http://www.faz.net/-gqz-750vk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.12.2012, 21:40 Uhr

Britische Tageszeitung „Times“-Chefredakteur Harding geht

Nach fünf Jahren im Amt tritt „Times“-Chefredakteur James Harding zurück. Ihm sei klar geworden, dass Rupert Murdoch einen neuen Chefredakteur wünsche, sagte er seinen Mitarbeitern.

von , London
© AFP James Harding

An der Spitze von Rupert Murdochs „Times“ findet ein Wechsel statt. James Harding, seit fünf Jahren Chefredakteur der britischen Tageszeitung hat am Mittwoch seinen Rücktritt bekanntgegeben. Ihm sei klar gemacht geworden, sagte er am Nachmittag vor der benommenen Belegschaft, dass News Corp, Murdochs amerikanische Muttergesellschaft, einen neuen Chefredakteur wünsche. Deswegen habe er eingewilligt, zu kündigen.

Gina Thomas Folgen:

Er habe Murdoch am Morgen angerufen und dieser habe seinen Rücktritt angenommen. Harding verlässt die Zeitung zum Monatsende. Es wird vermutet, dass John Witherow, seit fünfzehn Jahren Chefredakteur der Schwesterzeitung „Sunday Times“, seine Nachfolge antreten wird und dass der „Sunday Times“-Kolumnist Martin Ivens zum Chefredakteur der Sonntagszeitung aufrücken wird.

„Bester Chefredakteur“

Hardings Stellvertreter soll unter Tränen gesagt haben, er sei der beste Chefredakteur gewesen, den die „Times“ je gehabt habe. Der Journalist, der von der „Financial Times“ kam, war Leiter des Wirtschaftsressorts der „Times“, als er im Jahr 2007 zum jüngsten Chefredakteur befördert wurde. Mit 38 Jahren war er damals jünger als jeder seiner Vorgänger.

Mehr zum Thema

Harding verlässt die Zeitung zu einem kritischen Zeitpunkt. Nach der Veröffentlichung des umstrittenen Leveson-Berichts hat er eine führende Rolle bei der Suche nach einer Form der Selbstregulierung gespielt, die ohne die vom Lordrichter empfohlene gesetzliche Regelung auskommt und dennoch das allgemeine Bedürfnis nach einer strengeren Kontrolle der Presse erfüllt. In seiner Rücktrittsrede äußerte Harding die Hoffnung, dass die Zeitung unter seiner Führung mit der von den Lesern erwarteten Integrität und Unabhängigkeit über den Abhörskandal und die damit verbundenen Kontroversen um News International, des britischen Arms von Murdochs Medienimperium berichtet habe.

Harding hat das Missfallen Rupert Murdochs erregt. Er hatte den Hintergrund der Geschichte eines anonymen Polizeibloggers preisgegeben, dessen persönliches Email-Konto im Jahr 2009 von einem „Times“-Journalisten gehackt wurde. Murdoch sagte während seiner Vernehmung durch Lordrichter Leveson, er sei enttäuscht gewesen, dass Harding die Sache öffentlich gemacht habe.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Internet-Unternehmen Verizon schluckt Yahoo

Das Schicksal von Yahoo ist entschieden. Für knapp fünf Milliarden Dollar kauft der amerikanische Telekom-Konzern Verizon den Internet-Pionier. Yahoo-Chefin Marissa Mayer will bleiben. Mehr

25.07.2016, 13:57 Uhr | Wirtschaft
Ansbach Täter war polizeibekannt

Dem bayrischen Innenminister Joachim Herrmann zufolge war der 27-jährige Syrer, der sich am Sonntagabend in vor einem Konzertgelände in Ansbach in die Luft sprengte, bereits wegen anderer Vorfälle polizeibekannt gewesen. Sein Asylantrag sei vor einem Jahr abgelehnt worden. Er habe aber den Status der Duldung gehabt, sagte Hermann. Mehr

25.07.2016, 13:40 Uhr | Politik
Waffenrecht Der beste Freund des Massenmörders

Auch die Waffe des Münchner Amokläufers war zunächst einmal legal. Fünf Jahre nach dem Utøya-Massaker werden private Schusswaffen in Europa noch immer zu Mordwaffen. Mehr Von Roman Grafe

25.07.2016, 11:52 Uhr | Feuilleton
Nominierung der Demokraten Unruhe in Philadelphia

Unmittelbar vor Beginn des Nominierungsparteitags der Demokraten stehen Hillary Clintons Partei schwierige Tage bevor. Gehackte E-Mails sorgen für einen Rücktritt und Anhänger von Bernie Sanders sind sauer. Unser Reporter Simon Riesche berichtet aus Philadelphia, wo offen ausgetragene Kämpfe ohnehin eine Art Kulturerbe sind. Mehr Von Simon Riesche

25.07.2016, 08:42 Uhr | Politik
Alles muss raus Ende einer New Yorker Institution

Im Four Seasons trafen sich die Schönen und Mächtigen der Stadt zum Power Lunch. Jetzt hat es den Betrieb eingestellt. Dafür ist ein gebürtiger Frankfurter verantwortlich. Mehr Von Roland Lindner, New York

25.07.2016, 06:30 Uhr | Wirtschaft
Glosse

Klimakrise

Von Hannah Bethke

Schweiß abwischen, Hemden wechseln: Seit es Klimaanlagen gibt, ist das selbst im August nicht mehr nötig. Aber wer will den ganzen Sommer über Frühling, Herbst und Winter haben? Mehr 4