http://www.faz.net/-gqz-7i68f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.10.2013, 16:52 Uhr

Deutsche Ausgabe der „Huffington Post“ Ein Angebot, das man ablehnen kann

In Zeiten von Stellenabbau und mieser Bezahlung öffnet das Online-Angebot des deutsche Ablegers der „Huffington Post“. Das Erfolgsmodell, für Journalismus nichts zu bezahlen, scheint nicht mehr aufzuhalten.

von Stefan Niggemeier
© dpa Sinnbild journalistischer Gratis-Mentalität: Huffington Post Gründerin Arianna Huffington

Kirk Douglas ist dabei. Der Schauspieler hat zwar kein Mobiltelefon, und auf dem Computer, den seine Frau heimlich in seinem Zimmer installiert hat, spielt er ausschließlich „Spider Solitaire“ (das allerdings täglich). Aber er bloggt für die „Huffington Post“ und hat dort gerade darüber geschrieben, wie beunruhigend er es als 96-Jähriger findet, dass alle um ihn herum dauernd auf Bildschirme starren oder in Geräte sprechen. „Was soll nur aus unserer Welt in einhundert Jahren werden“, fragt er, mutmaßlich beim Diktat mit den Händen in der Luft fuchtelnd. „Werden unsere Kinder und Enkel überhaupt noch lernen, zu schreiben oder zu buchstabieren?“

Die „Huffington Post“ hat seine kleine Klageepisode prominent oben auf ihrer Homepage plaziert. Vermutlich ist es ihr egal, dass Douglas das alles schon als 95-Jähriger dem „Hollywood Reporter“ erzählt hat: So eine Geschichte wird nicht schlecht, und es ist ja nicht so, dass man Douglas dafür ein Honorar zahlen musste.

Barack Obama war auch schon da

Der Name „Kirk Douglas“ schmückt die Seite jedenfalls, sorgt für Verkehr und trägt dazu bei, dass man anderen Bloggern, die sich fragen, warum sie hier - wie bei der „Huffington Post“ üblich - ohne Bezahlung publizieren wollen, sagen kann: Aber ihr bloggt dann neben diesen ganzen Prominenten! Üblicherweise fällt an dieser Stelle der Name „Barack Obama“, weil der vor fünfeinhalb Jahren einmal die Plattform nutzte, um sich von heiklen Äußerungen seines ehemaligen Pastors zu distanzieren.

Am kommenden Donnerstag öffnet in Kooperation mit „Focus Online“ der deutsche Ableger des erfolgreichen amerikanischen Internetportals. Wer die Stars sind, in deren glanzvoller Nachbarschaft sich hiesige Blogger dann sonnen können, ist noch geheim. Auf Twitter wurde Peter Altmaier angefragt.

Für mehr Furore hat allerdings ein Anwerbeversuch des Design-Bloggers Kai Petermann (stilsucht.de) geführt. Ob er sich „regelmäßige Blogeinträge bei der ,Huffington Post‘ vorstellen“ könne, wurde er gefragt. „Was wir Ihnen bieten können: . . . sicher eine schöne Reichweite Ihrer Texte - und dadurch auch eine Erhöhung der Visits Ihres Blogs. Was wir leider nicht bieten können: Geld für die Beiträge.“

Ohne Bezahlung

Petermann veröffentlichte die Anfrage mitsamt seiner Antwort: „Ich gebe Ihren Vorschlag gern an meinen Vermieter, den Lebensmittelhändler, den Tankwart und die Telekom weiter. Vielleicht kann ich in Zukunft dort ja ebenfalls ohne Bezahlung alle möglichen Dinge bekommen.“

Die Gratismentalität des Online-Angebots hat in Deutschland eine wütende Diskussion im Netz ausgelöst, von der die „Huffington Post“ behauptet, profitiert zu haben - in der gleichen Währung, um die es sich auch bei den Bloggern handelt: Es verschaffte ihm Aufmerksamkeit.

Das ist natürlich nur eine Variante der alten Behauptung, jede PR sei gute PR. Aber hinter der Debatte um das Geschäftsmodell der „Huffington Post“ steckt eine größere Entwicklung im Medienbereich: Aufmerksamkeit ersetzt zunehmend Geld als Zahlungsmittel.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dienstleistung Die Zahlungsbereitschaft für Online-Journalismus steigt

Eine Umfrage des Digitalverbandes Bitkom zeigt: Immer mehr Menschen sind bereit für Online-Journalismus zu zahlen. Auch die Onlinerecherche wird sich weiterentwickeln. Mehr Von Carsten Knop

22.06.2016, 21:56 Uhr | Wirtschaft
Nach Brexit-Votum Schottlands Erste Ministerin betont enge Bindung an England

Die Interessen Schottlands an einem Verbleib in der EU werde sie aber verteidigen, so Nicole Sturgeon. Unterdessen verlangt eine Online-Petition die Wiederholung der Brexit-Abstimmung. Mehr

29.06.2016, 17:51 Uhr | Politik
Journalismus von morgen Zeitung wird zum Buchstabenkino

Patrick Soon-Shiong verdient sein Geld mit Biotechnologie. Nun hat er Los Angeles Times und Chicago Tribune gekauft. Er will experimentieren. So sollen Leser mit einer Kamera ins Blatt sehen. Mehr Von Adrian Lobe

19.06.2016, 20:10 Uhr | Feuilleton
Vater von Orlando-Attentäter Ich vergebe ihm nicht

Der Vater des Attentäters von Orlando Seddique Mateen hat sich in einem ausführlichen Interview erneut zu den Taten seines Sohnes Omar geäußert. Der Attentäter von Orlando wurde Präsident Barack Obama zufolge nach bisherigen Erkenntnissen nicht von Extremisten gesteuert. Dafür gebe es derzeit keinen klaren Beweis, sagte Obama am Montag vor Journalisten in Washington. Mehr

14.06.2016, 16:08 Uhr | Politik
Arbeitswelt 4.0 Wo Bildung digital werden muss

Roboter ersetzen Menschen. In Zukunft vielleicht nicht nur in Fabriken. Demnächst könnten auch intellektuelle Leistungen der Automatisierung zum Opfer fallen. Müssen wir nun anders über Bildung nachdenken? Mehr Von Hannah Bethke

28.06.2016, 12:41 Uhr | Beruf-Chance
Glosse

Justizirrtum

Von Michael Hanfeld

Der Journalist und die beiden Whistleblower des „Lux Leaks“-Skandals kommen vor Gericht glimpflich davon. Der Skandal ist, dass sie überhaupt angeklagt wurden. Mehr 15 127