Home
http://www.faz.net/-gqz-76djz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

„Breakout Kings“ bei RTLnitro Auf die Plätze, fertig, los

Jede Folge der Serie „Breakout Kings“ beginnt mit der Flucht aus einem Gefängnis. Weit kommen die Ausbrecher aber nicht. Auch, weil die Kollegen aus dem Knast sie verpfeifen.

© RTL Vergrößern Die Polizisten Ray (Domenick Lombardozzi, li.) und Charlie (Laz Alonso) jagen Ausbrecher. Der Ganove Shea (Malcolm Goodwin) steht Schmiere

Es gibt sie noch, die Fernsehserien, die ihr Publikum nicht sofort überfordern, die zulassen, dass man mal eine Folge verpasst. Man könnte sogar sagen, „Breakout Kings“ stellt sich gegen den Trend, den intelligent geschriebene und aufwendig gedrehte Serien in den letzten Jahren vorgaben. Eine von jenen hieß „Prison Break“, stammte zum Teil von denselben Produzenten und verirrte sich nach einem furiosen Start in absurden Cliffhangern, so dass es ihren Protagonisten immer wieder nicht gelang, endlich aus ihren Gefängnissen auszubrechen. „Breakout Kings“ ist nun der Gegenentwurf. Es geht wieder ums Ausbrechen und Einfangen, aber jede Folge kommt zu einem guten Ende.

Auch beginnen die Episoden alle gleich. Gezeigt werden Gefängnisse von innen und sogleich jemand, der sich verdächtig verhält und tatsächlich drei Minuten später auf freiem Fuß ist. Vorbei an den Wachen und über alle Zäune - es beginnt immer mit einer Flucht. Bleiben, abzüglich des schönen comicartigen Vorspanns, 39 Minuten für die Jagd. Tot oder lebendig, sie wird immer gelingen. Aber trotz aller Berechenbarkeit geht es unterhaltsam zu, denn den beiden US-Marshalls, dem Supersoldaten Charlie (Laz Alonso) und der Kiezstreife Ray (Domenick Lombardozzi), die den Ausbrechern auf den Fersen sind, stehen Experten zur Seite: Knackis, die ihrerseits Erfahrungen mit Ausbrüchen haben.

Lloyd (Jimmi Simpson) beispielsweise wurde in jungen Jahren Psychologieprofessor. Weil er von seiner Mutter jedoch immer nur Verachtung erfuhr, haben sich seine 210 IQ-Punkte nicht gerade ausgezahlt. Als irrer Spielsüchtiger sitzt er 25 Jahre ab. Für jeden Ausbrecher, den das Team fängt, werden die Haftstrafen der „Breakout Kings“ um einen Monat verringert. Um die Charaktere zu enthüllen, haben sich die Macher der Serie also wieder viel Zeit gegeben.

Gute Unterhaltung ohne echtes Problem

Trotzdem fliegen schon in der ersten Folge zwei von ihnen wegen Regelverletzungen aus dem Team. Den Platz für beide füllt von der zweiten Folge an die Kopfgeldjägertochter Erica (Serinda Swan) aus. Von ihr weiß man, dass sie eine Mörderin ist, die sich um ihre Tochter sorgt und mit dem Vater des Kindes herumärgert. Sie gelten auch hier, die „Prison Break“-Prinzipien, die aus den Charakteren Geheimnisse machen. Doch in „Breakout Kings“ geht die Logik gut auf, weil es die Autoren an raffinierten und ambitionierten Handlungen mangeln lassen. Wegen dieser Nachlässigkeiten, denen wegen gar nicht erst gemachter Versprechungen keine großen Enttäuschungen beim Zuschauer folgen, leiden aber manchmal die Charaktere. So wurde Charlie eigentlich als Stratege und guter Beobachter vorgestellt, ruft aber plötzlich Flüchtigen, die gar nicht bemerkt haben, wie nah er ihnen gekommen ist, zu, dass sie sich bloß nicht bewegen sollen, woraufhin sie aufschrecken und wegrennen.

„Breakout Kings“ ist gute Unterhaltung, der kein echtes Problem innewohnt. Nur in der deutschen Fassung wirken die Stimmen der Schauspieler ein bisschen zu cool. Die feinen Brüche der Figuren werden dadurch zuweilen verdeckt. Nicht nur Lloyd klingt nämlich längst nicht so selbstsicher, wie er sich stets verhält. Allein bei „Prison Break“-Fiesling „T-Bag“ macht das alles keinen Unterschied, wenn er in Folge drei die „Breakout Kings“ auf die Probe stellt.

Mehr zum Thema

Breakout Kings läuft um 20.15 Uhr bei RTL nitro.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flucht aus Eritrea Ein Jahrzehnt lang Grundwehrdienst

Viele der Flüchtlinge, die übers Mittelmeer nach Europa wollen, kommen aus Eritrea, obwohl es dort keinen Hunger und keinen Krieg gibt. Die Menschen fliehen vor dem menschenverachtenden System des Diktators aus dem Nordkorea Afrikas. Mehr Von Thomas Scheen, Johannesburg

22.04.2015, 11:03 Uhr | Politik
Videografik Anschlag auf "Charlie Hebdo"

Bei dem Anschlag auf das Satireblatt "Charlie Hebdo" in Paris und auf ihrer anschließenden Flucht haben schwer bewaffnete Täter zwölf Menschen getötet. Eine Videografik fasst den Ablauf des Attentats zusammen. Mehr

08.01.2015, 15:54 Uhr | Politik
Amerikanischer Wahlkampf Was Rand Paul von Le Pen lernen muss

Wenn der Republikaner Rand Paul amerikanischer Präsident werden will, sollte er sich an Marine Le Pen halten: Er muss sich von seinem Vater distanzieren. Ron Paul hat eine ähnlich obskure Vergangenheit wie Jean-Marie Le Pen. Mehr Von James Kirchick

23.04.2015, 06:59 Uhr | Politik
Anschläge von Paris Amateurvideo zeigt Schießerei der Attentäter mit Polizei

Ein neues Amateurvideo ist aufgetaucht, das die Flucht der Brüder Said und Cherif Kouachi nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo zeigt. Brutal schießen sie auf ein Polizeiauto, das sich ihnen in den Weg stellt. Mehr

14.01.2015, 14:41 Uhr | Aktuell
Der Terror der Roten Khmer Wie Phnom Penh zur Geisterstadt wurde

Am 17. April 1975 eroberten die Roten Khmer die Hauptstadt Kambodschas. Der Jubel über das Ende des Bürgerkriegs währte nicht lange. Nur wenige Stunden später zwangen sie die Bevölkerung von Pnom Penh dazu, die Stadt zu verlassen. Mehr Von Till Fähnders, Singapur

17.04.2015, 12:24 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.02.2013, 16:15 Uhr

Zum Serientod von Dr. Derek Sheperd

Von Ursula Scheer

Der Schmerz weiblicher „Grey’s Anatomy“-Fans scheint grenzenlos, und unter #RIPMcDreamy lassen sie ihm auf Twitter freien Lauf. Dabei hatte Patrick Dempsey vielleicht einfach genug von Heldentaten im weißen Kittel. Mehr