http://www.faz.net/-gqz-8opf3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 23.12.2016, 16:43 Uhr

Nach Terror in Berlin ARD verschiebt „Tatort“

Der WDR wollte seinen „Tatort“ zu Neujahr nicht verlegen, in dem es um einen Anschlag geht. Jetzt entscheidet der Programmchef der ARD anders, aus Rücksicht auf Opfer und Hinterbliebene des Terrors in Berlin.

© WDR/Frank Dicks Szenen eines Anschlags, in diesem Fall ist es Fiktion: Der „Tatort. Sturm“ des WDR, der an Neujahr laufen sollte, wird verschoben.
 
Die ARD verschiebt nach dem Terroranschlag in Berlin den „Tatort“ zu Neujahr

Die ARD hat die für den Neujahrstag vorgesehenen „Tatort“-Episode aus Dortmund nach dem Terroranschlag in Berlin auf Ende Januar verschoben. Der Film „Sturm“ sei „ein hochspannender ,Tatort’ des WDR, der mit dem Selbstmordattentat eines Islamisten endet“, sagte Programmdirektor Volker Herres. Er arbeite aber „mit Bildern und Eindrücken, die Assoziationen zum Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin wecken“.

Mehr zum Thema

Natürlich müsse „ein ,Tatort’ nah an gesellschaftlichen Realitäten sein“, sagte Herres weiter. „Aber mit Rücksicht auf die Opfer, ihre Angehörigen, Betroffene und das Empfinden von Zuschauern wollen wir diesen ,Tatort’ nicht am Abend des ersten Tages im neuen Jahr, sondern mit größerem zeitlichen Abstand zeigen.“ Der Film wird auf den 29. Januar verschoben. Am Neujahrstag nun der „Tatort: Söhne und Väter“ vom Saarländischen Rundfunk vorgesehen, der ursprünglich am 29. Januar laufen sollte.

Glosse

Der Mondeo-Mann geht wählen

Von Gina Thomas

Was der Brexit auslöst: Der ehemalige Premierminister und Labour-Politiker Tony Blair empfiehlt, notfalls auch die Konservativen zu wählen. Was bezweckt er mit der Empfehlung? Mehr 0

Zur Homepage