Home
http://www.faz.net/-gsb-6yvfk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

China Kommentarsperren und Verhaftungen

Wegen „Erfindung und Verbreitung von Gerüchten“ wurden in China sechs Blogger verhaftet, sechzehn Webseiten geschlossen und die Kommentarfunktionen von zwei Kurzmitteilungsdiensten gesperrt.

© dpa Vergrößern Die Restriktionen des Internets werden ausgeweitet

Wegen der Putschgerüchte nach dem Sturz des lokalen Parteichefs Bo Xilai wurden in China die Kommentarfunktionen von zwei der populärsten Kurzmitteilungsdienste, Sina Weibo und Tencent QQ, bis Dienstag gesperrt. Sechzehn Webseiten wurden geschlossen und sechs Blogger wegen „Erfindung und Verbreitung von Gerüchten“ verhaftet. Seitdem im Februar der ehemalige Polizeichef der südwestchinesischen Metropole Chongqing sich einen Tag im amerikanischen Konsulat von Chengdu aufhielt und seitdem im März der Parteichef der Stadt abgesetzt wurde, ist das Internet voller Mutmaßungen über das, was im Inneren der Machtzirkel, insbesondere dem Ständigen Ausschuss des Politbüros, vorgehen mag.

Bo Xilai hatte sich selbst als Kandidat für dieses neunköpfige Gremium, das im Herbst neu zusammengesetzt werden wird, ins Spiel gebracht, indem er in seiner Stadt ein „Chongqing-Modell“ installierte, das den Anspruch erhob, sozial gerechter, weniger korrupt und kulturell „roter“ zu sein als das chinesische Regierungssystem im ganzen; viele Parteilinke hatten ihn darin unterstützt. Da die Kommunistische Partei Fraktionsbildungen verbietet und bestrebt ist, nur mit einer Stimme zu reden, dringen bisher keine Einzelheiten über den internen Machtkampf nach außen. Ein Leitartikel in der Parteizeitung „Renmin Ribao“ vom Samstag lässt vermuten, dass die Restriktionen des Internets noch ausgeweitet werden. „Das Volk“, heißt es dort, solle sich gegen Gerüchte, „die die Massen irreführen können“, zusammenschließen; die Internetportale würden künftig haftbar gemacht, wenn sie ihrer Kontrollverantwortung nicht gerecht würden.

Mehr zum Thema

Die bekannte Immobilienunternehmerin Zhang Xin schrieb jedoch jetzt in eben dem Kurzmitteilungsdienst, dessen Kommentarfunktion ausgeschaltet wurde: „Was ist der beste Weg, um die ,Gerüchte‘ zu beenden? Öffentlichkeit und Transparenz! Je mehr man die Leute daran hindert, sich auszusprechen, desto mehr ,Gerüchte‘ wird es geben.“ Seit kurzem besteht in China schon für alle, die Kurzmitteilungen senden, die Pflicht, sich unter ihrem echten Namen registrieren zu lassen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rui Chenggang China nimmt TV-Moderator kurz vor Sendebeginn fest

Rui Chenggang war der Star unter Chinas Fernsehjournalisten. Doch dann blieb sein Stuhl in der Sendung „Wirtschaftsnachrichten“ plötzlich leer. Mehr

13.07.2014, 13:40 Uhr | Gesellschaft
Gold der Bundesbank Mehr Licht!

Es ist ja sehr schön, wenn die Deutsche Bundesbank interessierten Bürger erstmals einen Barren Gold zeigt, der Jahrzehnte in New York lagerte. Verschwörungstheorien entkräften kann sie damit aber nicht. Mehr

11.07.2014, 19:03 Uhr | Finanzen
Amazons Bücherkrieg In geheimer Mission

Amazons Bücherkrieg mit Hachette geht weiter. Jetzt gibt es Gerüchte über die geplante Übernahme eines anderen klassischen Verlagshauses durch den Online-Versandhändler. Mehr

17.07.2014, 22:10 Uhr | Feuilleton

Lernen, was schweigen heißt

Von Jürgen Kaube

Aldi Talk? Warum sich Karl Albrecht nicht als Sprachrohr des Unternehmens, das er schuf, verstand liegt auf der Hand: Weil er dies gar nicht musste! Vom schweigenden Kommunizieren des deutschen Unternehmers. Mehr 1 5