http://www.faz.net/-gqz-7usof

„Twin Peaks“ : Wir sehen uns in 25 Jahren

  • -Aktualisiert am

Bei der Feier einer "Twin Peaks"-Edition in Blu-Ray im Sommer ahnte noch niemand, dass noch nicht zu Ende ist, was als "The Entire Mystery" verkauft wurde Bild: AP

Ein Versprechen wird gehalten: Das Jahr 2016 wird für „Twin Peaks“-Fans ein ganz besonderes Jahr. David Lynch hat ein Wiedersehen mit Dale Cooper, Bob, Laura Palmer, der Log-Lady und allen anderen angekündigt.

          „Diane. It’s happening again.“, würde Dale Cooper hierzu wohl sagen. Was linientreu-kryptisch vom Regisseuren David Lynch und dem ausführenden Produzenten Mark Frost via Twitter angekündigt wurde, ist nun vom Sender Showtime bestätigt. „Twin Peaks“ wird 2016 in einer neunteiligen, dritten Staffel fortgeführt. Selbst wenn David Lynch 2001 in einem Interview über die Serie und eine mögliche Wiederaufnahme sagte, „Twin Peaks“ sei tot („dead as a doornail“), das Versprechen aus der letzten Folge wird gehalten. „Twin Peaks“ ist tot, lang lebe „Twin Peaks“!

          Knapp 25 Jahre ist es nun her. Als „Twin Peaks“ 1990 anlief, war es die Initialzündung für ein Genre, dass die Fernsehlandschaft der neunziger Jahre bestimmte. Das Abendprogramm war durchsetzt von Mystery-Serien-Epigonen wie „Akte X“ oder „Outer Limits“, die im Windschatten von „Twin Peaks“ an großer Popularität gewannen und über viele Jahre produziert wurden. Anders als die Mystery-Mutter selbst, denn die Laufzeit der Lynch-Frost-Zusammenarbeit betrug nur zwei Jahre – wenn man das ein Jahr im Nachhinein gedrehte Film-Prequel „Twin Peaks - Fire Walk with Me“ außer acht lässt.

          Umso erstaunlicher ist also, dass eine Serie, die nur zwei Jahre lang und für dreißig Episoden bestand, eine 25 Jahre anhaltende Faszination nach sich zeiht und eine stets treue Fangemeinde hat. In dieser Zeit wuchs der Fankreis über die erste Generation hinaus, die die Erstausstrahlungen damals noch im Fernsehen gesehen hat. Auch auf die Fans in zweiter Reihe und Generation übt die Serie eben die Faszination aus, die den Mythos seit 25 Jahren am Leben hält.

          Das Publikumsecho ist begeistert von den angekündigten Details und sogar von den noch verschwiegenen Leerzeichen. Am meisten wird es die Fanschar jedoch freuen, dass es sich bei den 2016 erscheinenden Episoden nicht etwa um eine Neuauflage handelt, wie leicht in unserer remake-freudigen Zeit zu befürchten wäre, sondern um eine waschechte Fortsetzung. Einem Interview mit dem Produzenten Mark Frost auf der Fernsehnachrichten-Plattform „TVLine“ zufolge wird die Geschichte ab dem Punkt weitererzählt, wo sie 1991 abgebrochen wurde. Auch werden, so Frost, genügend alte Darsteller und genügend neue auftauchen, sodass niemand enttäuscht wird. Genaue Angaben über das Personal machte Frost dabei aber natürlich noch nicht.

          Der Hauptdarsteller Kyle McLachlan gab über Twitter jedoch genügend Hinweis über sein Erscheinen in der Serie, dass mit ihm wieder in der Rolle des Dale Cooper zu rechnen ist. Frost und Lynch werden alle neun Episoden zusammen schreiben und produzieren, und bei allen neun wird David Lynch auch die Regie übernehmen. Mit der ersten neuen Folge ist ab dem 10. Juni 2016 zu rechnen, das wäre auf den Tag genau 25 Jahre nach der Erstausstrahlung der letzten „Twin Peaks“-Folge – derselben Folge, in der die Schlüsselfigur Laura Palmer im surrealen Ende Dale Cooper entgegnet: „I’ll see you again in 25 years“. Man darf also gespannt sein. Die Kontinuität in dieser Form zu wahren, das wäre nur allzu Lynch-typisch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Darf vorerst bleiben: Carlos Ghosn

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.