http://www.faz.net/-gqz-7yrjo

Salve TV : Ein Privatkanal für Bodo Ramelow

  • -Aktualisiert am

Bad in der Menge: Bodo Ramelow gibt sich volksnah Bild: dpa

Ein Beitrag zur politischen Bildung oder Staatsfernsehen? Bei „Ramelow & Co“ moderiert der thüringische Ministerpräsident sich selbst und findet grundsätzlich alles ganz „toll“.

          Das hat Deutschland noch nicht gesehen: einen Ministerpräsidenten, der im Fernsehen unkommentiert und ungestört von Zwischenfragen die Welt und sein Handeln erklären darf. Zugegeben, es handelt sich nur um kleine Welt, nämlich Thüringen, und einen kleinen, privaten Sender, nämlich Salve TV, aber um einen Ministerpräsidenten, der offenkundig Sendungsbewusstsein besitzt. „Ramelow & Co“, benannt nach dem Ministerpräsidenten Bodo Ramelow von der Linkspartei, heißt das Format, in dessen Intro der Sender verspricht: „Wir zeigen Ihnen das politische Laboratorium fair und transparent.“ Im Abstand von zwei Wochen werde Ramelow gebeten, die jeweiligen Ereignisse aus seinem politischen Leben der zurückliegenden Tage vor der Kamera zusammenzufassen und zu reflektieren. So lautet das Konzept des Lokalsenders, der mit Geldern aus der Zwangsrundfunkabgabe für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk mitfinanziert wird.

          Die Landesmedienanstalt unterstützt die Kabeleinspeisung von Sendern wie Salve TV mit knapp 100 000 Euro im Jahr. Bei Salve TV sehen wir den Ministerpräsidenten auf Stippvisite in der Erfurter Stasiunterlagenbehörde. Wir hören ihn sagen, dass der Umgang mit diesem Thema „eine Frage der Verantwortung der Landesregierung“ sei. Vor dem Restaurant der Herzen, einer Armenküche, sagt Ramelow, der gelernte Einzelhandelskaufmann, zu den Wartenden: „Gesundheit können Sie sich weder kaufen, noch gibt es sie in der Kaufhalle dazu.“ Politisch wäre es dem Ministerpräsidenten lieber, „wir brauchten keine Suppenküche“, setzt er seinem „dicken Dankeschön“ hinzu. In Südthüringen besucht Ramelow eine Volksbank, er nimmt die Sternsinger in Empfang, warnt vor dem „rechten Hass“ und findet die singenden Kinder „großartig“. Die Biathlon-Wettkämpfe in Oberhof sind „toll“. Dass derlei Beweihräucherung Kritik auf sich zieht, scheint die Redaktion von Salve TV nicht zu verkraften: „Noch bevor es die Sendung überhaupt gab, wurde von der Thüringer Zeitungsgruppe das Format öffentlich bestialisch vorgeführt“, meint sie. Fraglos avancierte das Ramelow-Fernsehen wegen der Selbstherrlichkeit, in welcher der Ministerpräsident sich selbst erklärt, zu einem engagiert debattierten Thema.

          Für den Vorsitzenden der Versammlung der Landesmedienanstalt, den SPD-Bundestagsabgeordneten Steffen Lemme, ist das „Staatsfernsehen“. Die Thüringer SPD-Fraktion gab auf Nachfrage der „Thüringer Allgemeinen“ den Rat, „Herr Ramelow möge davon Abstand nehmen“. Die Grünen finden das alles „nicht gut“. Ob das Format mit den Regeln eines öffentlich empfangbaren Programms eines Senders vereinbar sei, der von der Landesmedienanstalt gefördert wird, weiß diese Anstalt „noch nicht so genau“. Die stellvertretende Direktorin, Kirsten Kramer, sagte, der Vorgang werde geprüft. „Wir wissen, dass es nicht gekauft ist“, sagte sie auf Anfrage. Aber ein Sender, der mit der Lizenz der Anstalt Rundfunk veranstalte, könne sich seiner eigenen Meinung in der Berichterstattung wohl nicht ganz enthalten. Die Gremien der Anstalt tagen heute.

          Weitere Themen

          Alle andern machen nur Fake-News Video-Seite öffnen

          Sinclair Medien : Alle andern machen nur Fake-News

          Die zur amerikanischen Mediengruppe Sinclair gehörenden Fernsehstationen mussten im April eine gleichlautende Erklärung verlesen. Darin wird behauptet, alle anderen Sender machten nur Fake-News. Die Aktion rief heftige Kritik hervor.

          Das Haus mit den Ringen Video-Seite öffnen

          Olympia-Villa in Berlin : Das Haus mit den Ringen

          Für die fünfköpfige Familie ist die Berliner Olympia-Villa aus dem Jahr 1936 ein Glücksgriff. Doch wie schüttelt man die dunkle Vergangenheit ab – ohne sie zugleich zu ignorieren?

          Topmeldungen

          Frank Appel, 57, leitet seit zehn Jahren die Deutsche Post DHL Group.

          Interview mit Post-Chef Appel : „Da fliegen Pakete über den Zaun“

          Post-Chef Frank Appel ärgert sich über rücksichtslose Zusteller der Konkurrenz und die Billig-Mentalität vieler Behörden. Sein Zehn-Millionen-Euro-Salär verteidigt er gegen Kritik: „Mein Gehalt wird letztlich vom Markt bestimmt“.
          Andrea Nahles und Olaf Scholz wollen die SPD wieder zur Volkspartei machen.

          Parteitag in Wiesbaden : Was will die SPD eigentlich?

          Am Sonntag soll mit Andrea Nahles eine neue SPD-Parteivorsitzende gewählt werden. Fraglich ist, wie viel „neu“ in dieser Wahl tatsächlich steckt. Wirtschaftspolitisch zumindest sind die Ziele der SPD so ungewiss wie der Ausgang der geplanten Erneuerung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.