http://www.faz.net/-gqz-78ohe

Derricks Vorgeschichte : Horst Tappert war bei der Waffen-SS

Als Oberinspektor Derrick wurde er bekannt: Seine Mitgliedschaft in der Waffen-SS verschwieg der Schauspieler Horst Tappert Bild: dpa

Über seine Zeit im Zweiten Weltkrieg schwieg Horst Tappert sich weitgehend aus. Jetzt sprechen die Akten. Der Schauspieler wird dort als SS-Panzergrenadier geführt.

          Horst Tappert (1923 bis 2008), durch seine Rolle als Titelfigur in der Fernsehkrimireihe „Derrick“ international einer der bekanntesten deutschen Schauspieler, war spätestens von 1943 an Mitglied der Waffen-SS. In seinen Memoiren wie auch sämtlichen anderen Äußerungen zur Kriegszeit hat Tappert nie etwas davon verlauten lassen. Im Zuge seiner Recherchen für die gerade erschienene Biographie „Elisabeth Noelle-Neumann - Demoskopin zwischen NS-Ideologie und Konservatismus“ (Verlag Ferdinand Schöningh) ist der Solinger Soziologe Jörg Becker auf das von Noelle-Neumann im Herbst 1945 in Tübingen mitbegründete Theaterunternehmen „Interessengemeinschaft Freilichtspiele“ gestoßen, für das 1947 auch Tappert tätig war.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Da Becker um die Vergangenheit mehrerer dort beschäftigter Schauspieler wusste, stellte er bezüglich Tapperts eine Anfrage bei der in Berlin angesiedelten Deutschen Dienststelle für die Benachrichtigung der nächsten Angehörigen von Gefallenen der deutschen Wehrmacht (WASt), einer seit 1939 bestehenden Einrichtung, bei der sich Unterlagen über die Truppenzugehörigkeit deutscher Soldaten während des Zweiten Weltkriegs finden.

          Nach Auskunft der WASt war Horst Tappert zu einem noch unbekannten Datum Mitglied einer SS-Flak-Ersatzabteilung in Arolsen geworden, am 22. März 1943 meldete das damals in Russland agierende SS-Panzergrenadierregiment 1 „Totenkopf“ seine Mitgliedschaft. Auf Anfrage dieser Zeitung bestätigte die WASt, dass ihre Akten verlässlich seien.

          Zum Zeitpunkt der Meldung über Tapperts Mitgliedschaft bekleidete er demnach bei dem SS-Regiment den Rang eines einfachen Grenadiers. Über seine Zeit im Zweiten Weltkrieg hatte Tappert später generell nicht viele Worte verloren. Er sei Kompaniesanitäter gewesen, sagte er in einem Interview, zum Ende des Krieges geriet er in Gefangenschaft. In der Rolle des Oberinspektors Stephan Derrick wurde Tappert weltberühmt, die ZDF-Serie lief von 1974 bis 1998 mit insgesamt 281 Folgen und wurde in 102 Länder verkauft.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Abgang: Stanislaw Tillich am Mittwoch

          Tillichs Rücktritt : Sächsischer Befreiungsschlag

          Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tut jetzt das, was während seiner Regentschaft viele bitter vermisst haben: Er handelt konsequent. Die Luft um ihn war schon lange vor seinem Rücktritt dünn geworden.
          Make China Great Again: Studenten sehen sich in Huaibei Xis Eröffnungsrede des Parteikongresses an. Der Jubel für den Parteichef ist groß.

          Chinas Zukunft : Groß, marxistisch, schön

          Xi Jinping skizziert China als moderne, orthodoxe Weltmacht. Den „chinesischen Traum“ will er mit Härte verwirklichen. Und einer starken, unumstrittenen Partei.
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.