Home
http://www.faz.net/-gsb-7h3ak
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Die Lage beim „Spiegel“ Vertreten, verraten

Seit April gab es keinen Chefredakteur mehr beim „Spiegel“, die Redaktion machte derweil erfolgreich Blatt. Jetzt hat Wolfgang Büchner übernommen. Er muss zeigen, dass und wofür er gebraucht wird.

© dpa Vergrößern Leuchtende Fassade, düstere Stimmung: Das neue Verlagsgebäude des „Spiegels“ an der Hamburger Ericusspitze

Beim „Spiegel“ ist es ein schöner Brauch, dass viele Autoren ihre Namen unter wichtige Artikel setzen. Der Text, der seit Ende der Woche seine Runde durch die Redaktion macht, dürfte alle Rekorde brechen: Mit einer Unterschriftenliste fordert die Redaktion ihre Vertreter in der Mitarbeiter KG zum Rücktritt auf; kaum ein Name fehlt. Wenn man nach den Gründen fragt für die Wut auf Marianne Wellershoff und Gunther Latsch, gibt es kaum jemanden, der nicht von „Verrat“ spricht.

Harald Staun Folgen:  

Am Montag der vergangenen Woche hatten die Ressortleiter die Ernennung des „Bild“- Journalisten Nikolaus Blome zum stellvertretenden Chefredakteur schriftlich und einstimmig abgelehnt - was nicht zuletzt die KG im Kampf gegen diese Lieblingspersonalie des neuen Chefredakteurs Wolfgang Büchner befeuern sollte.

Am Mittwoch schlug Büchner vor, Blome zum „Mitglied der Chefredaktion“ umzuetikettieren, eine Degradierung, die in den Augen der meisten „Spiegel“-Leute keine ist. Es geht ja nicht bloß um Blomes Schulterklappen, es geht den „Spiegel“-Redakteuren längst um die Frage, ob Büchner begriffen habe, was der gedruckte „Spiegel“ wert ist, mit all den Schönschreibern (die er verhöhnt), mit den Anzeigen und Gewinnen - mit seinem immer noch furchterregenden Prestige. Den fünf Geschäftsführern der Mitarbeiter KG, also auch Wellershoff und Latsch, reichte aber die semantische Korrektur; sie winkten Blome durch.

„Mexican stand-off“, jeder gegen jeden

Am Mittwoch, bei einer Versammlung der Mitarbeiter, wurden die KG-Kollegen zum Rücktritt aufgefordert. Sie weigerten sich. Die Wut ist groß, die Möglichkeiten, die KG-Geschäftsführer zum Rücktritt zu zwingen, sind aber gering. Einem Abwahl-Antrag müssten zwei Drittel aller stillen Gesellschafter zustimmen; Voraussetzung ist, dass „ein wichtiger Grund im Rechtssinne vorliegt“.

Stimmberechtigt sind auch die Mitarbeiter aus Dokumentation und Verlag; die scheinen aber eher am Ende des Streits interessiert zu sein. Und selbst wenn Büchners Kritiker die Macht in der KG wiedergewönnen: um Büchner zu stürzen, brauchten sie die Unterstützung des Verlags Gruner+Jahr, der eine Sperrminorität besitzt (und die Zerfleischung mit Entsetzen beobachtet).

Seit Sonntag ist Büchner tatsächlich der Chefredakteur - und die Lage, die er vorfindet, heißt im Western „Mexican stand-off“. Drei Parteien, jeder gegen jeden. Die Redaktion, die Mitarbeiter KG, der Chefredakteur. Im Western sind, fast immer, alle tot am Schluss. Auch durch die Berichte über den „Spiegel“ schwang in den letzten Tagen eine böse Freude über dessen baldigen Untergang.

Mehr zum Thema

Dabei hat der „Spiegel“ in den vergangenen Monaten bewiesen, dass er ganz lebendig ist. Es gab, seit April, keinen Chefredakteur, es gab nur eine Redaktion, die sich selbst überlassen war. Die Auflage war stabil, die NSA-Enthüllungen erregten Aufmerksamkeit. Sogar die Stimmung in der Redaktion soll passabel gewesen sein.

Was vielleicht die größte Herausforderung für Wolfgang Büchner ist: Es ging ohne ihn, jetzt muss er zeigen, wofür ihn der „Spiegel“ braucht.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Abhöraffären bei SZ und taz Der Spion, der sie siebte

Die Süddeutsche Zeitung und die taz haben dieser Tage eines gemein: einen Whistleblower (oder Spion) in den eigenen Reihen. Bei dem handelt es sich möglicherweise sogar um ein und dieselbe Person. Mehr Von Michael Hanfeld

21.02.2015, 16:36 Uhr | Feuilleton
Paris "Charlie Hebdo" zeigt Mohammed

Alles ist vergeben: Die Satirezeitung Charlie Hebdodruckt in ihrer ersten Ausgabe nach dem Anschlag auf ihre Redaktion eine Mohammed-Karikatur auf die Titelseite – weinend, in der Hand ein Schild mit der Aufschrift Je suis Charlie. Mehr

13.01.2015, 20:08 Uhr | Aktuell
Neue Charlie-Hebdo-Ausgabe Diese Millionen sind ein Albtraum

Nach längerer Pause erscheint Charlie Hebdo wieder im gewohnten Takt. Normalität wird die Redaktion nicht mehr erleben. Auf die Solidarität folgten Kritik und interne Kämpfe. Doch die größte Last ist das Geld. Mehr Von Jürg Altwegg

25.02.2015, 09:31 Uhr | Feuilleton
Wofür stehen .com und .tv?

Heute vor 45 Jahren entstand das Internet. Inzwischen hat jedes Land eine eigene Domain: in Deutschland ist es .de, in Frankreich .fr. Aber es gibt noch viele mehr. Wie gut kennen Sie sich aus? Testen Sie Ihr Wissen! Mehr

02.09.2014, 10:24 Uhr | Wirtschaft
Eklat beim Daily Telegraph Ein Kragen platzt

Peter Oborne war der bestbezahlte Kolumnist des Daily Telegraph. Jetzt rechnet er mit der Zeitung ab: Über den Geldwäscheskandal um die Bank HSBC berichtete sie fast nichts. Das habe Gründe. Englands Presse ist in Aufruhr. Mehr Von Gina Thomas

26.02.2015, 18:23 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.09.2013, 16:17 Uhr

Blinde Flecken der westlichen Welt

Von Mark Siemons

Zur Buchvorstellung des vierten Bandes von Heinrich-August Winklers „Geschichte des Westens. Die Zeit der Gegenwart“ saßen sich der Autor und Frank-Walter Steinmeier in der Berliner Nikolaikirche gegenüber – und erzählten sich was. Mehr 2 4