Home
http://www.faz.net/-gqz-752d9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

„Die kleine Lady“ im ZDF Die meinen das wirklich ernst

Süßer Brei: Das ZDF stellt dem ehrwürdigen Klassiker „Der kleine Lord“ nun „Die kleine Lady“ gegenüber und schickt einen Film ins Weihnachtsrennen, in dem alles auf furchtbar geradlinige Weise exakt so kommt, wie man es erwartet.

© ZDF/Petro Domenigg Vergrößern Bitte recht mumienhaft: die Großmutter (Christiane Hörbiger) und die „kleine Lady“ (Philippa Schöne)

Es gibt Menschen, die gern Floskeln wie „gegen den Strich gebürstet“ verwenden, um einen kreativen Umgang mit Denkmustern oder Vorlagen zu bezeichnen.

Tilman Spreckelsen Folgen:    

Höchstwahrscheinlich würden sie auch wohlwollend kommentieren, dass sich amerikanische Drehbuchautorinnen, ZDF und ORF sowie diverse Filmförderungsinstitutionen zusammengetan haben, um dem ehrwürdigen Weihnachtsfilmklassiker „Der kleine Lord“ nun „Die kleine Lady“ gegenüberzustellen. Die heißt Emily, wächst bei der Mutter in New York auf, kämpft gegen Obrigkeiten, für Frauenrechte, hat lange blonde Haare, auffällige Zähne und redet, wie ältliche Erwachsene sich Kinder so vorstellen: „Wie eine junge Dame“ soll sie sich verhalten? Das macht sie erst, „wenn die Jungen sich wie Gentlemen benehmen“.

Alles wie erwartet

So breit und platt diese Ebene den Anfang prägt, so plötzlich fällt all das hintüber, als Emily (Philippa Schöne) nach Österreich verfrachtet wird, wo sie im Schloss ihrer Großmutter väterlicherseits das Aristokratensein lernen soll, und wer sie durch die Schlossflure schlittern, den drolligen Hund herzen und mit dem kleinen proletarischen Apfeldieb von nebenan spielen sieht, weiß gleich, dass das nicht gutgehen kann.

Schließlich hieß es schon in New York, dass man „ein gutes Herz für Gold nicht kaufen kann“, sprich, dass der Wildfang eher die angestrengt mumienhafte Großmutter (Christiane Hörbiger) umkrempeln würde als umgekehrt, und so kommt es dann auch, wie überhaupt alles auf furchtbar geradlinige Weise exakt so kommt, wie man es erwartet. Dialogzeilen wie „Schon wieder weglaufen - und was ist mit Großmutter?“, oder, „Wir sollten auf das Schlimmste gefasst sein“ inklusive.

Kein gutes Zeichen

Der Rest ist Kulisse: ein dekorativ angeschmuddeltes New York, Niederösterreich aus der Luft, das Spielzeugschloss, die Streuobstwiese, und über all dem Musik, die in ihrer Gefälligkeit sehr schnell sehr stört. Das können die nicht ernst meinen, denkt man, irgendwann muss das kippen, aber es kippt nicht: Die meinen das ernst.

Irgendwo, so scheint man sich beim ZDF gedacht zu haben, irgendwo muss es auch für diesen zusammengerührten, klebrigen Brei Zuschauer geben. Dass man sie dann beim eigenen Stammpublikum ausgemacht hat, ist kein gutes Zeichen.

„Die kleine Lady“ läuft an diesem Sonntag um 20.15 Uhr im ZDF.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Zeitung 17.03.1915 Der Erfinder des Maschinengewehrs

Von einer automatischen Mausefalle über elektrisches Licht hin zum Maschinengewehr – Sir Hiram S. Maxim ist ein tüchtiger Erfinder. Über seinen Werdegang klärt die Frankfurter Zeitung am 17. März 1915 auf. Mehr

17.03.2015, 00:00 Uhr | Politik
Ausstellung für Schuhliebhaber High Heels im Museum

Das Brooklyn Museum in New York widmet eine ganze Ausstellung dem liebsten Accessoire der Frau: Den High Heels. Über 400 Jahre alte Schuhe, aber auch High Heels von Lady Gaga und Marilyn Monroe gibt es zu sehen. Mehr

14.12.2014, 13:07 Uhr | Feuilleton
Wildwest-Roman In den Augen verrät sich die Leidenschaft des Tötens

John Williams subtiler Campus-Roman Stoner wurde zum Sensationserfolg. In Butcher’s Crossing, erstmals 1960 erschienen, schickt er seinen jungen Helden unter die Bisonjäger in den Wilden Westen. Mehr Von Wolfgang Schneider

21.03.2015, 21:52 Uhr | Feuilleton
Kinotrailer Doktor Proktors Pupspulver

Starttermin: 15. Januar 2015, Regie: Arild Fröhlich, Darsteller: Eilif Hellum Noraker, Anke Engelke, Emily Glaister, Verleih: Senator Mehr

15.01.2015, 11:58 Uhr | Aktuell
Zuckerbergs Medienoffensive Facebook will das Internet für sich allein

Zeitungsredakteure sollen exklusiv für Mark Zuckerbergs Netzwerk Artikel schreiben. Er gewinnt für Facebook Leser, die der Presse verlorengehen. Wieso lassen sich Medien darauf ein? Mehr Von Mathias Müller von Blumencron

28.03.2015, 13:18 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.12.2012, 17:00 Uhr

Ein Testfall

Von Fridtjof Küchemann

Die amerikanische Bildungsfirma Pearson will verhindern, dass ihre Eignungstests fürs College im Internet auftauchen. Daher überwacht sie Schüler in den sozialen Netzwerken. Die Öffentlichkeit ist empört. Mehr 6 8