http://www.faz.net/-gqz-97g6j

Theater, Film und Fernsehen : Schauspieler Ulrich Pleitgen ist gestorben

  • Aktualisiert am

Ulrich Pleitgen (geboren am 1. November 1946 in Hannover, gestorben am 21. Februar 2018 in Hamburg) im Februar 2016 in Berlin Bild: Picture-Alliance

Auf der Bühne stand er unter Palitzsch, Peymann und Flimm, in Fernsehserien spielte er Kapitäne, Kommissare und Apotheker: Im Alter von 71 Jahren ist in Hamburg der Schauspieler Ulrich Pleitgen gestorben.

          Der Schauspieler Ulrich Pleitgen ist tot. Das teilte seine Hamburger Agentin Regine Schmitz an diesem Freitag mit. Er sei im Alter von 71 Jahren am 21. Februar in Hamburg an Herzversagen gestorben. Der gebürtige Hannoveraner war ein vielseitiger Schauspieler. Bekannt war er vom Theater ebenso wie aus dem Kino und vor allem dem Fernsehen. Zuletzt war er 2016 als Großvater und Ökoaktivist in „Immer Ärger mit Opa Charly“ im Ersten zu sehen.

          In den siebziger Jahren und achtziger spielte Ulrich Pleitgen unter Peter Palitzsch im Frankfurter Schauspielhaus, unter Claus Peymann zuerst im Stuttgarter Staatstheater, dann im Schauspielhaus Bochum und unter Jürgen Flimm im Hamburger Thalia Theater, das er 1989 verließ, um ganz als Film- und Fernsehschauspieler zu arbeiten.

          1994 wurde Ulrich Pleitgen für seine Rolle als Kapitän zur See Wolfgang Schefer in der ARD-Vorabendserie „Nicht von schlechten Eltern“ mit dem Bambi ausgezeichnet. In der ZDF-Serie „Jenny & Co.“ (2001) war er der hin- und hergerissene Vater der Titelheldin. In der ARD-Krimiserie „K 3 - Kripo Hamburg“ spielt Pleitgen in der Rolle als Hauptkommissar Matthias Sander, in der ARD-Serie „Familie Dr. Kleist“ von 2004 an den Apotheker Johannes Kleist.

          Daneben arbeitete er auch als Sprecher für Hörbücher und Hörspiele. Für das Hörbuch „Die Nadel“ von Ken Follett erhielt Pleitgen 2016 die Goldene Schallplatte.

          1999 mit Gudrun Landgrebe in Hamburg bei einem Fototermin für den Film „Die Sünder der Engel“ Bilderstrecke

          Weitere Themen

          Von wegen Respekt

          Rapper Kollegah legt nach : Von wegen Respekt

          Erst verteidigte der Rapper Kollegah seine wegen Antisemitismusvorwürfen in die Kritik geratenen Textzeilen im Namen der Kunstfreiheit, dann distanziert er sich. Nun zeigt er in einem neuen Interview: Aus dem „Echo“-Eklat hat er nichts gelernt.

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Berliner Schildbürgerbauten

          Abriss nach kurzer Zeit? : Berliner Schildbürgerbauten

          Unter Wasser: Noch unvollendet, könnte das Marie-Elisabeth-Lüders-Haus für die Bundestagsabgeordneten schon bald wieder abgerissen werden. Angeblich kommt das billiger als die Rettung des fehlerhaften Baus.

          Käfer- und Katzen-Mumien Video-Seite öffnen

          Grabstelle in Ägypten : Käfer- und Katzen-Mumien

          Archäologen in Ägypten haben am Wochenende seltene Grabfunde vorgestellt. Sie fanden am Rand der Totenstadt von Sakkara mumifizierte Katzen und eine ganze Sammlung mumifizierter Skarabäen. Diese Käfer wurden als Symbol für den Sonnengott verehrt.

          Topmeldungen

          Warum Italien stur bleibt : Vier Gründe für den Trotz

          Rom bleibt stur und will, dass der Haushaltsentwurf bleibt, wie er ist. Für die trotzige Haltung gibt es vier Gründe. Doch auch die EU hat wenig Anlass, ihre Position zu ändern.

          Personalkrise im Weißen Haus : Feuert Trump die nächste Ministerin?

          Donald Trump hat gerade erst Justizminister Sessions rausgeworfen. Nun soll angeblich auch Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen gehen. Das könnte jedoch zu einem Showdown im Weißen Haus führen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.