Home
http://www.faz.net/-gsb-76hzp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Deutsches Weininstitut

„Die Nazi-Braut“ bei ZDFinfo Eine Strategin des Terrors

Die ZDF-Dokumentation „Die Nazi-Braut“ zeichnet mit beeindruckender Deutlichkeit ein Bild von Beate Zschäpe als Täterin aus eigenem Antrieb. Bereits als Jugendliche trat sie gewalttätig auf.

© dpa Vergrößern Blick auf das zu Anfang November 2011 durch eine Explosion zerstörte Haus der rechtsextremen Terrorzelle in der Frühlingsstraße in Zwickau

Der Titel des Films benennt das Missverständnis, mit dem die beiden Autoren Rainer Fromm und Christian Deick aufräumen: „Die Nazi-Braut“. Genau das aber, eine Mitläuferin, ein Anhängsel, ein Groupie ist Beate Zschäpe nicht. Vor dem Oberlandesgericht München ist sie wegen Mordes in zehn Fällen, versuchten Mordes in 28 Fällen, Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, räuberischer Erpressung und besonders schwerer Brandstiftung angeklagt.

Nazi-Aufmärsche und eine Attacke auf die Gedenkstätte Buchenwald

Michael Hanfeld Folgen:  

Im April soll der Prozess gegen die mutmaßliche Rechts-Terroristin des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) beginnen. Er halte die Anklage in vollem Umfang für gerechtfertigt, sagt ein Anwalt, der eines der Mordopfer vertritt, im Film.

Dass er damit richtig liegt, und alle, die vielleicht dachten, Beate Zschäpe habe bei dem Terror-Trio eine untergeordnete Rolle innegehabt, auf dem Holzweg sind, das macht der Film beeindruckend deutlich klar. Dafür müssen die Autoren nur die Biographie der Beate Zschäpe nachzeichnen, die schon in Jugendjahren als Täterin aus eigenem Antrieb aufgefallen ist, da sie andere krankenhausreif schlug.

„Sie war Täter“, sagt der IG-Metall-Mann Michael Ebenau, der sich gegen Neonazis engagiert. Von einer Biographie, die „eskaliert“, spricht der Politikwissenschaftler Hans-Gerd Jaschke. Weshalb das stimmt, zeigen die Stationen dieser Vita: Nazi-Aufmärsche, eine Provokationsattacke in der Gedenkstätte Buchenwald, schließlich, im Januar 1998, der Fund einer Bombenwerkstatt mit passfertigen Rohrbomben und 1,4 Kilogramm TNT.

Mehr zum Thema

Doch bevor ein Haftbefehl erlassen wird, tauchen Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt unter. Wie man heute weiß, beginnen sie ihre Mordserie, der neun Einwanderer und eine Polizistin zum Opfer fallen und die erst im November 2011 endet, als ein Bankraub der Gruppe fehlschlägt und sich Mundlos und Böhnhardt - nach jetzigem Ermittlungsstand - selbst töten.

Wie war es möglich, dass die Gruppe unentdeckt blieb?

Beate Zschäpe fährt da erst noch zur gemeinsamem Wohnung, setzt diese in Brand, verbreitet das zynische Bekennervideo des NSU in zwölf Kopien und reist einmal quer durch die Republik. Dass das eine kopflose Flucht war, bezweifelt die Linken-Politikerin Katharina König, die im NSU-Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtags sitzt. Es sieht vielmehr wie die letzte Aktion einer Frau aus, die ausgesprochen strategisch vorging und - soviel man weiß - in den Vernehmungen der Polizei bislang zu allen Vorwürfen mit großer Selbstgewissheit schweigt.

Das halbstündige Stück von Rainer Fromm und Christian Deick muss sich auf die Rolle der Beate Zschäpe konzentrieren, die Fragen, die sich zu den Ermittlungen ergeben, vor allem zur Rolle des Verfassungsschutzes, lässt es notgedrungen außen vor. Die stellt man sich als Zuschauer schon selbst: Wie war es möglich, dass eine solche Gruppe unentdeckt blieb und mehr als ein Jahrzehnt lang aus dem Untergrund zehn Morde, Bombenanschläge und Banküberfälle beging?

Ob die Untersuchungsausschüsse und das Gericht die Zusammenhänge werden aufklären können? Dem Film „Die Nazi-Braut“ fehlt nur eines: ein Sendeplatz im ZDF-Hauptprogramm. Er läuft auf dem Digitalkanal ZDFinfo.

„Die Nazi-Braut“ läuft am 13. Februar um 17.45 Uhr bei ZDFinfo.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Süßes Gift auf Arte Alte Damen kennen keine Gnade

Im Kampf gegen undankbare Erben ist jedes Mittel erlaubt: Die französische Komödie Süßes Gift serviert ihre bizarren Helden ungerührt ab. Als Mittel zum Zweck dient der lustigen Witwe Clémence dabei das Chemielabor ihres betagten Geliebten. Mehr Von Thomas Thiel

12.12.2014, 18:46 Uhr | Feuilleton
Jahrestag der NSU-Enttarnung Zschäpe meldet sich krank

Ihr Platz blieb an diesem Dienstag leer: Beate Zschäpe hatte sich krank gemeldet, der Prozesstag um die NSU-Morde wurde daraufhin abgesagt. Mehr

04.11.2014, 16:50 Uhr | Politik
Schauspielerin Judy Greer Ich weiß nicht, woher Sie mich kennen

Der Name Judy Greer sagt Ihnen nichts? Da geht es Ihnen wie Millionen anderen, denn sie ist Hollywoods erste Wahl, um die beste Freundin des Stars zu spielen. Sie weiß, wie es sich anfühlt, die ewige Zweite zu sein - doch sie kennt auch die Vorteile dieser Rolle. Mehr Von Christiane Heil

16.12.2014, 12:47 Uhr | Gesellschaft
Vietnamesinnen nach China verschleppt Frau zu verkaufen

Mit 16 wurde Kiab von ihrem eigenen Bruder als Braut an eine chinesische Familie verkauft. Als Folge der Ein-Kind-Politik in China finden Millionen Männer keine Frau im eigenen Land. Eine Chance für skrupellose Mädchenhändler. Mehr

01.12.2014, 15:49 Uhr | Gesellschaft
Debatte über Protest-Märsche Gauck: Pegida nicht so viel Beachtung schenken

Bundespräsident Joachim Gauck spricht sich bei dem Besuch eines Flüchtlingshilfevereins in Magdeburg dafür aus, fremdenfeindlichen Chaoten und Strömungen, die wenig hilfreich sind, nicht so viel Beachtung zu schenken. Ähnlich äußert sich der Kölner Kardinal Woelki. Mehr

12.12.2014, 12:46 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.02.2013, 15:02 Uhr

Uli Hoeneß macht einen fatalen Spielzug

Von Jochen Hieber

Für „hervorragende Verdienste“ um den Freistaat und das Volk wird der Bayerische Verdienstorden verliehen. Uli Hoeneß erhielt ihn 2002. Jetzt schickt er ihn zurück. Das zeugt von wenig Sachkenntnis und ist symbolisch fatal. Mehr 75 78