http://www.faz.net/-gqz-urss

Chinas Internet-Zensoren : Sind die nicht putzig?

Die Maskottchen der chinesischen Internetpolizei heißen Chacha ... Bild: qzone.qq.com

Seit einem Jahr schwirren zwei Comicfiguren durch das südchinesische Netz und machen alle Surfer auf den wachsamen Blick des Staates aufmerksam. Jetzt sollen sie landesweit zum Einsatz kommen.

          Diese beiden lustigen Figuren heißen Jingjing und Chacha, und das kommt daher, dass der Begriff für „Polizei“ auf Chinesisch „Jing Cha“ lautet. Die zwei sind nämlich von der „Abteilung für Internetüberwachung“ des Büros für öffentliche Sicherheit in Shenzhen entwickelt worden. Seit einem Jahr schwirren Jingjing und Chacha über alle möglichen Websites dieser Stadt im Süden Chinas und machen jeden, der möglicherweise gedankenverloren durchs Netz surft, auf den wachsamen Blick des Staates aufmerksam.

          Mark Siemons

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Offenbar hat sich ihr Einsatz bewährt, denn laut der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua ist das Amt für öffentliche Sicherheit jetzt entschlossen, von Ende Juni an im ganzen Land Comicfiguren mit dem Kampf gegen „schädliche Materialien“ und „illegale Aktivitäten“ zu betrauen. Darunter sind zu verstehen: Pornographie, Glücksspiel, Betrug und alles, was die soziale Ordnung und die Stabilität des Staates untergräbt. „Die bloße Anwesenheit dieser Figuren wird die Leute daran erinnern, dass die Websites unter Überwachung stehen“, zitiert die Agentur einen Regierungsvertreter.

          Wie nett, wir werden überwacht

          Drohung und Veralberung gehen da Hand in Hand, so wie das Kindchenschema als Gesicht der patriarchalisch „demokratischen Diktatur des Volkes“ auch sonst allgegenwärtig ist: Man soll sich schon überwacht fühlen, dies aber zugleich kindlich lustig nehmen. Im Übrigen dürfen Jingjing und Chacha als ein weiteres Zeichen für die Einbeziehung kulturindustrieller Elemente in den chinesischen Kontrollapparat gelten; Pop und Propaganda sind für die Regierung schon lange keine Gegensätze mehr.

          ... und Jingjing. Die Kindchenschema-Tarnung der Zensoren scheint gut anzukommen

          Die Maßnahmen der Internetpolizei reichen von der Sperrung gefährlicher Websites bis zu Verhaftungen; erst kürzlich war der Publizist Zhang Jianhong wegen seiner im Internet publizierten Essays zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden.

          Weitere Themen

          Autoritär sind immer die anderen

          Leipziger Studie : Autoritär sind immer die anderen

          Die Autoritarismus-Studie der Universität Leipzig bescheinigt jedem dritten Deutschen autoritäre Gesinnung. Doch sie ist selbst voller Lücken und Feindbilder.

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Käfer- und Katzen-Mumien Video-Seite öffnen

          Grabstelle in Ägypten : Käfer- und Katzen-Mumien

          Archäologen in Ägypten haben am Wochenende seltene Grabfunde vorgestellt. Sie fanden am Rand der Totenstadt von Sakkara mumifizierte Katzen und eine ganze Sammlung mumifizierter Skarabäen. Diese Käfer wurden als Symbol für den Sonnengott verehrt.

          Topmeldungen

          Brexit : Einlenken, oder für immer schweigen

          Zum ersten Mal steht auf Papier, was der Brexit wirklich bedeutet. Jetzt sollen die Minister in London abstimmen. Verweigern sie Premierministerin May die Gefolgschaft, waren die erbitterten Austrittsverhandlungen vergebens. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.