Home
http://www.faz.net/-gsb-t3a1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Chinas Blogger Das Millionenheer

Seit eine Journalistin im Netz über ihr Sexleben berichtete, ist in China das Blogger-Fieber ausgebrochen. Sechzehn Millionen Blogger gibt es dort heute - subversiv ist ihr Treiben nicht.

© AP Vergrößern 115 Millionen Chinesen nutzen das Netz

Wenn konservative Think-tanks wie das amerikanische „Freedom House“ Medienfreiheit definieren, kann es, besonders nach dem 11. September 2001, zu keiner ernsthaften Kritik an der Internetzensur im eigenen Land kommen. So bestimmt auch eine entsprechend politisch-selektive Wahrnehmung jede Beschäftigung mit dem Thema „Internet in China“.

Die meisten Medien folgen dieser Agenda. Dementsprechend titelte das amerikanische Nachrichtenmagazin „Newsweek“ am 27. Februar: „Eine Nation von Bloggern - Die Weitergabe von Texten zerstört den Status quo von China“, und die deutsche Wochenzeitung „Die Zeit“ folgte dieser Linie mit ihrem Dossier vom 18. Mai und erhob die chinesischen Blogger in den Rang von „neuen Kulturrevolutionären“. Und als ob es Anfang der neunziger Jahre keine Interneteuphorie mit ihrem Gefasel über grenzenlose Freiheit und den darauffolgenden Crash und das Dotcom-Sterben von 2002 gegeben hätte, sprechen leicht windige Zeitgeistkritiker wie der Niederländer Geert Lovink gegenwärtig davon, daß „die Blogosphäre den Medienmainstream unterminiere“. Doch all das hat mit der Realität in China nicht viel zu tun.

Mehr zum Thema

Schlaue Menschen

Fang Xing Dong startete dort vor vier Jahren den ersten Blog-Server und nannte ihn Bokee. „Bokee“ ist die chinesische Entsprechung von Blog und heißt „schlauer Mensch“. Ein ganzes Jahr lang verblieb das Bloggen in der Hand von Enthusiasten, mehr oder weniger außerhalb der Öffentlichkeit. Das änderte sich schlagartig im Juni 2003, als sich die fünfundzwanzigjährige chinesische Journalistin Lee Li unter dem Pseudonym „Muzimei“ mit einem eigenen Blog meldete (siehe auch: Liebesbriefe im Internet: Eine Autorin erregt China). Muzimei führte darin Tagebuch über ihr Sexleben mit verschiedenen Partnern und nannte regelmäßig die Namen ihrer Liebhaber. Ihre unverblümten und drastischen Zitate machten sie berühmt: „Wenn ich gehe, ziehen mich meine großen und schweren Brüste nach vorne. Und wer von mir interviewt werden will, muß zuerst mit mir ins Bett. Je länger Du es mit mir im Bett bringst, desto länger gewähre ich Dir ein Interview.“ Das Medienecho auf Muzimeis Blogs war enorm: Mehr als tausend Zeitungen und Zeitschriften berichteten darüber. In China brach ein Blogger-Fieber aus.

Nach einem Bericht der QingHua-Universität gibt es in China zur Zeit 658 Blog-Server, sechzehn Millionen Blogger und rund 37 Millionen Blogs. Fast jeder zehnte Blogger arbeitet täglich an seinen Einträgen, 29 Prozent tun es ein- bis dreimal und 35 Prozent vier- bis sechsmal pro Woche. Zwischen 2004 und 2005 entwickelte sich Bloggen zu einem Massenphänomen. Ähnlich dem Chatten, das ja in Gruppen stattfindet und das in China beliebter ist als der Versand von E-Mails, spiegelt auch das Bloggen eine Kommunikationskultur wider, in der das soziale Moment von Sprechen und Zuhören wichtiger ist als das individualistische Moment von Selbstbestätigung und Widererkennen.

Wer „in“ ist, entscheidet das Blog

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche Welle in der Kritik Chinesische Rochade

Die vereinbarte Kooperation zwischen der Deutschen Welle und dem chinesischen Staatsfernsehen löst Protest aus. Reporter ohne Grenzen verurteilt die Vereinbarung aufs Schärfste. Mehr

26.09.2014, 20:59 Uhr | Feuilleton
Frau zu verkaufen

Mit 16 wurde Kiab von ihrem eigenen Bruder als Braut an eine chinesische Familie verkauft. Als Folge der Ein-Kind-Politik in China finden Millionen Männer keine Frau im eigenen Land. Eine Chance für skrupellose Mädchenhändler. Mehr

04.07.2014, 15:23 Uhr | Gesellschaft
Kunstmuseen in Schanghai Hier staunt die Dogge über den Rolls Royce

Propagandakunst und ausgestopfte Wölfe: In Schanghai sind innerhalb von zwei Jahren sieben Museen eröffnet worden. Die zeitgenössische Kunst soll hier aber keinesfalls Debatten anstoßen. Sie dient ganz anderen Interessen. Mehr Von Mark Siemons

30.09.2014, 08:13 Uhr | Feuilleton
Ebola, das tödliche Fieber

Das Ebola-Virus wird durch Blut und andere Körperflüssigkeiten übertragen. Infizierte leiden an Fieber, Muskelschmerzen, Durchfall bis hin zu inneren Blutungen und Organversagen. Bei manchen Erregertypen verläuft die Seuche in bis zu 90 Prozent der Fälle tödlich. Mehr

08.08.2014, 11:03 Uhr | Gesellschaft
Wirtschaftspolitik in der Kritik Der chinesische Panda-Würger

Starökonom Andy Xie kritisiert Chinas Regierung für ihre Wirtschaftspolitik. Nicht wegen, sondern trotz dieser sei das Land vorangekommen. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

24.09.2014, 07:04 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.07.2006, 14:53 Uhr

Schnöde Müllerin

Von Andreas Rossmann

In Wuppertal soll das Theater einen neuen Auftritt haben. Aber kann es mit einer biedermeiernden Aufbereitung von Schuberts Liederzyklus „Die schöne Müllerin“ seine Unverzichtbarkeit demonstrieren? Mehr 1