind. Das Leben geht ja doch weiter, aber bevor es das tut, kommt Heiko „Schotty“ Schotte (Bjarne Mädel) noch mal vorbei und räumt ein wenig auf.

Blut, das nicht zu Werbezwecken oder als Andenken - was sich Angehörige so wünschen - bleiben soll, muss aus Wohnzimmerteppichen, Tapeten und Polstersesseln geschrubbt werden. Mit langer Ausbildung und viel Chemie gelingt es Schotty ganz routiniert, der „passiven Blutflecken“ und „Fontänen“ Herr zu werden. Wenn nur die vielen Geistesgestörten, Bescheuerten, Neonazis und andere Hinterbliebene nicht wären, die sich auch am Tatort tummeln und ihn ziemlich nerven. Es könnte so friedlich sein, wird aber immer wieder zum absurden Abenteuer.

Selbst die Pointe gelingt

Weil es Autoren (Mizzi Meyer), Regisseure (Arne Feldhusen) und Schauspieler gibt, die sich, obwohl sie in der deutschen Fernsehunterhaltung tätig sind, Mühe geben, wird das für den Zuschauer zum großen, aber kurzen Spektakel. Die nicht einmal dreißig Minuten langen Episoden gehen leider zu schnell vorüber. Dafür kommen immer gleich zwei. Nach zwei Tagen ist also schon wieder Schluss. Drei Folgen und zum Schluss eine Reprise, mehr gibt es nicht.

Mehr zum Thema

Doch sie reichen, um zu zeigen, dass auch im Fernsehen möglich ist, was hierzulande auf Theaterbühnen allemal funktioniert, mit dem Vorteil, dass die Kamera ganz nah an das Schauspiel heranrücken kann, aber auch mit dem Nachteil, dass man leider nicht zu Hunderten wirklich mit dabei ist, sondern nur im eigenen Wohnzimmer sitzt, um dem Schauspiel aus der Konserve zu folgen. Es braucht ein wenig, sich an das Theaterspiel zu gewöhnen, es sieht im Fernsehen komisch aus. Aber man sollte daran gewöhnt sein, wenn am Donnerstag in „Schottys Kampf“ der Tatortreiniger mit Vereinsmeier Ulf Sanderberg (Holger Stockhaus) über älteste bis jüngste Geschichte streitet. So herrlich wurde man im Fernsehen schon lange nicht mehr unterhalten, wenn überhaupt je. Selbst die Pointe gelingt: Pink Leere. Je größer der Fernseher, desto besser.

Der Tatortreiniger läuft an diesem Mittwoch und Donnerstag, jeweils um 22 Uhr und 22.25 Uhr im NDR-Fernsehen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
50 Jahre Gruppe 47 in Amerika Saßen Sie auch auf dem elektrischen Stuhl?

Am 22. April 1966 fuhr die Gruppe 47 nach Princeton. Es wurde die berühmteste Klassenfahrt des deutschen Literaturbetriebs. Ein Gespräch mit dem Schriftsteller F. C. Delius, der dabei war. Mehr

19.04.2016, 13:53 Uhr | Feuilleton
Wahl des Niersbach-Nachfolgers DFB-Bundestag in Frankfurt im Livestream

In Frankfurt findet der Außerordentliche DFB-Bundestag statt. Dabei wird auch der Nachfolger des zurückgetretenen Wolfgang Niersbach gewählt. Verfolgen Sie die Veranstaltung im Livestream. Mehr

15.04.2016, 13:33 Uhr | Sport
Nora Tschirner Absagerin mit Charme

Nora Tschirner war mal Jungschauspielerin und Popdiva bei MTV, jetzt ist sie ein Star und Tatort-Kommisarin. Dem Ernst des Lebens begegnet sie weiter mit viel Humor – und dem Rückzug ins Private. Mehr Von Anke Schipp

30.04.2016, 09:45 Uhr | Gesellschaft
3D-Bilder Um den Mount Everest segeln

Mit einem Motorsegler fotografierte der Extremflieger Klaus Ohlmann den Mount Everest für ein neues 3D-Modell. Im Video kann man die Routen von 15 Bergsteigern einer aktuellen Expedition verfolgen. Mehr

15.04.2016, 14:51 Uhr | Gesellschaft
Unfertige Produkte Das nächste Update kommt bestimmt

Alles nur provisorisch: Elektronikkäufer werden immer öfter zum Beta-Tester. Sony bringt unfertige Fernseher, Bang und Olufsen liefert High-End-Lautsprecher mit eingeschränkter Funktionalität. Mehr Von Wolfgang Tunze

27.04.2016, 17:15 Uhr | Technik-Motor
Glosse

Bayerische Gleichberechtigung

Von Patrick Bahners

Im Zuge des Neubaus des Münchner Hauptbahnhofs wird auch dessen Vorplatz neu gestaltet. Eine Frau soll dort zu sehen sein – aber ist Bayern schon soweit? Mehr 2