Home
http://www.faz.net/-gsb-75f4x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Drei neue Folgen „Tatortreiniger“ Je größer der Fernseher, desto besser

So herrlich wurde man im Fernsehen schon lange nicht mehr unterhalten, wenn überhaupt je: Bjarne Mädel dreht im „Tatortreiniger“ wieder seine Runden, leider nur in drei neuen Folgen.

© NDR/Thorsten Jander Vergrößern Bloß weg: Bjarne Mädel in der „Tatortreiniger“-Folge „Über den Wolken“

Der Putzmann ist wieder da, und für die Freunde des Gemetzels wird es besonders toll. Erfährt man doch in jeder halbgaren Fernsehserie, dass jedem Verbrechen eine dramatische Geschichte vorausgeht, so kann man jetzt wieder miterleben, was passiert, wenn die Polizei erst mal weg und die Toten beerdigt sind. Das Leben geht ja doch weiter, aber bevor es das tut, kommt Heiko „Schotty“ Schotte (Bjarne Mädel) noch mal vorbei und räumt ein wenig auf.

Blut, das nicht zu Werbezwecken oder als Andenken - was sich Angehörige so wünschen - bleiben soll, muss aus Wohnzimmerteppichen, Tapeten und Polstersesseln geschrubbt werden. Mit langer Ausbildung und viel Chemie gelingt es Schotty ganz routiniert, der „passiven Blutflecken“ und „Fontänen“ Herr zu werden. Wenn nur die vielen Geistesgestörten, Bescheuerten, Neonazis und andere Hinterbliebene nicht wären, die sich auch am Tatort tummeln und ihn ziemlich nerven. Es könnte so friedlich sein, wird aber immer wieder zum absurden Abenteuer.

Selbst die Pointe gelingt

Weil es Autoren (Mizzi Meyer), Regisseure (Arne Feldhusen) und Schauspieler gibt, die sich, obwohl sie in der deutschen Fernsehunterhaltung tätig sind, Mühe geben, wird das für den Zuschauer zum großen, aber kurzen Spektakel. Die nicht einmal dreißig Minuten langen Episoden gehen leider zu schnell vorüber. Dafür kommen immer gleich zwei. Nach zwei Tagen ist also schon wieder Schluss. Drei Folgen und zum Schluss eine Reprise, mehr gibt es nicht.

Mehr zum Thema

Doch sie reichen, um zu zeigen, dass auch im Fernsehen möglich ist, was hierzulande auf Theaterbühnen allemal funktioniert, mit dem Vorteil, dass die Kamera ganz nah an das Schauspiel heranrücken kann, aber auch mit dem Nachteil, dass man leider nicht zu Hunderten wirklich mit dabei ist, sondern nur im eigenen Wohnzimmer sitzt, um dem Schauspiel aus der Konserve zu folgen. Es braucht ein wenig, sich an das Theaterspiel zu gewöhnen, es sieht im Fernsehen komisch aus. Aber man sollte daran gewöhnt sein, wenn am Donnerstag in „Schottys Kampf“ der Tatortreiniger mit Vereinsmeier Ulf Sanderberg (Holger Stockhaus) über älteste bis jüngste Geschichte streitet. So herrlich wurde man im Fernsehen schon lange nicht mehr unterhalten, wenn überhaupt je. Selbst die Pointe gelingt: Pink Leere. Je größer der Fernseher, desto besser.

Der Tatortreiniger läuft an diesem Mittwoch und Donnerstag, jeweils um 22 Uhr und 22.25 Uhr im NDR-Fernsehen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netflix Das große Fernsehspiel

Die Online-Videothek Netflix hat das Fernsehen in Amerika revolutioniert. Jetzt kommt das Angebot nach Deutschland. Mehr

01.09.2014, 14:40 Uhr | Wirtschaft
Kommentar Nach und vor der Demo

Den Polizeieinsatz bei den Blockupy-Protesten im vergangenen Juni sehen Richter als rechtmäßig an. Doch nun gilt es, Lehren aus der Vergangenheit zu ziehen - von Polizei und Demonstranten. Auch ein Vergleich mit der Welt des Fußballs lohnt. Mehr

01.09.2014, 19:04 Uhr | Rhein-Main
Historisches E-Paper: 20.08.1914 Die erste Kriegsperiode der deutschen Wirtschaft

Millionen Männer an der Front, das Reich abgeschnitten vom globalen Seehandel. Die Frankfurter Zeitung bilanziert am 20. August 1914 die wirtschaftliche Lage Deutschlands nach Ausbruch des Weltkriegs. Mit einem Ausblick. Mehr

20.08.2014, 08:16 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.01.2013, 19:50 Uhr

Weltenklang

Von Helmut Mayer

Fernsprechen ist mit der fatalen Verbreitung von Mobiltelefonen eine enervierende öffentliche Angelegenheit geworden. Bleibt einzig noch die Hoffnung, dass in Zukunft wirklich mehr getippt als laut erzählt wird. Mehr 1