http://www.faz.net/-gqz-6zxz2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.05.2012, 20:25 Uhr

Datenschützer Thilo Weichert Facebook hat ein Problem

Der gigantische Börsengang von Facebook birgt ein Risiko, das viele ignorieren: Setzt sich der Datenschutz durch, bricht das Geschäftsmodell von Facebook zusammen. Eine Gewinnwarnung.

© dpa Datenschützer Thilo Weichert

Facebook geht an die Börse, hundert Milliarden Dollar soll das bringen. Darf man sich davon etwas für den Schutz der Daten, mit denen das Unternehmen handelt, erwarten?

Direkt wird sich nichts ändern. Die bisherigen Kapitalwerte von Facebook beruhen auf einem datenschutzwidrigen Vorgehen, das gegen deutsches und europäisches Recht verstößt. Die Erwartung der Anleger ist, dass der Wert der Aktien steigt. Ich habe die Befürchtung, dass Facebook versuchen wird, die Daten seiner Nutzer noch stärker auszubeuten. Man kann zwar hoffen, dass das Unternehmen in dem Augenblick, da es an der Börse ist und gewisse Transparenzregeln befolgen muss, selbst transparenter wird. Die Datenverarbeitung aber wird sich definitiv nicht wandeln.

Das heißt für Facebook-Aktionäre?

Wer als Aktionär spekuliert, muss damit rechnen, dass, wenn sich der Datenschutz in Deutschland und Europa mit seinen Belangen durchsetzt, das Geschäftsmodell von Facebook in sich zusammenbricht. Es ist zwar möglich, dass Facebook unseren Forderungen nachkommt, aber das ist vollkommen offen.

Bislang haben Ihre Bedenken aber doch gar nichts bewirkt.

Im August des vergangenen Jahres hat das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein damit begonnen, Facebook zu analysieren und zu kritisieren. Die Empörung, die uns zunächst entgegenschwappte, ist verebbt, es findet eine rationale Auseinandersetzung statt. Wir finden immer mehr Zuspruch - in der Politik und in ganz Europa, weniger bei der Regierung Obama in den Vereinigten Staaten; wohl bei Verbraucherministerin Ilse Aigner, vielleicht weniger bei Innenminister Hans-Peter Friedrich, dafür aber bei der EU-Kommissarin Viviane Reding. Die EU-Kommission hat inzwischen den Entwurf für eine europäische Datenschutzverordnung vorgelegt. Mit der hätten wir ein Instrument, um Facebook datenschutzrechtlich an die Kandare zu nehmen. Facebook muss sich - zumindest mittelfristig - bewegen, anderenfalls werden sie auf dem europäischen Markt ein riesiges Problem haben.

Worauf muss sich Facebook einlassen?

Da geht es um vieles: Wahrscheinlich ist die Datenübermittlung in die Vereinigten Staaten nicht mehr möglich, die Analyse von Verkehrsdaten kann nur noch sehr beschränkt erfolgen. Es muss eine bessere Information der Nutzer geben, vor allem bessere Wahlmöglichkeiten der Datenfreigabe. Das Abziehen von Daten dritter Personen, etwa über die Adressbücher, muss eingeschränkt, wenn nicht vollständig ausgeschlossen werden. Für die Gesichtserkennung muss es saubere Einwilligungsverfahren geben. Für die Auskunftserteilung über vorhandene Daten und für deren Löschung gibt es klare europäische Richtlinien, die Facebook bislang nicht beachtet. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, der Verbraucherschutz müssen bei Facebook insgesamt erheblich verbessert werden. Sie sehen: Es gibt eine Vielzahl von Anforderungen - technische, organisatorische und rechtliche. Facebook muss sich massiv bewegen.

Da sich das Unternehmen bislang nie bewegt hat - welche Sanktionsmöglichkeiten haben Sie denn überhaupt?

Es laufen in Schleswig-Holstein drei Gerichtsverfahren, die hoffentlich bald terminiert werden. Wenn das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz diese Prozesse gewinnt - und davon bin ich überzeugt -, wird das zumindest in Deutschland einen Flächenbrand auslösen. Wir werden mit dem Verfahren wohl durch alle Instanzen gehen und irgendwann beim Bundesverwaltungsgericht landen. Das wird die Diskussion über Facebook und die Praxis von Facebook verändern.

Der Börsengang von Facebook hat also eine kritische Seite, die viele bislang nicht auf dem Zettel haben.

Der Datenschutz hat beim Börsengang von Facebook bislang eine untergeordnete Rolle gespielt. Im Prospekt von Facebook wird das zwar als Risikofaktor erwähnt, aber ich glaube, dass sich weder Facebook noch die Kaufinteressenten der Brisanz des Themas bewusst sind.

Wenigstens wissen wir jetzt, was ein Facebook-Nutzer seinen Daten nach wert ist: Hundert Milliarden Dollar soll der Börsengang bringen, neunhundert Millionen Nutzer gibt es - macht pro Kopf rund 110 Dollar.

Ich denke, Facebook wird an der Börse überbewertet. Aber das wird erst die Geschichte zeigen.

Thilo Weichert ist Datenschutzbeauftragter des Landes Schleswig-Holstein, er leitet das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz in Kiel.

Die Fragen stellte Michael Hanfeld.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Was Sie heute erwartet Entscheidung über Draghi

(================== Sharelinebox ==================) Manchmal ist es nur ein kurzer Weg vom Helden zum Schurken. Manch einer wird auch zu beidem. Und bei wieder anderen gehen die Meinungen auseinander.... Mehr

21.06.2016, 07:14 Uhr | Wirtschaft
Tauschwirtschaft in Venezuela Nudeln bei Facebook teilen

Statt Fotos und Emojis teilen die Venezolaner bei Facebook Nudeln und Mehl: Weil die Versorgungslage in dem südamerikanischen Land immer schlechter wird, werden die sozialen Netzwerke zu Tauschbörsen für alle möglichen Güter des täglichen Bedarfs. Mehr

14.06.2016, 18:33 Uhr | Gesellschaft
Bedingungsloses Grundeinkommen Die Angst vor der Vierzig-Stunden-Pause

Wagniskapitalgeber aus dem Silicon Valley plädieren überraschend deutlich für das bedingungslose Grundeinkommen. Das ist mehr Kalkül als Zufall. Mehr Von Adrian Lobe

18.06.2016, 10:17 Uhr | Feuilleton
Dumm gelaufen Einbrecher entlarven sich durch Facebook-Video

Die Freude war nur von kurzer Dauer: Nachdem drei Einbrecher aus Florida ihr Diebesgut in einem Facebook-Video präsentierten, nahm die Polizei zwei von ihnen fest. Die Fahndung nach dem dritten läuft. Die Einbrecher haben nach Angaben der Polizei mehr als 500.000 Dollar in bar und Schmuck erbeutet. Mehr

24.06.2016, 09:22 Uhr | Gesellschaft
Im Gespräch: Graf Lambsdorff Boris Johnson lebt in einem Parallel-Universum

Die britische Regierung hat keine andere Wahl als das Brexit-Votum jetzt umzusetzen, glaubt Alexander Graf Lambsdorff, Vizepräsident des EU-Parlaments. Die Brexit-Wortführer kritisiert er im FAZ.NET-Gespräch scharf – eine schottische EU-Mitgliedschaft hält er für durchaus realistisch. Mehr Von Oliver Georgi

28.06.2016, 08:36 Uhr | Politik
Glosse

Helft den Alten!

Von Thomas Thiel

Nach dem Brexit wollen Internetkommentatoren der älteren Bevölkerung das Wahlrecht streitig machen. Kein nobler Plan. Mehr 3 19