Home
http://www.faz.net/-gsb-750vk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Britische Tageszeitung „Times“-Chefredakteur Harding geht

Nach fünf Jahren im Amt tritt „Times“-Chefredakteur James Harding zurück. Ihm sei klar geworden, dass Rupert Murdoch einen neuen Chefredakteur wünsche, sagte er seinen Mitarbeitern.

© AFP Vergrößern James Harding

An der Spitze von Rupert Murdochs „Times“ findet ein Wechsel statt. James Harding, seit fünf Jahren Chefredakteur der britischen Tageszeitung hat am Mittwoch seinen Rücktritt bekanntgegeben. Ihm sei klar gemacht geworden, sagte er am Nachmittag vor der benommenen Belegschaft, dass News Corp, Murdochs amerikanische Muttergesellschaft, einen neuen Chefredakteur wünsche. Deswegen habe er eingewilligt, zu kündigen.

Gina Thomas Folgen:    

Er habe Murdoch am Morgen angerufen und dieser habe seinen Rücktritt angenommen. Harding verlässt die Zeitung zum Monatsende. Es wird vermutet, dass John Witherow, seit fünfzehn Jahren Chefredakteur der Schwesterzeitung „Sunday Times“, seine Nachfolge antreten wird und dass der „Sunday Times“-Kolumnist Martin Ivens zum Chefredakteur der Sonntagszeitung aufrücken wird.

„Bester Chefredakteur“

Hardings Stellvertreter soll unter Tränen gesagt haben, er sei der beste Chefredakteur gewesen, den die „Times“ je gehabt habe. Der Journalist, der von der „Financial Times“ kam, war Leiter des Wirtschaftsressorts der „Times“, als er im Jahr 2007 zum jüngsten Chefredakteur befördert wurde. Mit 38 Jahren war er damals jünger als jeder seiner Vorgänger.

Mehr zum Thema

Harding verlässt die Zeitung zu einem kritischen Zeitpunkt. Nach der Veröffentlichung des umstrittenen Leveson-Berichts hat er eine führende Rolle bei der Suche nach einer Form der Selbstregulierung gespielt, die ohne die vom Lordrichter empfohlene gesetzliche Regelung auskommt und dennoch das allgemeine Bedürfnis nach einer strengeren Kontrolle der Presse erfüllt. In seiner Rücktrittsrede äußerte Harding die Hoffnung, dass die Zeitung unter seiner Führung mit der von den Lesern erwarteten Integrität und Unabhängigkeit über den Abhörskandal und die damit verbundenen Kontroversen um News International, des britischen Arms von Murdochs Medienimperium berichtet habe.

Harding hat das Missfallen Rupert Murdochs erregt. Er hatte den Hintergrund der Geschichte eines anonymen Polizeibloggers preisgegeben, dessen persönliches Email-Konto im Jahr 2009 von einem „Times“-Journalisten gehackt wurde. Murdoch sagte während seiner Vernehmung durch Lordrichter Leveson, er sei enttäuscht gewesen, dass Harding die Sache öffentlich gemacht habe.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eklat beim Daily Telegraph Ein Kragen platzt

Peter Oborne war der bestbezahlte Kolumnist des Daily Telegraph. Jetzt rechnet er mit der Zeitung ab: Über den Geldwäscheskandal um die Bank HSBC berichtete sie fast nichts. Das habe Gründe. Englands Presse ist in Aufruhr. Mehr Von Gina Thomas

26.02.2015, 18:23 Uhr | Feuilleton
London Elton John hat offiziell geheiratet

Neun Jahre nach ihrer Verpartnerung haben der britische Popstar Elton John und sein langjähriger Lebensgefährte David Furnish offiziell geheiratet. Die Hochzeitsfeier fand auf dem Anwesen des Paares in Windsor bei London statt. Mehr

21.12.2014, 18:56 Uhr | Aktuell
Dschihadi John Ein IS-Mörder aus dem Westen Londons

Er ist in zahlreichen Propagandavideos des IS zu sehen, trägt darin stets schwarze Kleidung und eine schwarze Sturmhaube. Nun haben die britischen Behörden den Mann enttarnt: Es soll der 27 Jahre alte Mohammed Emwasi aus Westlondon sein. Mehr

26.02.2015, 14:42 Uhr | Politik
Dschihadi John Wie wird ein friedfertiger Mann zum IS-Henker?

Dschihadi John ist zum Inbegriff der Grausamkeit der IS-Dschihadisten geworden. Er soll mehrere westliche Geiseln enthauptet haben. Ein Mitglied einer britischen Bürgerrechtsgruppe erinnert sich jedoch daran, dass der Extremist einst ein freundlicher und höflicher junger Mann war. Mehr

27.02.2015, 15:59 Uhr | Politik
Berichterstattung über HSBC Daily Telegraph reagiert auf Anschuldigungen

Der Daily Telegraph soll im jüngsten Steuerskandal kritische Berichte über die HSBC unterdrückt haben, um Anzeigenerlöse nicht zu gefährden. Diesen Vorwurf erhebt der scheidende, politische Kolumnist der Zeitung. Jetzt reagiert die Zeitung. Mehr Von Gina Thomas, London

21.02.2015, 21:03 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.12.2012, 21:40 Uhr

Helikopterkinder

Von Sandra Kegel

Knatternde Rotorenblätter, aufheulende Martinshörner, durchdringende Megaphon-Durchsagen: Wenn Hessens Abiturprüfungen auf die EZB-Eröffnung treffen. Mehr