http://www.faz.net/-gqz-97g6j

Theater, Film und Fernsehen : Schauspieler Ulrich Pleitgen ist gestorben

  • Aktualisiert am

Ulrich Pleitgen (geboren am 1. November 1946 in Hannover, gestorben am 21. Februar 2018 in Hamburg) im Februar 2016 in Berlin Bild: Picture-Alliance

Auf der Bühne stand er unter Palitzsch, Peymann und Flimm, in Fernsehserien spielte er Kapitäne, Kommissare und Apotheker: Im Alter von 71 Jahren ist in Hamburg der Schauspieler Ulrich Pleitgen gestorben.

          Der Schauspieler Ulrich Pleitgen ist tot. Das teilte seine Hamburger Agentin Regine Schmitz an diesem Freitag mit. Er sei im Alter von 71 Jahren am 21. Februar in Hamburg an Herzversagen gestorben. Der gebürtige Hannoveraner war ein vielseitiger Schauspieler. Bekannt war er vom Theater ebenso wie aus dem Kino und vor allem dem Fernsehen. Zuletzt war er 2016 als Großvater und Ökoaktivist in „Immer Ärger mit Opa Charly“ im Ersten zu sehen.

          In den siebziger Jahren und achtziger spielte Ulrich Pleitgen unter Peter Palitzsch im Frankfurter Schauspielhaus, unter Claus Peymann zuerst im Stuttgarter Staatstheater, dann im Schauspielhaus Bochum und unter Jürgen Flimm im Hamburger Thalia Theater, das er 1989 verließ, um ganz als Film- und Fernsehschauspieler zu arbeiten.

          1994 wurde Ulrich Pleitgen für seine Rolle als Kapitän zur See Wolfgang Schefer in der ARD-Vorabendserie „Nicht von schlechten Eltern“ mit dem Bambi ausgezeichnet. In der ZDF-Serie „Jenny & Co.“ (2001) war er der hin- und hergerissene Vater der Titelheldin. In der ARD-Krimiserie „K 3 - Kripo Hamburg“ spielt Pleitgen in der Rolle als Hauptkommissar Matthias Sander, in der ARD-Serie „Familie Dr. Kleist“ von 2004 an den Apotheker Johannes Kleist.

          Daneben arbeitete er auch als Sprecher für Hörbücher und Hörspiele. Für das Hörbuch „Die Nadel“ von Ken Follett erhielt Pleitgen 2016 die Goldene Schallplatte.

          1999 mit Gudrun Landgrebe in Hamburg bei einem Fototermin für den Film „Die Sünder der Engel“ Bilderstrecke

          Weitere Themen

          Wider den Größenwahn

          Vor der Bischofskonferenz : Wider den Größenwahn

          Mit Fakten irreführen: Statistiken über sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche verschleiern die persönlichen Verantwortlichkeiten. Die Missbrauchsstudie der Bischofskonferenz hat einen Makel.

          Topmeldungen

          Unionskritik an Maaßen-Deal : „Es reicht jetzt langsam“

          Carsten Linnemann, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Union im Bundestag, sagt ein baldiges Ende der Koalition voraus, wenn sie „keinen neuen Arbeitsmodus“ findet. Der Vorsitzende der Jungen Union stößt ins gleiche Horn.

          Kaufstreiks : Boykotte, wohin das Auge blickt

          Jedem, der in Amerika linkem oder rechtem Volksempfinden zuwiderläuft, droht der Kaufboykott. Ob Schnellrestaurants, Sportartikel- oder Lebensmittelkonzerne, keiner wird verschont.

          Nordstream 2 : Unser Land, unsere Entscheidung

          Washington ist die Gaspipeline Nordstream 2 ein Dorn im Auge. Die deutsche Industrie kontert: Unsere Energieversorgung geht niemanden etwas an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.