Home
http://www.faz.net/-gsb-6vrta
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Devid Striesow, Elisabeth Brück Saarlands neues „Tatort“-Paar

Der Saarländische Rundfunk ist fündig geworden: Nach dem herben Ende für ihre Vorgänger stehen mit Devid Striesow und Elisabeth Brück die neuen Fernseh-Kommissare fest.

© dapd Vergrößern Der Neue im „Tatort“ des Saarländischen Rundfunks: Devid Striesow

Der Saarländische Rundfunk hat zwei neue Schauspieler für seinen „Tatort“ verpflichtet. Devid Striesow wird den Kommissar spielen, die saarländische Schauspielerin Elisabeth Brück übernimmt die Rolle der zweiten Ermittlerin. Der erste Fall mit den beiden soll im Sommer des nächsten Jahres gedreht werden, zurzeit wird das Drehbuch entwickelt.

Michael Hanfeld Folgen:  

Er sei überzeugt, sagte der SR-Intendant Thomas Kleist, dass man auch mit dem neuen Team „ein Stück Saarland in die Republik transportieren“ könne. Es sei erfreulich, dass der „Tatort“-Redakteur Christian Bauer die beiden Schauspieler habe verpflichten können.

Devid Striesow ist, schaut man auf seine Rollen, ein Vielseitigkeitsweltmeister, der sich nie auf ein Rollenfach hat festlegen lassen, weder auf dem Theater noch in Kino oder Fernsehen. Im Fernsehkrimi ist er kein Unbekannter. Seit 2005 spielt er neben Hannelore Hoger in der ZDF-Serie-“Bella Block“, er trat zudem in Serienkrimis wie dem „Tatort“ und dem „Polizeiruf“ und den ZDF-Serien „Kriminaldauerdienst“, „Der Kriminalist“ und „Der Alte“ auf.

17885280 © SR Vergrößern Die Neue im „Tatort“ des Saarländischen Rundfunks: Elisabeth Brück

Striesow spielte am Theater in Hamburg und Düsseldorf, für seinen Part in dem Kinofilm „Die Fälscher“ wurde er 2007 als bester männlicher Nebendarsteller mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet.

Elisabeth Brück dürfte derweil bislang eher Insidern ein Begriff sein. Sie hat in kleineren Kinofilmen und bislang einmal im „Tatort“ gespielt. In der vom Saarländischen Rundfunk produzierten Episode „Der Tote vom Straßenrand“ (2007) hatte sie eine Nebenrolle. Sie spielte am Grand Théâtre Luxembourg, im Kino war sie zuletzt in dem Film „Schatzritter“ zu sehen, sie ist Dozentin an einer Saarbrücker Schauspielschule.

Mehr zum Thema

Elisabeth Brück und Devid Striesow treten die Nachfolge von Maximilian Brückner und Gregor Weber an, deren Abschied vom „Tatort“ nicht ohne öffentliche Kritik und Verwerfungen ablief. Die Geschichten mit deren Kommissaren Kappl und Deininger hielt der Saarländische Rundfunk nach fünf Jahren und sieben gemeinsamen Folgen für „auserzählt“. Das kann man nicht nur als betroffener Darsteller anders sehen. Der letzte „Tatort“ mit dem Gespann Brückner und Weber läuft am 22. Januar im Ersten.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Peer Gynt in Wiesbaden Ich-Sucher im Trödelladen

Die Fensterscheiben sind zerbrochen, zwischen abgeschabten Möbeln liegen zahlreiche Koffer, die Bühne war selten so überfüllt wie dieses Mal: Peer Gynt am Staatstheater Wiesbaden. Mehr Von Matthias Bischoff

17.11.2014, 23:21 Uhr | Rhein-Main
E-Books Wir sind die Fährtenleser der neuen Literatur

Dichtung ist längst auch digital: Auf der Suche nach E-Books abseits des Mainstreams führt der Weg in Deutschland vor allem nach Berlin. Doch die engagierten Spezialverlage haben auch spezielle Probleme. Mehr Von Elke Heinemann

22.11.2014, 20:14 Uhr | Feuilleton
Ende der Geduld im Ersten Eine Frau verschwindet

Die Geschichte dieses Films hat ein reales Vorbild: jene der Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig, die es mit kriminellen Clans aufnahm und in den Freitod ging. In Das Ende der Geduld setzt Martina Gedeck ihr ein Denkmal. Mehr Von Ursula Scheer

19.11.2014, 13:29 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.12.2011, 17:02 Uhr

Die schwarze Null ist tatsächlich farblos

Von Edo Reents

Es ist bemerkenswert, das muss man zugeben: Deutschland macht das erste Mal seit 1969 keine Schulden. Doch wie sieht Schäubles Zahl dazu aus? Ein Ausflug in die feuilletonistische Farbenlehre. Mehr