Home
http://www.faz.net/-gsb-7t5pn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Burda „Focus“-Chefredakteur muss gehen

Jörg Quoos hatte das Burda-Magazin erst vor zwanzig Monaten übernommen. Den Rückgang der Auflage konnte er nicht stoppen. Nun soll es Ulrich Reitz richten, der bei der WAZ für große Reformen gesorgt hat.

© dpa Vergrößern Konnte das Profil des „Focus“ nicht schärfen wie gewünscht: der scheidende Chefredakteur Jörg Quoos

Im Hause Burda gibt es eine überraschende Personalie: Jörg Quoos gibt seinen Posten als „Focus“-Chefredakteur zum 1. Oktober ab, sein Nachfolger wird Ulrich Reitz, der zuletzt als Chefredakteur der WAZ wirkte. Dass man sich beim „Focus“ im Unfrieden trennt, lässt die Mitteilung von Burda deutlich erkennen. „Jörg Quoos und das Unternehmen sind unterschiedlicher Auffassung bezüglich der künftigen Ausrichtung des Magazins“, heißt es. Ulrich Reitz trete „mit dem Auftrag an, den erfolgreich eingeschlagenen Kurs fortzusetzen und das Profil des Magazins als meinungsbildende Stimme zu schärfen.“

Mehr zum Thema

Michael Hanfeld Folgen:  

Damit wird beschrieben, was Quoos in den Augen von Burda in den vergangenen zwanzig Monaten offenbar nicht gelungen ist – den „Focus“ als Marke wieder so zu plazieren, wie es bei der Gründung des Magazins Anfang der neunziger Jahre und in der Zeit darauf gelungen ist. Der „Focus“ leidet unter einem Rückgang der Auflage und zieht seit geraumer Zeit nicht mehr die Aufmerksamkeit auf sich, die ein Magazin braucht, das im Wettbewerb mit „Spiegel“ und „Stern“ bestehen will. Im laufenden Quartal jedoch, teilt Burda mit, werde eine „Trendwende in der Auflagenentwicklung herbeigeführt“, dies würden die IVW-Zahlen im September zeigen.

Gleichwohl werden dem scheidenden Chefredakteur lobende Worte zuteil. „Die Verdienste von Jörg Quoos um die Erneuerung unseres Nachrichtenmagazins sind enorm“, sagte der Burda-Vorstand Philipp Welte. Man danke ihm „für seine hervorragende Arbeit“, Ulrich Reitz finde „beste Bedingungen vor. Von ihm erwarten wir uns eine entschlossene Weiterentwicklung unseres Magazins im gesellschaftlichen Diskurs. Er ist ein renommierter und erfahrener Journalist, der die ,Focus‘-DNA in sich trägt.“

WAZ - Ulrich Reitz © dpa Vergrößern War bis Mai Chefredakteur der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“: der künftige „Focus“-Chefredakteur Ulrich Reitz

Der neue Chefredakteur kennt den „Focus“. Er zählte zum Gründungsteam des Magazins, bis 1997 leitete er dessen Parlamentsredaktion in Bonn. Danach wurde er Chefredakteur der „Rheinischen Post“, 2005 der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“. Diesen Posten behielt er bis Mai dieses Jahres. Er musste gehen, nachdem er eine umfangreiche Reform des Regionalzeitungswesens der WAZ geleistet hatte. Jörg Quoos war, bevor er als Chefredakteur zum „Focus“ stieß, stellvertretender Chefredakteur der „Bild“-Zeitung.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Lokales soll gestärkt werden Hanauer Anzeiger will Mantelproduktion aufgeben

Hessens Zeitungsmarkt ist in Bewegung. Anteile an Redaktionen werden verkauft, Berichterstattungen ausgelagert. Vor allem die Lokalteile stehen im Mittelpunkt. Jüngstes Beispiel: Hanauer Anzeiger. Mehr

20.01.2015, 15:17 Uhr | Rhein-Main
Juden und Moslems in aller Welt rufen zu Frieden auf

In den USA haben die Studenten Dania Darwish und Abraham Gutman eine Internetkampagne gestartet. Unter dem Hashtag #JewsAndArabsRefuseToBeEnemies posten Anhänger beider Glaubensrichtungen ihre Aufrufe für ein friedliches Zusammenleben im Nahen Osten. Mehr

01.08.2014, 14:48 Uhr | Politik
Napolitano zurückgetreten Hört die Signale

Der 89 Jahre alte Staatspräsident Giorgio Napolitano hat offiziell seinen Rücktritt erklärt. Das italienische Parlament hat nun zwei Wochen Zeit, um einen Nachfolger für den Vater der Nation zu finden. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

14.01.2015, 10:54 Uhr | Politik
Reform des Sexualstrafrechts Handel mit Kinder-Nacktbildern steht unter Strafe

Der Bundestag hat am Freitag eine Reform des Sexualstrafrechts verabschiedet. Opferverbände kritisieren, dass die Verjährungsfrist nicht komplett gestrichen wurde. Mehr

14.11.2014, 17:18 Uhr | Politik
Tebartz-van Elst Neuer Posten in Rom?

Papst Franziskus gewährt dem ehemaligen Bischof Tebartz-van Elst offenbar eine zweite Chance: 15 Monate nach seiner Abberufung in Limburg soll er wohl einen Posten als Sekretär im Vatikan bekommen. Mehr

23.01.2015, 16:04 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.08.2014, 11:09 Uhr

Pegida oder Jedem sein Vorurteil

Von Harald Welzer

Ressentiment ist durch Information nicht zu belehren. Die Debatte mit Pegida-Akteuren ist daher nutzlos. Und fahrlässig ist es, ihnen auch noch eine mediale Bühne zu bauen, wie es das öffentlich-rechtliche Fernsehen gerade macht. Mehr 266 44