http://www.faz.net/-gqz-8opf3

Nach Terror in Berlin : ARD verschiebt „Tatort“

  • Aktualisiert am

Szenen eines Anschlags, in diesem Fall ist es Fiktion: Der „Tatort. Sturm“ des WDR, der an Neujahr laufen sollte, wird verschoben. Bild: WDR/Frank Dicks

Der WDR wollte seinen „Tatort“ zu Neujahr nicht verlegen, in dem es um einen Anschlag geht. Jetzt entscheidet der Programmchef der ARD anders, aus Rücksicht auf Opfer und Hinterbliebene des Terrors in Berlin.

          Die ARD hat die für den Neujahrstag vorgesehenen „Tatort“-Episode aus Dortmund nach dem Terroranschlag in Berlin auf Ende Januar verschoben. Der Film „Sturm“ sei „ein hochspannender ,Tatort’ des WDR, der mit dem Selbstmordattentat eines Islamisten endet“, sagte Programmdirektor Volker Herres. Er arbeite aber „mit Bildern und Eindrücken, die Assoziationen zum Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin wecken“.

          Natürlich müsse „ein ,Tatort’ nah an gesellschaftlichen Realitäten sein“, sagte Herres weiter. „Aber mit Rücksicht auf die Opfer, ihre Angehörigen, Betroffene und das Empfinden von Zuschauern wollen wir diesen ,Tatort’ nicht am Abend des ersten Tages im neuen Jahr, sondern mit größerem zeitlichen Abstand zeigen.“ Der Film wird auf den 29. Januar verschoben. Am Neujahrstag nun der „Tatort: Söhne und Väter“ vom Saarländischen Rundfunk vorgesehen, der ursprünglich am 29. Januar laufen sollte.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Proteste bei Eröffnung der Landwirtschaftsmesse Video-Seite öffnen

          83. Grüne Woche : Proteste bei Eröffnung der Landwirtschaftsmesse

          1.650 Aussteller aus 66 Ländern präsentieren ihre Produkte auf der 83. Grünen Woche. Vom 19. bis zum 28. Januar zeigt die internationale Landwirtschaftsmesse in Berlin die Leistungen von Landwirtschaft, Ernährungswirtschaft und Gartenbau. Nicht alle sind damit einverstanden...

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Studie von Oxfam : Jeden zweiten Tag ein neuer Milliardär

          Der neuen Oxfam-Studie zufolge ist die extreme Ungleichheit von Reichen und Armen immer noch „katastrophal“. Doch die Methoden der Organisation geraten immer wieder in Kritik.
          Wie erobert man das Reich der Mitte?

          FAZ Plus Artikel: Blick nach China : Was ist los bei C&A?

          Der Modehändler steht in Europa unter Druck. Für Ausgleich müssen die schnelle Expansion in China und der Aufbau des Digitalgeschäfts sorgen – aber ohne fremde Hilfe ist das kaum zu schaffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.