http://www.faz.net/-gqz-74b65
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.11.2012, 12:12 Uhr

Die ARD-Hörspieltage Radio rund um die Uhr

Leistungsschau mit Glücksmomenten: Mit zahlreichen Veranstaltungen lockten die ARD-Hörspieltage das Publikum ins akustische Schlaraffenland. Hermann Bohlen gewann den Hauptpreis.

von Eva-Maria Lenz
© SWR/Peter A. Schmidt Großer Sieger: Hermann Bohlen gewinnt den Deutschen Hörspielpreis der ARD

Die ARD-Hörspieltage sind eine Leistungsschau ausgewählter jüngster Produktionen und in Glücksmomenten mehr als das: ein akustisches Schlaraffenland, das von einem Hörabenteuer ins andere lockt. Dazu trägt auch das Karlsruher Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) bei, das als Gastgeber, Anreger und Mitspieler glänzte. In hochkarätigen Vorführräumen umrankte den Hörspielwettbewerb ein Rahmenprogramm aus Live-Inszenierungen, Diskussionen, Kinderstücken, Konzerten und Klanginstallationen.

Längst gewinnt das Hörspiel Hörerkreise durch neue Distributionswege, CD-Editionen und Internet. Ins ZKM kommen Intensivhörer, diesmal zehntausendfünfhundert. Zu Live-Aufführungen drängten sie sich. In „Pietà Piëch“ (SWR) entdeckt Walter Filz im Machtmenschen und VW-Aufsichtsratsvorsitzenden Ferdinand Piëch den Schmerzensmann, dessen Karrierestationen chorische Songs für kapitalistische Härtetests begleiten.

Traditionelle gregorianische Choräle, Schweigen und Alltagsgeräusche prägen hingegen Johannes Sistermanns Originalton-Komposition „Ausculta“ (SWR), die im ZKM-“Klangdom“ mitten ins Kloster Lichtenthal versetzte.

Ein konkurrenzloses Genre

Zudem hatten die Veranstalter den Mut, eine literarische Großproduktion vorzuführen: Die Hörversion von James Joyce’ „Ulysses“ (SWR/DLF), zum „Bloomsday“ 2012 urgesendet und im Hörverlag erschienen, fand nun ein sichtbares Publikum. Der Regisseur und Musiker Klaus Buhlert erschließt das Pionierwerk der Moderne neu.

Mehr zum Thema

So konnten die Hörer Leopold Bloom (Dietmar Bär) und Stephen Dedalus (Jens Harzer) beim Tageslauf samt Tagträumereien durch Dublin begleiten. Zu erleben war, wie konkurrenzlos das Hörspiel wird, wenn es seine direkten Drähte zur Mündlichkeit und zur Musik ausspielt.

Spannung weckte der ARD-Hörspielwettbewerb. Die Jury unter Vorsitz von Jochen Hieber (Feuilleton-Redakteur dieser Zeitung) diskutierte lebhaft über zehn konkurrierende Beiträge. Den Hörspielpreis vergab sie an „Alfred C. - Aus dem Leben eines Getreidehändlers“ (DKultur/HR). Originell porträtiert hier Hermann Bohlen, angeregt von einem realen Vorbild, einen Unternehmer und Stifter. „Nicht mit dem Furor des Aufdeckers“, lobt die Jury, arbeite Bohlen. Gewitzt implizit lasse er Dubioses zutage treten.

In der Lüneburger Heide

Dem Autor gelingt das Kunststück, den Wohltäter Alfred C. (Harald Halgardt) vielsagend schwadronieren zu lassen: Nazikontakte hat er durch Treffen mit untadliger Prominenz von Buber bis Reemtsma verdeckt. Jeweils auf der Höhe des Zeitgeists ein zielstrebiger Profiteur und Mitmacher, zeigt er sich als Sonderling, Heide- und Heidschnuckenfan. Bohlen, ein Virtuose satirischer Rundumschläge, trifft auch, so die Jury, „das selbstgerechte Ritual der bundesdeutschen Enthüllungsindustrie“.

Lobend erwähnte die Jury „Wann wo oder Eine gewisse Anzahl Gespräche“ (HR/DLF) und den Komponisten Bernd Leukert. Dieses Radiokunstwerk erhielt den Online-Award der Hörer. Die Szenen von überraschender, ja schmerzhafter Absurdität verfasste Aleksandr Vvedenskij, ein Leningrader Avantgardist und Freund von Daniil Charms, 1937 in der stalinistischen Ära. Alltagsszenen steigern sich zu Endspielen, die totalitären Druck spiegeln. Ein Irrenhaus mit zufallenden Türen wird zum Inbegriff der eingesperrten Gesellschaft. Leukerts Komposition krönt den verknappten Text, indem sie ihn weitgespannt ausschwingen lässt.

Überhaupt lässt das Thema Katastrophen alle Variationen der Welt zu. Vorhersehbar fördert in Chris Ohnemus’ „Rette sich, wer kann“ (SR/RB) ein Jahrtausendunwetter die ökologische Revolution. Expressive Panik überfällt in Lutz Seilers „Turksib“ (MDR) jäh einen Autor auf Vortragsreise im Zug nach Kasachstan.

Thomas von Steinaecker, gewitzt

Gut gelaunt inszenieren hingegen Henning Nass, Jonathan Meese, Bernhard Schütz posteuropäische Katastrophenblödeleien: In „Illegale Publikation oder Tod den Ohnmächtigen bis zur Revolution“ (WDR) genießt das Autorentrio Schock und Ulk. Zum Revolutionsjahr 2032 amüsiert es sich in Afrika beim Tanz von Versatzstücken aus Expeditions-, Abenteuer-, Kolonialromanen, Agententhriller und Polittheorien.

Das Karlsruher Publikum - und die Jury - amüsierten sich bei Thomas von Steinaeckers gewitztem Radiostück um eine akustisch ergiebige Hauptfigur: Martin Umbach tummelt sich als Synchronsprecher, längst in Wirklichkeit und nun auch in „Die Entstehung des Hörspiels ,Umbach muss weg’“ (BR). Professionell glänzt Umbach als „Chamäleon“ rascher Stimm- und Stimmungswechsel.

Umbach, der Rollenvirtuose, dilettiert privat insgeheim in einem Doppelleben, mit Familie in München, junger Liebe in Berlin. Da weiß nur das Navi, wo es langgeht: Hier glückt das perfekte Vexierspiel einer zersplitterten Existenz, die medienbewusste Komödie der Täuschungen und Selbsttäuschungen.

Die Karlsruher Hörspielpreise 2012

Deutscher Hörspielpreis der ARD: „Alfred C. – Aus dem Leben eines Getreidehändlers“. Autor: Hermann Bohlen, Regie: Judith Lorentz, Hermann Bohlen. Eine Produktion von Deutschlandradio Kultur/hr2.

ARD Online Award: „Wann Wo oder eine gewisse Anzahl Gespräche“. Autor: Aleksandr Vvedenskij, Komposition: Bernd Leukert, Bearbeitung und Regie: Oliver Sturm. Eine Produktion des Hessischen Rundfunks/DLF.

Premiere im Netz: „Ins Wasser“ von Tristan Vostry und Christian Udo Eichner.

Deutscher Kinderhörspielpreis: „Anton taucht ab“. Autor: Milena Baisch, Regie: Maidon Bader. Eine Produktion von SWR und WDR.

Kinderhörspielpreis der Stadt Karlsruhe: „Der große Baresi“. Ein Hörspiel in zwei Teilen nach dem Buch von Jimmy Docherty, Hörspielbearbeitung: Heidi Knetsch und Stefan Richwien, Regie: Hans Helge Ott, Musik: Rudolf Schmücker, Eine Produktion des NDR.

 

Alfred C. - Aus dem Leben eines Getreidehändlers, das Siegerstück des Wettbewerbs, läuft in den kommenden Wochen auf allen öffentlich-rechtlichen Kulturradios, zunächst am 16. November um 21.03 Uhr bei BR 2.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
German-Films-Vorschlag Toni Erdmann soll Oscar für Deutschland holen

Seit Das Leben der Anderen vor fast zehn Jahren hat kein deutscher Film den begehrten Auslands-Oscar mehr gewonnen. Jetzt soll der Publikumsliebling des Filmfestivals von Cannes das ändern. Mehr

25.08.2016, 11:38 Uhr | Feuilleton
Frankfurter Anthologie Hermann Hesse: September

September von Hermann Hesse, gelesen von Thomas Huber. Mehr

26.08.2016, 21:13 Uhr | Feuilleton
Nach nur einem Tag Bürgermeisterin entlässt Praktikantin mit Kopftuch

Eine Palästinenserin wollte bei ihrem Praktikum im Rathaus von Luckenwalde ihr Kopftuch nicht abnehmen – und muss daraufhin gehen. Die Begründung der Bürgermeisterin für die Entlassung führt zu Diskussionen. Mehr

24.08.2016, 19:05 Uhr | Politik
Verkehrszentrale Hessen Wie meistern Stau-Lotsen den Ferienverkehr?

Sie warnen vor Gefahren bei Unfällen und veranlassen Umleitungen bei Staus: Die Verkehrszentrale Hessen regelt das Geschehen im gesamten Autobahnnetz des Bundeslandes. Radiosender der Region melden Störungen und Staus direkt aus der Verkehrszentrale live an ihre Hörer. Gerade am Ende der Ferien kein leichter Job. Mehr

26.08.2016, 19:49 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Anthologie Hermann Hesse: September

Der nahende September ist, lyrisch gesehen, die beste Zeit zum Sterben. Und dieses Gedicht ist ein wunderschönes, gelassenes Einverstandensein mit dem Ende, das bei Hermann Hesse aber doch noch eine Weile ausblieb. Mehr Von Gerhard Stadelmaier

26.08.2016, 17:00 Uhr | Feuilleton
Glosse

Gepfeffert

Von Michael Hanfeld

Die „Chicago Tribune“ meint, sie habe die geheimen Zutaten gefunden, mit denen Kentucky Fried Chicken Hähnchen bestreicht. Der Frittier-Konzern winkt ab. Wir kennen übrigens das Geheimrezept von Coca Cola. Mehr 2 1