http://www.faz.net/-gqz-8x2p8

Affären beim Sender Fox News : Der O’Reilly-Faktor

Der Moderator in der Kulisse seiner Show „The O’Reilly Factor“ Bild: Reuters

Seit Monaten macht Fox News Schlagzeilen in eigener Sache. Nach Vorwürfen sexueller Belästigung musste erst der Senderchef gehen, nun tritt der Top-Moderator Bill O’Reilly ab. Sein Anwalt spricht von einer Kampagne.

          Die Karriere des amerikanischen Fernsehmoderators Bill O’Reilly endet unrühmlich. „Nach einer sorgfältigen Prüfung der Vorwürfe stimmen das Unternehmen und Bill O’Reilly überein, dass Bill O’Reilly nicht auf Fox News zurückkehren wird“, teilte 21st Century Fox, der Mutterkonzern des Nachrichtensenders, am Mittwoch mit. Die Vorwürfe lauten auf sexuelle Belästigung. Sie waren im Laufe der vergangenen Jahre von fünf Frauen gegen O’Reilly erhoben worden. Die „New York Times“ hatte recherchiert, dass der Moderator zu deren Beilegung insgesamt dreizehn Millionen Dollar „Schweigegeld“ gezahlt hatte.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Mit O’Reillys Abgang endet – vorläufig – eine öffentliche Schlammschlacht. Seit Bekanntwerden der Vorgänge, die O’Reilly als Verschwörung bezeichnet, zogen angeblich rund fünfzig Werbekunden ihre Budgets aus dem Umfeld seiner Sendung „The O’Reilly Factor“ ab. So geriet die Angelegenheit für den Sender nicht nur zum Image-, sondern auch zum finanziellen Problem, das an diesem Donnerstag im Vorstand von 21st Century Fox besprochen werden sollte. Dann sollte auch das Ergebnis einer internen Untersuchung vorliegen.

          Zunächst hatte sich Fox News hinter den Moderator gestellt, der die Vorwürfe als substanzlos zurückweist. Sein Anwalt Marc E. Kasowitz sagte, sein Mandant sei einer Kampagne ausgesetzt, die an die McCarthy-Ära erinnere. Zum Teil anonym erhobene, unbelegte Vorwürfe würden wie Fakten behandelt. Eine Gruppe namens „Ultra Violet“ organisierte derweil eine Demonstration gegen O’Reilly und forderte den Vorstandschef von 21st Century Fox, James Murdoch, auf, den Moderator zu entlassen.

          Nach Sex-Vorwürfen : Fox News feuert Star-Moderator Bill O’Reilly

          O’Reilly arbeitete seit fast zwanzig Jahren für den Sender. Seine ultrakonservativ und konfrontativ angelegte Sendung wurde zum Markenzeichen von Fox News und einem bedeutenden Faktor der politischen Debatte. O’Reilly unterstützte früh den heutigen Präsidenten Donald Trump, als dieser mit seiner Kandidatur gegen das Establishment der Republikaner antrat. Als O’Reilly nun in Bedrängnis geriet, erhielt er vom Präsidenten Unterstützung: O’Reilly sei „kein schlechter Kerl“, sagte Trump.

          Wegen Vorwürfen sexueller Belästigung hatte im vergangenen Sommer schon der Chef von Fox News, Roger Ailes, seinen Hut nehmen müssen. Seither kam der Sender aus negativen Schlagzeilen nicht heraus. Die Moderatorin Gretchen Carlson, die Ailes beschuldigt hatte, einigte sich mit Fox News auf eine Geldentschädigung von zwanzig Millionen Dollar. Eine „Handvoll“ weiterer Frauen wurde ebenfalls entschädigt. Die Moderatorin Megyn Kelly, die sich bis zu einem Streit mit Trump in einer Wahlsendung als kernige Konservative inszeniert hatte, machte dem Senderchef Ailes in ihrem Buch „Settle for More“ ebenfalls den Vorwurf, er habe sie sexuell belästigt. Über Bill O’Reillys Umgangsformen soll sie sich ebenfalls beschwert haben.

          Sie ist jetzt bei NBC: Die ehemalige Fox-News-Moderatorin Megyn Kelly.
          Sie ist jetzt bei NBC: Die ehemalige Fox-News-Moderatorin Megyn Kelly. : Bild: AP

          Anfang des Jahres verkündete Megyn Kelly, der Fox News angeblich ein Salär von zwanzig Millionen Dollar anbot, womit sie in die Spitzenverdienerklasse von O’Reilly vorgestoßen wäre, dass sie zu NBC wechsle. Dort soll sie fünfzehn bis zwanzig Millionen Dollar pro Jahr erhalten. Derweil ist der Sender Fox News, den Rupert Murdoch 1996 gründete und Roger Ailes übergab, ein Trümmerhaufen: Chef und Top-Moderator sind weg, die populärste Moderatorin flüchtet. Der Neuanfang, den Rupert Murdochs Sohn James vor einiger Zeit für Fox News verkündete, ist unumgänglich. Er beginnt am Nullpunkt. Bill O’Reillys Einschaltquoten waren übrigens bis zuletzt eine Bank.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten

          John Kelly, Donald Trumps Stabschef, ist dem amerikanischen Präsidenten im Streit um den Umgang mit der Witwe eines getöteten Soldaten zur Seite gesprungen. Er habe gedacht, wenigstens die Kondolenzanrufe des Präsidenten seien noch heilig. Trump wurde zuvor wegen seiner an die Öffentlichkeit geratenen Aussagen heftig kritisiert.

          Fehler? Ich doch nicht!

          Umgang mit Hinterbliebenen : Fehler? Ich doch nicht!

          Donald Trump wurde wieder einmal bei einer Unwahrheit ertappt. Diesmal versuchte das Weiße Haus, seine Aussage im Nachhinein wahr zu machen. Die Debatte um Kondolenzanrufe geht jedoch nicht nur dadurch immer weiter.

          Eine Bühne, 5 Präsidenten Video-Seite öffnen

          Vereinigte Staaten : Eine Bühne, 5 Präsidenten

          Barack Obama, George W. Bush, dessen Vater George, Bill Clinton und Jimmy Carter waren in College Station in Texas zusammengekommen, um gemeinsam mit Künstlern Geld zu sammeln. Damit soll den Opfern geholfen werden, die durch die verheerenden Stürme der letzten Monate geschädigt wurden, 31 Millionen US-Dollar kamen zusammen.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.