http://www.faz.net/-gqz-7ysvu

Snowden-Enthüllungen : GCHQ spähte Mails von Journalisten aus

  • -Aktualisiert am

Zentrum der Überwachung: Das Hauptquartier des britischen Geheimdiensts GCHQ Bild: dpa

Zwischen der britischen Presse und der Regierung um Premierminister Cameron herrscht Eiszeit. Nun wurde publik, dass der Geheimdienst GCHQ in den Korrespondenzen internationaler Journalisten herumschnüffelte.

          Der britische Geheimdienst GCHQ hat im November 2008 zahlreiche Emails von und an Journalisten abgefangen. Dies geht aus geheimen Dokumenten im Besitz von Edward Snowden hervor. Die Nachrichten wurden offenbar im Rahmen eines Testlaufs neuer Software innerhalb von nur zehn Minuten gespeichert und anschließend zur Einsicht ins eigene Intranet gestellt. Von der Aktion betroffen waren Journalisten der BBC, der Zeitungen „The Guardian“, „The New York Times“, „The Washington Post“, „Le Monde“, „The Sun“ sowie der Nachrichtenagentur „Reuters“. Insgesamt wurden 70.000 Emails mitgeschnitten.

          Laut „Guardian“ ist bisher unklar, ob der Geheimdienst die Journalisten gezielt ins Visier nahm oder die Ausspähung zufällig erfolgte. Unter dem gesammelten Material befänden sich sowohl PR-Massen-Emails als auch informelle Unterhaltungen von Redakteuren und Reportern über aktuelle Geschichten. Die Emails wurden durch Anzapfen eines der Glasfaserkabeln abgeschöpft, die zusammen die Infrastruktur des Internets bilden.

          Protest gegen neues Überwachungsgesetz

          Weitere vertrauliche Dokumente zeigen zudem, dass der GCHQ neben Hackern und Terroristen auch „investigative Journalisten“ als Bedrohung für die nationale Sicherheit einstuft. Das Bedrohungspotenzial durch Journalisten liegt den Unterlagen zufolge zwar unter denen von Terroristen, die Geheimdienstler wiesen ihrer Überwachung aber eine höhere Priorität zu. Der GCHQ hat bisher jeglichen spezifischen Kommentar verweigert, verwies aber darauf, dass man innerhalb vorhandener Gesetze operiere und die Überwachung „vollständig mit der Europäischen Menschenrechtskonvention vereinbar“ sei.

          Die neuen Enthüllungen kommen zu einem Zeitpunkt, an dem die Beziehungen zwischen Regierung und Presse ohnehin schwer belastet sind. In einem Aufruf haben 100 britische Zeitungsherausgeber gegen einen neuen Entwurf für die Überarbeitung des umstrittenen Überwachungsgesetz RIPA (Regulation of Investigatory Powers Act) protestiert. Der Entwurf räume den Metadaten von Kommunikation, also etwa Sender, Empfänger und Datum einer Nachricht, weiterhin keinen besonderen Schutz ein. Die Journalisten weisen darauf hin, dass jedoch bereits diese Informationen für eine strafrechtliche Verfolgung von Whisteblowern ausreiche. Das Antiterrorgesetz werde für die Einschränkung der Pressefreiheit missbraucht.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Das Parlament übertrumpft May Video-Seite öffnen

          Brexit-Veto : Das Parlament übertrumpft May

          Die britischen Abgeordneten werden beim endgültigen Austritt aus der Europäischen Union das letzte Wort haben. Dafür stimmten im Parlament am Mittwoch nicht nur die Mitglieder der Opposition.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.