http://www.faz.net/-gqz-8vwt1

BVerfG-Urteil im Fotostreit : Kachelmann-Fotos in der „Bild“ waren teilweise zulässig

  • Aktualisiert am

Werte sich gegen die Berichterstattung der „Bild“-Zeitung: der Wettermoderator Jörg Kachelmann. Bild: dpa

Der Wettermoderator Jörg Kachelmann hat mit der „Bild“-Zeitung lange über dort abgebildete Fotos von ihm gestritten. Das Bundesverfassungsgericht hat nun entschieden: Sie sind zum Teil zulässig.

          Im Streit um Fotos von dem Wettermoderator Jörg Kachelmann hat der Springer-Verlag einen Teilsieg errungen. Die Gerichte haben die Verbreitung eines der Bilder zu Unrecht untersagt, wie das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am Mittwoch nach Beschwerden Springers mitteilte. Zwei andere Motive bleiben aber verboten. Die strittige Berichterstattung in der „Bild“-Zeitung und auf „Bild.de“ stammt aus der Zeit, in der Kachelmann wegen Vergewaltigungsvorwürfen seiner Ex-Geliebten vor Gericht stand. Ende Mai 2011 wurde der heute 58-Jährige mangels Beweisen freigesprochen.

          Das zulässige Foto zeigt Kachelmann auf dem Weg zur Kanzlei seiner Verteidigerin, wenige Meter vom Eingang entfernt. Auf den beiden unzulässigen Bildern ist er im Innenhof der Kanzlei zu sehen, also auf privatem Gelände. Kachelmann hatte gegen die drei Motive geklagt und vor Kölner Gerichten ursprünglich in allen Fällen Recht bekommen. Dagegen legte Springer in Karlsruhe Verfassungsbeschwerden ein.

          Zwischen Pressefreiheit und Persönlichkeitsrechten

          Die Entscheidung der Richter zeigt, wie schmal der Grat ist zwischen Pressefreiheit und schützenswerten Persönlichkeitsrechten. Müssen die Gerichte im Zweifelsfall beides gegeneinander abwägen, kommt es auch darauf an, ob sich der Prominente im öffentlichen Raum bewegt, wie die zuständige Kammer des Ersten Senats nun herausstellt.

          Dass er vor der Kanzlei auf dem Gehweg abgelichtet wird, musste Kachelmann demnach hinnehmen. Dort habe er sich in einem öffentlichen Bereich befunden - und „konnte aufgrund der Gesamtumstände - des Strafverfahrens gegen ihn und der Tatsache, dass ein weiterer Prozesstag bevorstand - nicht ausschließen, dass er dort wahrgenommen wird“. Das öffentliche Informationsinteresse hat deshalb Vorrang. Anders bei den Aufnahmen in dem von draußen nur eingeschränkt einsehbaren Innenhof: Zurückgezogen auf privates Gelände „durfte er die berechtigte Erwartung haben, nicht in den Medien abgebildet zu werden“, heißt es in dem Beschluss. (Az. 1 BvR 2897/14 u.a.)

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          „Alle diese Frauen sind Helden“ Video-Seite öffnen

          Fotoprojekt „Atlas of Beauty“ : „Alle diese Frauen sind Helden“

          Eine rumänische Fotografin Mihaela Noroc reist um die ganze Welt, um weibliche Schönheit einzufangen. Sie veröffentlicht ihre Fotos aus mehr als 50 Ländern in ihrem „Atlas of Beauty“ und zeigt sie vom 16.11.2017 – 21.01.2018. auch in einer Ausstellung in Berlin.

          Wer darf Anwalt sein?

          Juristin am Verfassungsgericht : Wer darf Anwalt sein?

          „Am liebsten hätten Sie mich vergast“: Weil sie als Rechtsreferendarin einen Staatsanwalt beleidigte, versagte die Rechtsanwaltskammer einer Frau die Zulassung. Vor dem Bundesverfassungsgericht erzielte sie jetzt einen Erfolg.

          Und alles war anders Video-Seite öffnen

          Flüchtlinge in Berlin : Und alles war anders

          Sie waren fünf von knapp 900.000. Fünf Jugendliche, die im Jahr 2015, als Hunderttausende Flüchtlinge nach Deutschland strömten, in einer Berliner Willkommensklasse landeten. Was ist aus ihnen geworden?

          Topmeldungen

          Jamie Dimon ist seit dem Jahr 2005 Vorstandsvorsitzender von Amerikas größter Bank.

          Neue Rangliste : Seine Bank ist die gefährlichste der Welt

          Infolge der Finanzkrise gibt es nun jedes Jahr eine offizielle Rangliste der Geldhäuser, von denen potentiell die größten Risiken ausgehen. Nun liegt eine Bank an der Spitze. Und ein deutsches Institut gehört zumindest zur Gruppe danach.

          Srebrenica : Das große Schweigen

          Vor der Urteilsverkündung gegen den als Kriegsverbrecher angeklagten ehemaligen General Ratko Mladic haben sich bosnische Serben und Muslime in Srebrenica wenig zu sagen. Die Erinnerungen an das Massaker von 1995 sind allgegenwärtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.