http://www.faz.net/-gqz-6vrta
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.12.2011, 17:02 Uhr

Devid Striesow, Elisabeth Brück Saarlands neues „Tatort“-Paar

Der Saarländische Rundfunk ist fündig geworden: Nach dem herben Ende für ihre Vorgänger stehen mit Devid Striesow und Elisabeth Brück die neuen Fernseh-Kommissare fest.

von
© dapd Der Neue im „Tatort“ des Saarländischen Rundfunks: Devid Striesow

Der Saarländische Rundfunk hat zwei neue Schauspieler für seinen „Tatort“ verpflichtet. Devid Striesow wird den Kommissar spielen, die saarländische Schauspielerin Elisabeth Brück übernimmt die Rolle der zweiten Ermittlerin. Der erste Fall mit den beiden soll im Sommer des nächsten Jahres gedreht werden, zurzeit wird das Drehbuch entwickelt.

Michael Hanfeld Folgen:

Er sei überzeugt, sagte der SR-Intendant Thomas Kleist, dass man auch mit dem neuen Team „ein Stück Saarland in die Republik transportieren“ könne. Es sei erfreulich, dass der „Tatort“-Redakteur Christian Bauer die beiden Schauspieler habe verpflichten können.

Devid Striesow ist, schaut man auf seine Rollen, ein Vielseitigkeitsweltmeister, der sich nie auf ein Rollenfach hat festlegen lassen, weder auf dem Theater noch in Kino oder Fernsehen. Im Fernsehkrimi ist er kein Unbekannter. Seit 2005 spielt er neben Hannelore Hoger in der ZDF-Serie-“Bella Block“, er trat zudem in Serienkrimis wie dem „Tatort“ und dem „Polizeiruf“ und den ZDF-Serien „Kriminaldauerdienst“, „Der Kriminalist“ und „Der Alte“ auf.

17885280 © SR Vergrößern Die Neue im „Tatort“ des Saarländischen Rundfunks: Elisabeth Brück

Striesow spielte am Theater in Hamburg und Düsseldorf, für seinen Part in dem Kinofilm „Die Fälscher“ wurde er 2007 als bester männlicher Nebendarsteller mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet.

Elisabeth Brück dürfte derweil bislang eher Insidern ein Begriff sein. Sie hat in kleineren Kinofilmen und bislang einmal im „Tatort“ gespielt. In der vom Saarländischen Rundfunk produzierten Episode „Der Tote vom Straßenrand“ (2007) hatte sie eine Nebenrolle. Sie spielte am Grand Théâtre Luxembourg, im Kino war sie zuletzt in dem Film „Schatzritter“ zu sehen, sie ist Dozentin an einer Saarbrücker Schauspielschule.

Mehr zum Thema

Elisabeth Brück und Devid Striesow treten die Nachfolge von Maximilian Brückner und Gregor Weber an, deren Abschied vom „Tatort“ nicht ohne öffentliche Kritik und Verwerfungen ablief. Die Geschichten mit deren Kommissaren Kappl und Deininger hielt der Saarländische Rundfunk nach fünf Jahren und sieben gemeinsamen Folgen für „auserzählt“. Das kann man nicht nur als betroffener Darsteller anders sehen. Der letzte „Tatort“ mit dem Gespann Brückner und Weber läuft am 22. Januar im Ersten.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Così fan tutte in Salzburg Nun bitte heraus aus dem lustigen Typen-Knast!

Mit Così fan tutte geht in Salzburg das Da-Ponte-Paket zu Ende – und die Ära des allmächtigsten, omnipotentesten Aushilfsopernintendanten aller Zeiten: Sven-Eric Bechtolf. Mehr Von Eleonore Büning, Salzburg

19.08.2016, 12:00 Uhr | Feuilleton
Menschen statt Politiker Die Liebesgeschichte der Obamas kommt ins Kino

Der Film "My First Lady" erzählt vom Kennenlernen des heutigen US-Präsidentenpaars. Mehr

20.08.2016, 13:50 Uhr | Feuilleton
FAZ.NET-Tatortsicherung Wohin gehört ein traumatisiertes Kind?

Der erste Tatort nach der Sommerpause beginnt düster: Ein Mädchen wird Zeuge eines Doppelmords in der eigenen Familie. Ein klarer Fall für die Kinderpsychologie? Wir haben nachgefragt. Mehr Von Niklas Záboji

21.08.2016, 21:45 Uhr | Feuilleton
Filmkritik El Olivo Politisch engagiertes Arthouse-Kino aus Spanien

Icíar Bollaíns El OIivo bietet politisch engagiertes Arthouse-Kino über eine junge Frau auf der Suche nach einem verloren geglaubten Olivenbaum. Die für ihre Generation archetypische Protagonistin überzeugt durch Hartnäckigkeit und Idealismus. Bert Rebhandl hat den Film bereits gesehen. Mehr Von Bert Rebhandl

24.08.2016, 09:37 Uhr | Feuilleton
Tatort aus Köln Doppelmord im Reihenhaus

Zur Rückkehr des Tatorts aus der Sommerpause geben sich die Kölner Kommissare betulich. Dabei haben sie es mit einem schrecklichen Doppelmord zu tun. Der Absacker an der Currywurstbude muss trotzdem sein. Mehr Von Oliver Jungen

21.08.2016, 17:35 Uhr | Feuilleton
Glosse

Gute Laune dank Kimflix

Von Dietmar Dath

Kim Jong-un ist immer für eine Überraschung gut: Jetzt will er einen Streaming-Dienst à la Netflix einrichten: „Manbang“ richtet sich an Nordkoreaner mit Vorliebe fürs Dokumentarische. Das kommt uns bekannt vor. Mehr 1 3