Home
http://www.faz.net/-gsb-7nh8c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Millionenskandal in Bonn Was Wellen schlägt am Rhein

Ein windiger südkoreanischer Investor, ein geheimer Bericht und die neugierige Tagespresse - schon hat man einen Millionenskandal: Der Bonner Oberbürgermeister im Kampf gegen den „General-Anzeiger“.

© dpa Vergrößern Der Bonner Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch im skandalgeschüttelten Konferenzzentrum WCCB in Bonn.

Dass es nicht verkehrt sein kann, die Telefonnummer eines Medienrechtlers im Kurzwahlspeicher zu haben, spricht sich herum in der „Abmahnrepublik“. Aber wenn sich ein Oberbürgermeister per einstweiliger Verfügung gegen ein Regionalblatt zur Wehr setzt – im Vorfeld einer Kommunalwahl und eines Prozesses, in dem es um einen Millionenskandal und die Rolle der Stadt geht –, scheint etwas aus dem Ruder gelaufen zu sein.

Ein Warnschuss an die Presse: Das scheint das Kalkül im Stadthaus der Bundesstadt zu sein, in der man sich ein „World Conference Center Bonn“ (WCCB) zulegte und bei diesem Projekt auf einen windigen, inzwischen zu sechseinhalb Jahren Gefängnis verurteilten Investor aus Südkorea hereinfiel. Der heutige Oberbürgermeister, der Sozialdemokrat Jürgen Nimptsch, war damals noch nicht im Amt. Aber eine Parteigenossin, die er auf alten Bildern umarmt.

In Bonn wird schnell alles mit allem verknüpft. Im Dezember „rügte“ die schwarz-grüne Ratsmehrheit den SPD-Oberbürgermeister, weil er einen geheimen Bericht des städtischen Rechnungsprüfungsamtes an Anwälte einer Werbeagentur geschickt hatte. Und der Bonner „General-Anzeiger“, der zuvor ausführlich über diesen Bericht und „viele Zahlungen ohne Beleg“ informiert hatte, erläuterte, dass die Agentur „nicht nur ein enger Geschäftspartner der WCCB Management GmbH“ sei, sondern auch die Wahlkämpfe des Oberbürgermeisters und seiner Vorgängerin „sowie deren SPD“ mitorganisiert habe.

Der Anwalt, der schon Christian Wulff vertrat

Das klang, als werde der Deckel eines überkochenden Topfes hochgerissen. Außerdem ließ sich ob der Zeitungsberichte der Eindruck gewinnen, die politische Auseinandersetzung mit dem unbequemen Rechnungsprüfungsbericht sei vom Oberbürgermeister bewusst intern ausgebremst worden. Warum etwa war der dicke, wie gewohnt in Papierform erwartete Rechnungsprüfungsbericht fast nur elektronisch und per Passwort einsehbar? Nimptschs Leute stritten diese Tatsache ab.

In diesen Tagen muss Nimptsch den Anwalt bestellt haben – Gernot Lehr, der auch Christian Wulff half. Wobei Nimptsch, wenn man ihn aufsucht, die Reihenfolge augenzwinkernd mit einem Witz korrigiert: Der Wulff habe sich den Anwalt vom Nimptsch genommen. Schließlich hätten Lehr und er auch schon früher den „General-Anzeiger“ auf Schieflagen in der Berichterstattung hingewiesen. Diesmal habe die Zeitung ein klärendes Gespräch abgelehnt.

Noch im Dezember beantragte man eine einstweilige Verfügung gegen den „General-Anzeiger“, die das Landgericht Köln, weil Nimptsch eine eidesstattliche Versicherung abgab, postwendend verhängte. Seitdem darf die Zeitung unter anderem nicht mehr behaupten, Nimptsch habe den Bericht „allein der Werbeagentur und nicht auch anderen darin im Report bewerteten Unternehmen zum Zwecke einer Stellungnahme“ überlassen. Und von einer verschärften Geheimhaltungsstufe in der Angelegenheit darf der „General-Anzeiger“ auch nicht mehr schreiben.

Journalistische Sorgfaltspflicht vs. juristische Wortklauberei

Es sei denn: vor Gericht. So war es vor drei Wochen. Nimptschs Anwalt suchte die Vorwürfe mit gründlicher Textarbeit und dem Leiter des Rechnungsprüfungsamts als Zeugen zu entkräften; er vermisste die journalistische Sorgfaltspflicht. Der Anwalt der Zeitung hielt dagegen: Er empfand die juristische Herangehensweise als „Wortklauberei“. Im Flur saß eine Abordnung der schwarz-grünen Fraktion, falls noch Zeugen gebraucht würden. Der Richter sah genervt aus, als wüsste er, dass die Bundesstadt eigentlich ganz andere Probleme hat.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Boris Palmer in Tübingen Schlechte Stilnoten im Wahlkampf

Die Bilanz von Boris Palmer als Oberbürgermeister in Tübingen kann sich sehen lassen. Doch der Grüne ist ein Provokateur im Rechthabermodus. Deshalb wird es bei der Wahl an diesem Sonntag spannend. Mehr Von Rüdiger Soldt

19.10.2014, 11:42 Uhr | Politik
Uber will weitermachen

Der Taxi-Ersatzdienst Uber will gegen eine einstweilige Verfügung vorgehen und seine Dienste in Deutschland weiter anbieten. Das Landgericht Frankfurt hatte Uber zuvor die Personenbeförderung in einer einstweiligen Verfügung bundesweit untersagt. Mehr

03.09.2014, 09:32 Uhr | Wirtschaft
Vorwurf der Besserstellung Kein Schild für den Schildermacher

Stellt man in der Kraftfahrzeug-Zulassungsstelle in Frankfurt einzelne Autoschilder-Hersteller besser als andere? Damit befasst sich jetzt die Justiz. Mehr Von Manfred Köhler, Frankfurt

19.10.2014, 14:30 Uhr | Rhein-Main
Der versuchte Anschlag auf den Bonner Hauptbahnhof

In Düsseldorf müssen sich Marco G. und andere vor dem Oberlandesgericht verantworten. In dem Verfahren geht es um den knapp gescheiterten Anschlag auf den Bonner Hauptbahnhof und ein geplantes Attentat auf einen Pro-NRW-Politiker. Mehr

08.09.2014, 15:29 Uhr | Politik
Keine Gefahr für Deutschland Ärzte warnen vor Ebola-Hysterie

Auf einem Symposion wollen Experten die Angst vor einem Ebola-Ausbruch in Europa nehmen. Die Krankheit ist keine große Herausforderung für den Seuchenschutz. Aber auch viele Ärzte müssten noch eine Menge lernen. Mehr Von Ingrid Karb, Frankfurt

23.10.2014, 09:59 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.03.2014, 22:01 Uhr

Warhol mit Zeitungsbeilage

Von Patrick Bahners

Wie kann man Leser noch schockieren, die man an optische Sensationen gewöhnt hat? Mit der Mittwochsausgabe dieser Woche gelang der „New York Times“ das Kunststück: Die Zeitung wurde in eine Anzeige verpackt. Mehr 2