http://www.faz.net/-gqz-74b6c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.11.2012, 13:15 Uhr

Der „Wanderhure“ dritter Teil Hui Buh, ich bin die Adlerfrau

Sat.1 zeigt Teil drei der „Wanderhuren“-Saga. Danach ist bitte Schluss! Denn mehr Unsinn auf einmal lässt sich gar nicht verbreiten. Noch nie war das Mittelalter so dunkel wie hier.

von
© Sat.1 Ihr Mann hält sie für tot, das Kind wird ihr entrissen, und eine „Wanderhure“ ist sie auch nicht mehr: Und dann geht Alexandra Neldel sogar noch unter die Tartaren.

Das Mittelalter mag grausam gewesen sein, auf keinen Fall aber war es so grausam wie „Das Vermächtnis der Wanderhure“, der dritte Teil der „Wanderhuren“-Saga, von der man nur hoffen kann, dass es eine Trilogie bleibt. Wie schon in den ersten beiden Teilen der unbegreiflich erfolgreichen Sat.1-Produktion spielt Alexandra Neldel die Hauptrolle, eine Wanderhure, also eine übers Land ziehende Prostituierte, wobei dieser Aspekt ihrer Talente inzwischen in den Hintergrund getreten ist. Denn - sie ist sesshaft geworden, hat einen Ritter namens Michi geheiratet, mit dem sie eine präpotente Tochter namens Trudi hat; Kind Nummer zwei ist unterwegs.

Johanna Adorján Folgen:

Alexandra Neldel guckt oft besorgt, mehr werde ich zu ihrer Darstellung nicht sagen.

Ihr Mann, Michi, sieht genauso aus wie sie, nur mit Bart. Daran sind die beiden gut auseinanderzuhalten. Er ist, wie gesagt, Ritter, und also solcher hat er natürlich, man kennt das von Playmobil, Ritterkämpfe auszufechten, und exakt mit solch einem beginnt der Film, der im Folgenden so viel an Handlung aufbietet, dass ich nur versuchen kann, das Nötigste zu berichten.

Nürnberg, anno 1430.

Schnell informieren uns die vor Informationen nur so strotzenden Dialogsätze, die von den Schauspielern bewundernswerterweise ohne Losprusten vorgetragen werden, über Folgendes: Marie a.k.a., die Wanderhure, fühlt sich bei Hofe nicht wohl. „Der Hof ist nicht meine Welt.“ Ihr Mann ist froh, dass sie ihm nun einen Sohn gebären wird (woher sie das ohne Ultraschall weiß?), denn: „Selbst wenn mir etwas zustößt, wärst du mit deinem Sohn immer noch Freifrau.“ Michi ist übrigens, wie seine Frau weiß, „des Königs bester Ritter“, wohl mit ein Grund dafür, dass er den erwähnten Ritterkampf mühelos gewinnt.

So.

Jetzt wird’s kompliziert. Nicht nur drohen dem König, dessen bester Ritter Michi, der Mann von Marie, der Wanderhure, ist, Gefahr durch böse, schlitzäugige Tartaren, die es auf sein Reich abgesehen haben. Nein, die größte Intrigantin des Abendlandes befindet sich auch noch directement an seinem Hof: Es ist die hübsche, junge, blonde Hulda, die - ich hoffe, Sie sitzen - ein Kind von ihm erwartet, wo sie jedoch eigentlich mit dem Vetter des Königs verheiratet ist, von dem der König, den übrigens Götz Otto spielt, aber annimmt, er sei tot. Was er auch wenig später sein wird, aber noch lebt er und schmiedet böse Pläne mit seiner Frau Hulda, von denen der König, der seinen Vetter ja tot glaubt, nichts ahnt.

22130530 © Sat.1 Vergrößern Das muss der König sein, der hier Sigismund heißt und von Götz Otto gespielt wird

Die Ritter in Franken hatten damals ganz unterschiedliche Dialekte, einer scheint aus Hamburg zu kommen, ein anderer aus Salzburg. Das aber nur nebenbei.

In der Gefangenschaft gebären

Als ein böser Tartar, der übrigens auch eine österreichische Sprachfärbung hat, vom König die Herausgabe Ungarns fordert, bleckt dieser überrascht die Zähne und fegt kurz darauf Schwerter von einer Holztafel. Er fordert seine Ritter auf, den inzwischen wieder weggerittenen Tartaren zu töten, und gebraucht in Rage versehentlich ein Wort, das erst im 19. Jahrhundert aufkam: „Menschenmaterial“.

Ich überspringe Einiges und verrate nur, dass die Wanderhure etwas später in Gefangenschaft ihr Kind gebären muss. Dahinter steckt - natürlich - die intrigante Hulda, die ihre Haare inzwischen zu einer Amy-Winehouse-Frisur toupiert trägt. Schön an der Misslage, in die die Wanderhure durch einiges, was jetzt zu weit führen würde, geraten ist, ist, dass die Geburt nur drei Sekunden dauert - dann hat sie ihren Sohn ins Stroh gepresst.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Teure Süßigkeiten Der Schoko-Schock

Früher gab es 100-Gramm-Schokoladentafeln für knapp einen Euro – doch die Preise klettern immer weiter nach oben. Dafür gibt es gleich mehrere Gründe. Mehr Von Dennis Kremer

17.05.2016, 09:40 Uhr | Finanzen
Gleichberechtigung Regisseurin Ade für Frauenquote bei Filmförderung

Für die deutsche Regisseurin Maren Ade ist der Kampf für die Gleichberechtigung noch lange nicht zu Ende gefochten. Bei der Recherche für ihren Film Toni Erdmann, den sie am Freitagabend beim Filmfestival in Cannes vorstellte, habe sie herausgefunden, dass noch viele Frauen mit Sexismus in der Businesswelt konfrontiert seien. Mehr

16.05.2016, 20:09 Uhr | Feuilleton
Gestoppte Arte-Dokumentation Spuren der Misshandlung

Der Anwalt Magnizki ist im Jahr 2009 in russischer Haft zu Tode gebracht worden. In einem Dokumentarfilm hat der Regisseur Nekrassow die Brisanz des Falles heruntergespielt. Jetzt wird ihm Propaganda im Sinne Putins angelastet. Mehr Von Michael Hanfeld

27.05.2016, 12:02 Uhr | Feuilleton
Kinderschokolade Kinderbilder von Nationalspielern sorgen für hässliche Kommentare

Das altbekannte Jungengesicht auf der Kinderschokolade ist verschwunden, neue Kinder haben seinen Platz eingenommen. Hersteller Ferrero distanzierte sich daraufhin von jeglicher Form der Diskriminierung. Und auch der DFB bezog deutlich Position. Mehr

26.05.2016, 20:57 Uhr | Gesellschaft
FAZ.NET-Tatortsicherung Schnellkurs Anatomie

Ohne Medizinstudium war es nicht ganz leicht, den neuen Tatort zu verstehen. Wir haben uns den Franken-Fall von einer Anatomie-Spezialistin erklären lassen. Mehr Von Eva Heidenfelder

22.05.2016, 21:45 Uhr | Feuilleton
Glosse

Anleitung zum Saufen?

Von Kerstin Holm

Das neue Lied „In Petersburg trinkt man“ der Band „Leningrad“ gefällt den Ordnungshütern nicht. Dabei halten sich die Musiker doch nur an die Vorschriften, die Zar Peter der Große erlassen hat. Mehr 1 6