http://www.faz.net/-gqz-78zzl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.05.2013, 19:19 Uhr

Datenschutz-Kodex Vorstoß gescheitert

Auf Initiative des Bundesinnenministers wurde ein Kodex zum Datenschutz ausgearbeitet. Viele Online-Giganten haben bei dem Entwurf mitgewirkt - unterzeichnen wollen Google und Facebook aber nicht.

von
© AFP Facebook: Daumen hoch zur Ausarbeitung - ohne sie selbst zu unterzeichnen

Seit Jahren bohrt der gemeinnützige „Verein für Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter“ (FSM) ein dickes Brett: Er will die sozialen Netzwerke im Internet zu einer Selbstverpflichtung bewegen, die Daten-, Verbraucher- und Jugendschutz gleichermaßen betrifft.

Jan Wiele Folgen:

Auf Initiative des Bundesinnenministers Hans-Peter Friedrich hat der Verein mit Google Germany, Facebook Germany, Xing, LinkedIn, StayFriends, Poolworks, Wer-Kennt-Wen und Lokalisten an einem Kodex zum Datenschutz gearbeitet, der sich mit den häufig kritisierten Funktionen solcher Netzwerke befasst: also mit Privatsphäre-Einstellungen, Schutz von Nichtnutzern bei Adressbuchabgleich, Auskunftsrechten, dem Löschen von Daten, Transparenz, Gesichtserkennung, Social Plugins und Nutzungsprofilen.

Herausgekommen ist nun der Entwurf für einen Verhaltenskodex (einzusehen unter www.fsm.de), den allerdings bislang nur Poolworks, Wer-Kennt-Wen und Lokalisten unterzeichnet haben - die großen Netzwerke sind nicht dabei, auch wenn der Verein deren konstruktive Mitarbeit an dem Projekt lobend erwähnt. Dass die Online-Giganten zögerten, sich jetzt nationalen Bestimmungen aus Deutschland zu unterwerfen, liege auch daran, dass internationale Datenschutzbestimmungen gerade ausgehandelt würden, sagte FSM-Geschäftsführer Otto Vollmers dieser Zeitung.

„Nicht ernsthaft interessiert“

Die Europäische Kommission plant eine Datenschutzverordnung, die deutsches Datenschutzrecht womöglich wieder überschreiben wird. Aus Sicht des schleswig-holsteinischen Datenschutzbeauftragten Thilo Weichert zeigt der Umstand, dass Facebook, Google und andere von einer Unterzeichnung des FSM-Kodex Abstand genommen haben, jedoch, dass diese „nicht ernsthaft an einheitlichen gesetzeskonformen Standards interessiert sind“.

Sie hielten sich kommerzielle Nutzungsmöglichkeiten offen, mit denen sie sich gegenüber deutschen oder europäischen Wettbewerbern gesetzeswidrig einen wirtschaftlichen Vorteil sicherten. „Es ist Aufgabe der Politik, diese Inländerdiskriminierung eindeutig als solche zu benennen und durch eine Ächtung dieser Angebote dem etwas entgegenzusetzen“, sagte Weichert im Gespräch mit dieser Zeitung.

Während in dem FSM-Bericht die Rede davon ist, dass klare gesetzliche Vorschriften für eine Selbstregulierung der sozialen Medien noch zu schaffen seien, sieht Weichert im bestehenden Bundesdatenschutzgesetz bereits eine „valide rechtliche Grundlage“ dafür gegeben.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Leistungsschutzrecht EU-Kommission springt Presseverlagen bei

Die EU-Kommission will ein Leistungsschutzrecht für alle Internetunternehmen schaffen. Das soll Verlage nicht nur gegen Google schützen. Mehr Von Hendrik Kafsack, Brüssel

26.08.2016, 10:28 Uhr | Wirtschaft
Berlin De Maizière erwartet mehr Selbstkontrolle von Facebook

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere hat im Rahmen eines Arbeitsbesuches in den Berliner Geschäfträumen von Facebook abermals eine stärkere eigene Kontrolle von verbotenen Inhalten gefordert. Die Unternehmenssprecherin von Facebook Deutschland, Eva-Maria Kirschsiepe, versicherte, das Unternehmen stelle sich dieser gesellschaftlichen Verantwortung. Mehr

29.08.2016, 18:16 Uhr | Politik
Manager verlässt Führung Streit zwischen Google und Uber

Die Rivalität zwischen dem Technologiekonzern Google und dem Fahrdienst-Vermittler Uber spitzt sich zu: Ein ranghoher Manager verlässt den Verwaltungsrat. Es gibt einen Vorläufer. Mehr

30.08.2016, 09:33 Uhr | Wirtschaft
Japan Entwicklerteam stellt Mondfahrzeug vor

Das japanische Entwicklerteam Hakuto hat sein neues Mondfahrzeug vorgestellt. Mit dem Rover will das Team das von Google ausgelobte Rennen zum Mond gewinnen. Es besteht aus Karbonfasern und wiegt bloß vier Kilogramm. Zudem verfügt jedes Rad über einzelne Motoren, damit das Fahrzeug möglichst flexibel über die steinige Mondoberfläche gesteuert werden kann. Mehr

30.08.2016, 14:42 Uhr | Wissen
Apples Wasserpistolen-Emoji Die Zensur der Symbole

Apple ersetzt das Revolver-Emoji durch eine Wasserpistole und erntet harsche Kritik. Gesellschaftliche Konflikte kann man nicht einfach wegprogrammieren. Mehr Von Adrian Lobe

25.08.2016, 21:10 Uhr | Feuilleton
Glosse

Radikale Schulen

Von Regina Mönch

Die Bonner König-Fahd-Akademie stand schon öfter vor dem Aus. Dass sie geschlossen werden soll, dürfte trotzdem nicht neuem Reformwillen der Saudis zuzuschreiben sein. Mehr 2