http://www.faz.net/-gqz-7t5pn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.08.2014, 11:09 Uhr

Burda „Focus“-Chefredakteur muss gehen

Jörg Quoos hatte das Burda-Magazin erst vor zwanzig Monaten übernommen. Den Rückgang der Auflage konnte er nicht stoppen. Nun soll es Ulrich Reitz richten, der bei der WAZ für große Reformen gesorgt hat.

von
© dpa Konnte das Profil des „Focus“ nicht schärfen wie gewünscht: der scheidende Chefredakteur Jörg Quoos

Im Hause Burda gibt es eine überraschende Personalie: Jörg Quoos gibt seinen Posten als „Focus“-Chefredakteur zum 1. Oktober ab, sein Nachfolger wird Ulrich Reitz, der zuletzt als Chefredakteur der WAZ wirkte. Dass man sich beim „Focus“ im Unfrieden trennt, lässt die Mitteilung von Burda deutlich erkennen. „Jörg Quoos und das Unternehmen sind unterschiedlicher Auffassung bezüglich der künftigen Ausrichtung des Magazins“, heißt es. Ulrich Reitz trete „mit dem Auftrag an, den erfolgreich eingeschlagenen Kurs fortzusetzen und das Profil des Magazins als meinungsbildende Stimme zu schärfen.“

Mehr zum Thema

Michael Hanfeld Folgen:

Damit wird beschrieben, was Quoos in den Augen von Burda in den vergangenen zwanzig Monaten offenbar nicht gelungen ist – den „Focus“ als Marke wieder so zu plazieren, wie es bei der Gründung des Magazins Anfang der neunziger Jahre und in der Zeit darauf gelungen ist. Der „Focus“ leidet unter einem Rückgang der Auflage und zieht seit geraumer Zeit nicht mehr die Aufmerksamkeit auf sich, die ein Magazin braucht, das im Wettbewerb mit „Spiegel“ und „Stern“ bestehen will. Im laufenden Quartal jedoch, teilt Burda mit, werde eine „Trendwende in der Auflagenentwicklung herbeigeführt“, dies würden die IVW-Zahlen im September zeigen.

Gleichwohl werden dem scheidenden Chefredakteur lobende Worte zuteil. „Die Verdienste von Jörg Quoos um die Erneuerung unseres Nachrichtenmagazins sind enorm“, sagte der Burda-Vorstand Philipp Welte. Man danke ihm „für seine hervorragende Arbeit“, Ulrich Reitz finde „beste Bedingungen vor. Von ihm erwarten wir uns eine entschlossene Weiterentwicklung unseres Magazins im gesellschaftlichen Diskurs. Er ist ein renommierter und erfahrener Journalist, der die ,Focus‘-DNA in sich trägt.“

WAZ - Ulrich Reitz © dpa Vergrößern War bis Mai Chefredakteur der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“: der künftige „Focus“-Chefredakteur Ulrich Reitz

Der neue Chefredakteur kennt den „Focus“. Er zählte zum Gründungsteam des Magazins, bis 1997 leitete er dessen Parlamentsredaktion in Bonn. Danach wurde er Chefredakteur der „Rheinischen Post“, 2005 der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“. Diesen Posten behielt er bis Mai dieses Jahres. Er musste gehen, nachdem er eine umfangreiche Reform des Regionalzeitungswesens der WAZ geleistet hatte. Jörg Quoos war, bevor er als Chefredakteur zum „Focus“ stieß, stellvertretender Chefredakteur der „Bild“-Zeitung.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Trump gibt Entgleisungen zu Glaubt es oder nicht, ich bereue das

Neuer Stil bei Donald Trump: Der republikanische Präsidentschaftskandidat überrascht mit einem ungewohnten Eingeständnis.  Mehr

19.08.2016, 07:08 Uhr | Politik
Filmkritik El Olivo Politisch engagiertes Arthouse-Kino aus Spanien

Icíar Bollaíns El OIivo bietet politisch engagiertes Arthouse-Kino über eine junge Frau auf der Suche nach einem verloren geglaubten Olivenbaum. Die für ihre Generation archetypische Protagonistin überzeugt durch Hartnäckigkeit und Idealismus. Bert Rebhandl hat den Film bereits gesehen. Mehr Von Bert Rebhandl

23.08.2016, 17:14 Uhr | Feuilleton
Gespräch mit Can Dündar Mein Name stand ganz oben auf der Liste

Im Ausnahmezustand ruiniert Präsident Erdogan die Demokratie in der Türkei, bis nichts mehr von ihr übrig ist: Can Dündar, als Chef der Cumhuriyet gerade zurückgetreten, sieht die Zukunft seiner Heimat düster. Mehr Von Karen Krüger

19.08.2016, 11:23 Uhr | Feuilleton
Natascha Kampusch Aus dem Keller ins Rampenlicht

Ein Jahrzehnt ist es her, dass Natascha Kampusch aus einem Kellerverlies ins Rampenlicht trat. Aus der verängstigten 18-Jährigen, die sich nach mehr als acht Jahren aus der Gewalt ihres Peinigers Wolfang Priklopil befreite, ist ein Medienprofi geworden. Nun hat sie ihr neues Buch veröffentlicht. Mehr

23.08.2016, 16:24 Uhr | Feuilleton
Türkei Mehr als 40.000 Festnahmen

In der Türkei nehmen die Inhaftierungen kein Ende: Mittlerweile sind Zehntausende in dem Land festgenommen worden. Andere dürfen dagegen die Gefängnisse wieder verlassen. Mehr

18.08.2016, 00:06 Uhr | Politik
Glosse

Unterirdisch

Von Sandra Kegel

Der Bunkerwahn ist ein Relikt der atomkriegstraumatisierten fünfziger Jahre. Dachte man. Wie erklärt man den aktuellen Appell zur Vorratshaltung der Gamescom-Generation? Mehr 2 4