http://www.faz.net/-gqz-8yron

„Der Hass auf Juden in Europa“ : Umstrittene Antisemitismus-Doku online veröffentlicht

  • Aktualisiert am

Teilnehmer der Kundgebung „Steh auf! Nie wieder Judenhass!“ des Zentralrats der Juden in Deutschland stehen 2014 vor dem Brandenburger Tor in Berlin. Bild: dpa

Obwohl Arte und WDR die Dokumentation über Antisemitismus in Europa in Auftrag gegeben hatten, wollen sie sie nicht senden. Jetzt nutzen andere das öffentliche Interesse.

          Wie heikel die Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“ ist, können Interessierte nun selbst entscheiden: Bild.de zeigt den Film einen Tag lang. Die Autoren Joachim Schröder und Sophie Hafner waren von Arte und dem WDR als Kooperationspartner beauftragt worden – doch weder der deutsch-französische Sender noch der Westdeutsche Rundfunk zeigte den Film anschließend.

          Man führte dafür formale Gründe an: Der Programmdirektor von Arte, Alain Le Diberder, verwies auf den fehlenden „Proporz“ der Drehorte und darauf, dass der dritte vorgesehene Autor des Films – der deutsch-palästinensische Publizist und Psychologe Ahmad Mansour – nurmehr als Berater fungiere. Auf diese Mitwirkungsart hatte sich Mansour aus familiären Gründen zurückgezogen. Ohne ihn als Autor aber erschien Arte und dem WDR, der sich mit formalen Argumenten aus der Sache herausredete, das Ganze nicht mehr „ausgewogen“.

          Der Zentralrat der Juden hatte die Sender explizit gebeten, den Film doch noch auszustrahlen. Auch Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, äußerte schriftlich ihre Bedenken: Arte befinde sich „auf einem gefährlichen Irrweg“, die formale Kritik an dem Film erscheine fadenscheinig und vorgeschoben. Arte und WDR sei hoffentlich „an einer sachlichen, analytischen und reflektierenden, tiefgreifenden, historischen und gegenwartsorientierten Beleuchtung des Phänomens Antisemitismus in Europa gelegen“, schrieb sie.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Echte Prinzen im neuen „Star Wars“-Film Video-Seite öffnen

          Science-Fiction-Fieber : Echte Prinzen im neuen „Star Wars“-Film

          Bei der Europa-Premiere des neuen „Star Wars“-Films in London trafen sich Prinz William und Prinz Harry backstage mit den Stars des Films, wie Daisy Ridley oder Mark Hamill, alias Luke Skywalker, der im nunmehr achten Teil der Weltraumsaga abermals zu sehen ist. Auch die beiden Prinzen haben eine kleine Rolle in dem jüngsten „Star Wars“-Film gespielt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trumps verbotene Wörter : Triggerwarnung für Republikaner

          Die amerikanische Regierung erklärt bestimmte Worte für unerwünscht, bestreitet aber, dass es sich um Zensur handelt. Tatsächlich dient die Anweisung vor allem dazu, rechtskonservative Abgeordnete zu besänftigen.
          „Eine lange Hängepartie darf es nicht werden“, sagte der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther

          GroKo-Verhandlungen : Union erhöht Druck auf SPD

          Die Sozialdemokraten sind weiter uneins hinsichtlich möglicher Gespräche über eine neue Regierungsbeteiligung. Auf eine Hängepartie wollen sich CDU-Politiker aber nicht einlassen.

          Umstrittene Sandwesten : Auf Sand vertraut

          Seit Jahren tragen Kinder in deutschen Schulen schwere Westen, damit sie stillsitzen. Interessiert hat das keinen. Bis jetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: