http://www.faz.net/-gqz-8lwtt

Leistungsschutzrecht : Burda macht Pause bei VG Media

Wenigstens auf dem Papier ist der Leistungsschutz für Presseverlage gewährleistet. Bild: von Siebenthal, Jakob

Der Burda-Verlag stellt fest, dass sich das Leistungsschutzrecht für Verlage zurzeit nicht durchsetzt und steigt bei der VG Media aus. Die Verwertungsgesellschaft bekommt einen anderen prominenten Gesellschafter.

          Das Medienhaus Burda setzt seine Wahrnehmungsverträge, die auf dem Leistungsschutzrecht für Verlage beruhen, bei der Verwertungsgesellschaft VG Media aus. Dies jedoch nicht, weil man das Rechtsinstitut für falsch halte, im Gegenteil, man halte es für entscheidend, dass auf europäischer Ebene versucht werde, ein „robusteres“ Leistungsschutzrecht zu formulieren, heißt es aus Kreisen der Hubert Burda Media.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Doch habe man versucht, das hiesige Leitungsschutzrecht wahrzunehmen und entsprechende Lizenzverträge mit gewerblichen Nutzern der Verlagsinhalte, wie etwas Suchmaschinen, abzuschließen - ohne Erfolg. Zwar hätten behördliche und gerichtliche Entscheidungen den Anspruch der Verleger grundsätzlich unterstrichen, doch habe dies nicht dazu geführt, dass die Verlage ihr Recht durchsetzen konnten. Google - um dessen Angebot „Google News“ es vor allem geht - spiele seine Marktmacht aus, ohne dass das Bundeskartellamt etwas dagegen unternehme.

          Gegen Google wirkt der Anspruch bislang nicht

          Am Gedanken des Leistungsschutzrechts hält man bei Burda jedoch fest und hofft darauf, dass der EU-Digitalkommissar Günther Oettinger die Ansprüche so formuliert, dass Google und andere daran nicht mehr vorbeigehen können. Dann werde man den Wiedereintritt bei der VG Media erwägen. Bis dato ist es so, dass Google die Verlage mit einer „Opt out“-Lösung unter Druck setzt: Wer bei Google News bleiben will, muss auf Leistungsschutz verzichten. Dagegen tritt die VG Media an.

          Die Verwertungsgesellschaft kann am heutigen Freitag, da der Burda-Konzern geht, der 8,7 Prozent der Gesellschaftsanteile der VG Media hielt, aber ein neues Mitglied begrüßen: De „Handelsblatt“-Verlag wird Gesellschafter. Der Verlag übernimmt die 4,29 Prozent der VG Media, welche Pro Sieben Sat.1 bislang treuhänderisch hielt.

          Der Deutsche Bundestag habe „2013 ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger erlassen, das gleichbleibend aktuell wie in seiner rechtspolitischen Absicht richtig ist“, sagte der „Handelsblatt“-Herausgeber Gabor Steingart. Google und Facebook sollten zahlen, „wenn sie unsere verlegerischen Inhalte publizieren und für sich verwerten“. Diese durchzusetzen, dafür sei die VG Media der richtige Partner. Man freue sich, den „Handelsblatt“-Verlag als neuen Gesellschafter zu haben und respektiere den Schritt des Burda-Verlags, sagten Markus Runde und Maren Ruhfus für die Geschäftsführung der VG Media. Für eine erneute Wahrnehmung der Rechte von Burda stehe man bereit.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Du musst nicht lügen Video-Seite öffnen

          Facebook : Du musst nicht lügen

          Eigentlich sehen die Regeln von Facebook vor, dass ein Nutzer mindestens dreizehn Jahre alt sein muss. Jetzt präsentiert das Unternehmen eine Spezialversion seines Messengers für Kinder.

          Einfach mal zurückschalten

          Innovationen von Mercedes : Einfach mal zurückschalten

          Mit dem EQ will Mercedes das Auto neu erfinden. Das haben die Schwaben schon öfter gemacht – zum Beispiel mit dem Simplex von 1902. Wir waren damit auf Spurensuche am Nabel der neuen Autowelt.

          Warum sind Bitcoins ein Erfolg? Video-Seite öffnen

          „Coinfriends“ : Warum sind Bitcoins ein Erfolg?

          Andreas Redling und Robert Roppenecker haben einen Club gegründet, der helfen soll, in das Bitcoin-Geschäft einzusteigen. Philipp Krohn fragt nach, warum sie denken, dass die Kryptowährung ein Erfolg ist.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Senats-Wahl in Alabama : Amerika ist so gespalten wie nie zuvor

          In Alabama haben fast drei Viertel der weißen Männer und rund zwei Drittel der weißen Frauen für den umstrittenen Roy Moore gestimmt – die Afroamerikaner gaben zu 90 Prozent dem Demokraten Jones ihre Stimme. Nie war der Graben tiefer, der mitten durch Amerika geht.

          Mies bezahlte Piloten : Frontalangriff auf das System Ryanair

          Beim größten Billigfluganbieter in Europa bahnt sich der erste Arbeitskampf seit 30 Jahren an. Denn Ryanair beutet seit Jahren systematisch seine Piloten aus – anders als Easyjet und Co.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.