http://www.faz.net/-gqz-778ls

„Circus Halligalli“ : Schlaftabletten im Doppelpack

Halligalli - jetzt erst recht: Joko und Klaas sind gerüstet für den Zirkus. Bild: ProSieben

In der Trotzphase: Joko & Klaas wechseln mit ihrer Unterhaltungsshow von ZDFneo zu Pro Sieben. Sonst ändert sich nichts: Die ewigen Bubis des deutschen Fernsehens machen überall den gleichen Quatsch.

          Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung, heißt es – und so klang es auch im Werbevideo für die neue Show des Moderatorenduos Joko & Klaas: „Seien wir ehrlich: In der Vergangenheit beruhte unsere Unterhaltungskompetenz hauptsächlich auf diesem Humorkonzept“ – Joko ohrfeigt Klaas – „kindisch!“ Pause. Große Erwartungen. Dann sieht man noch einmal die Ohrfeigenszene, nun in Zeitlupe und mit auflodernden Flammen im Hintergrund.

          Jan Wiele

          Redakteur im Feuilleton.

          Die ewigen Bubis des deutschen Fernsehens sind also jetzt in der Trotzphase. „Circus Halligalli“ heißt ihre neue Show Pro Sieben, wie die Vorgängersendung auf ZDFneo läuft sie einmal wöchentlich. Sonst ändert sich nichts: Das Konzept ist nahezu dasselbe wie bei der Show „Neoparadise“ , und auch viele Einzelelemente werden beibehalten: die Herausforderung zu dämlichen Mutproben zwischen Joko und Klaas, die kuriose Gräfin Violetta im Hintergrund, der Liedermacher Olli Schulz als derb-bräsiger Sidekick der Moderatoren.

          Quatsch und Mutproben - das kennt man bei Joko und Klaas doch irgendwoher?
          Quatsch und Mutproben - das kennt man bei Joko und Klaas doch irgendwoher? : Bild: ProSieben

          Das Konzept wurde in Teasern für die Sendung vielfach ironisiert: Dass „Circus Halligalli“ natürlich ein selten dämlicher Titel für eine Sendung sei. Dass die Redaktion aus Affen bestehe. Dass auch das Pups-Spray nicht  verschwinde, sondern man nun gleich „500 Tonnen“ davon geordert habe. Alles also unter dem trotzig-ironischen Vorbehalt: „Jetzt erst recht!“, dazu eine große Plakatkampagne, ja sogar noch eine am Montagabend schon während der davor laufenden Serie „The Big Bang Theory“ eingeblendete, rückwärts laufende Uhr, die den Countdown bis zum unglaublichen „Circus Halligalli“ anzeigt: Großer Trommelwirbel.

          Und dann das: eine gute Stunde Fernsehen, die an Langeweile und mauen Witzen kaum zu überbieten ist. Nicht mal einen ordentlichen Stand-Up-Beginn bringen Joko und Klaas zustande – statt dessen läuft gleich ein zwanzigminütiges Video der beiden vom Kölner Karneval mit der Herausforderung, zu allem Ja zu sagen. Also etwa dazu, sich mit Ketchup bekleckern zu lassen.

          Trauriger Höhepunkt mit Helge Schneider

          Der eigentliche Showteil der Sendung im vertäfelten Studio mit Western-Atmosphäre schrumpft zwischen einem zweiten, sehr langen Video von einem betrunkenen, auf einer Film-Branchenveranstaltung rebellierenden Olli Schulz sowie Musikeinlagen der Rapper Cro und Sido zu einem Minimum. Und hat als traurigen Höhepunkt einen Auftritt von Helge Schneider, der als „Don Helge“ hinter einer Sonnenbrille und mit verschrobenen Gesten seine bekannte Verweigerungshaltung an den Tag legt – nur leider hier wie ein sehr lasches Abbild seiner selbst aus seiner besten Zeit wirkt. Es war wohl der Versuch, einem nun zwanzig Jahre jüngeren Publikum noch einmal sehr plakativ zu zeigen, was die Kunstfigur „Helge Schneider“ sein soll. Aber selbst die kommt an ihre Grenzen, wenn ihr Fragen wie „Herr Schneider, wie geht’s, wie steht’s, wie hängt der Sack?“ gestellt werden. Joko und Klaas können darüber sogar erstaunlich gut lachen, aber alle drei sehen dabei nicht sehr überzeugend aus.

          Schneiders eigene, jüngst nach zwei Folgen grandios gescheiterte Sendung „Helge hat Zeit“ war im Vergleich zum Auftakt von „Circus Halligalli“ noch unterhaltsam. Der Marktanteil von Joko und Klaas war zwar überraschend hoch – ob die durch die Werbekampagne geschürten Erwartungen aber bis zur nächsten Woche reichen, scheint nach dieser Schlaftablette von Abendshow überaus fraglich. Aber Joko und Klaas ist das vermutlich ohnehin egal. Sie machen seit ihrem Beginn bei MTVHome vor einigen Jahren auf allen Kanälen den gleichen Quatsch. Bei Pro Sieben ist es ihre nunmehr fünfte Show. Da kommt es auf eine mehr oder weniger und wie sie läuft, ja auch kaum an.

          Weitere Themen

          Streetart in XXL Video-Seite öffnen

          Kunst im Großformat : Streetart in XXL

          Das französische Streetart-Duo Ella und Pitr schafft urbane Kunst in einer neuen Dimension. Die beiden kreieren großflächige Malereien, die mit herkömmlichen Maßstäben brechen. Doch ihre Motive sind viel mehr als reine Kunst.

          Muss es immer pompös sein?

          Zukunft der deutschen Serie : Muss es immer pompös sein?

          Mit Serien wie „Babylon Berlin“ und „Bad Banks“ ist die deutsche Serie international angekommen. Zu viel gutes Fernsehen könne es gar nicht geben, heißt es bei der Kölner Branchenkonferenz „Serien-Summit“. Und wie geht es weiter?

          Frank Kunerts surreale Miniaturwelten Video-Seite öffnen

          Fotokunst : Frank Kunerts surreale Miniaturwelten

          Frank Kunert erschafft aufwändige Miniaturwelten, verfremdet sie witzig-ironisch und fotografiert die Kulissen dann mit einer analogen Großformatkamera. Gerade hat er seinen dritten Bildband „Lifestyle“ veröffentlicht.

          Topmeldungen

          Kriminalitätsstatistik : Eine feste Burg ist unser Haus

          Lange stieg die Zahl der Einbrüche, nun ist sie um ein Viertel gesunken – weil viele ihr Zuhause sicherer machen und Ermittler neue Technik nutzen.
          Die Quartalszahlen der Google-Mutter übertrafen die Erwartungen.

          Quartalszahlen : Google-Holding Alphabet überzeugt

          Das Werbegeschäft des Internetkonzerns läuft weiterhin glänzend. Aber die Kosten steigen noch mehr als die Umsätze. Und Sparten wie Waymo bringen bislang kaum Geld ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.