Home
http://www.faz.net/-gsb-78zzl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Datenschutz-Kodex Vorstoß gescheitert

Auf Initiative des Bundesinnenministers wurde ein Kodex zum Datenschutz ausgearbeitet. Viele Online-Giganten haben bei dem Entwurf mitgewirkt - unterzeichnen wollen Google und Facebook aber nicht.

© AFP Vergrößern Facebook: Daumen hoch zur Ausarbeitung - ohne sie selbst zu unterzeichnen

Seit Jahren bohrt der gemeinnützige „Verein für Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter“ (FSM) ein dickes Brett: Er will die sozialen Netzwerke im Internet zu einer Selbstverpflichtung bewegen, die Daten-, Verbraucher- und Jugendschutz gleichermaßen betrifft.

Auf Initiative des Bundesinnenministers Hans-Peter Friedrich hat der Verein mit Google Germany, Facebook Germany, Xing, LinkedIn, StayFriends, Poolworks, Wer-Kennt-Wen und Lokalisten an einem Kodex zum Datenschutz gearbeitet, der sich mit den häufig kritisierten Funktionen solcher Netzwerke befasst: also mit Privatsphäre-Einstellungen, Schutz von Nichtnutzern bei Adressbuchabgleich, Auskunftsrechten, dem Löschen von Daten, Transparenz, Gesichtserkennung, Social Plugins und Nutzungsprofilen.

Herausgekommen ist nun der Entwurf für einen Verhaltenskodex (einzusehen unter www.fsm.de), den allerdings bislang nur Poolworks, Wer-Kennt-Wen und Lokalisten unterzeichnet haben - die großen Netzwerke sind nicht dabei, auch wenn der Verein deren konstruktive Mitarbeit an dem Projekt lobend erwähnt. Dass die Online-Giganten zögerten, sich jetzt nationalen Bestimmungen aus Deutschland zu unterwerfen, liege auch daran, dass internationale Datenschutzbestimmungen gerade ausgehandelt würden, sagte FSM-Geschäftsführer Otto Vollmers dieser Zeitung.

„Nicht ernsthaft interessiert“

Die Europäische Kommission plant eine Datenschutzverordnung, die deutsches Datenschutzrecht womöglich wieder überschreiben wird. Aus Sicht des schleswig-holsteinischen Datenschutzbeauftragten Thilo Weichert zeigt der Umstand, dass Facebook, Google und andere von einer Unterzeichnung des FSM-Kodex Abstand genommen haben, jedoch, dass diese „nicht ernsthaft an einheitlichen gesetzeskonformen Standards interessiert sind“.

Sie hielten sich kommerzielle Nutzungsmöglichkeiten offen, mit denen sie sich gegenüber deutschen oder europäischen Wettbewerbern gesetzeswidrig einen wirtschaftlichen Vorteil sicherten. „Es ist Aufgabe der Politik, diese Inländerdiskriminierung eindeutig als solche zu benennen und durch eine Ächtung dieser Angebote dem etwas entgegenzusetzen“, sagte Weichert im Gespräch mit dieser Zeitung.

Während in dem FSM-Bericht die Rede davon ist, dass klare gesetzliche Vorschriften für eine Selbstregulierung der sozialen Medien noch zu schaffen seien, sieht Weichert im bestehenden Bundesdatenschutzgesetz bereits eine „valide rechtliche Grundlage“ dafür gegeben.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dominierende Marktstellung EU-Parlament will angeblich Aufspaltung von Google fordern

Das Europäische Parlament bereitet einem Medienbericht zufolge einen Antrag vor, der die Aufspaltung von Google fordert. So solle die dominierende Marktstellung des Unternehmens eingeschränkt werden. Mehr

21.11.2014, 20:43 Uhr | Politik
Neues Firmenprodukt geplant Facebook will das Büro erobern

Über das Privatleben seiner Nutzer ist Facebook bereits bestens informiert. Nun will das soziale Netzwerk auch in der Arbeitswelt mitmischen: Facebook at work soll einem Medienbericht zufolge ein Großangriff nicht nur auf Karrierenetzwerke wie Xing oder LinkedIn werden. Mehr

16.11.2014, 23:28 Uhr | Wirtschaft
Internet-Überwachung IT-Unternehmen fordern neue Regeln

In einem offenen Brief an Barack Obama und den Senat fordern Google, Facebook, AOL und andere große IT-Unternehmen neue gesetzliche Regelungen für die staatliche Internet-Überwachung. Und formulieren fünf Prinzipien. Mehr

17.11.2014, 22:05 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.05.2013, 19:19 Uhr

Heißer Stuhl

Von Regina Mönch

In der Stiftung „Flucht, Vertreibung und Versöhnung“ gibt es wieder einmal Streit um den Direktor. Das Bundeskulturministerin moderiert den Konflikt ohne Fortune. Mehr 1