Home
http://www.faz.net/-gsb-75hii
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Blogger Andrew Sullivan Er bloggt nicht gratis

Die Ankündigung reichte aus, um Tausende Spender zu gewinnen. Der Blogger Andrew Sullivan, bisher bei „thedailybeast.com“, will künftig in Eigenregie bloggen. Ein Erfolgsmodell?

© The Daily Beast Vergrößern Seine bisherige Heimat im Netz: „The Daily Beast“

Es gibt wieder eine Gelegenheit, bei etwas Großem dabei zu sein. Vorab soll es finanziert werden, aus der Mitte der Gemeinschaft heraus, die sich schon so lange wünscht, auch wirklich eine Gemeinschaft zu sein.

Der populäre Autor Andrew Sullivan, der seit mehr als 25 Jahren für verschiedene Zeitungen und Magazine schreibt und seit der Jahrtausendwende auch bloggt, also auch unredigiert für sein Publikum da ist, möchte vom 1. Februar an noch näher an seine Leser heranrücken und seinen berühmten Blog „The Dish“, den er bislang auf der Website des Magazins „thedailybeast.com“ führt, unter eigener Internetadresse betreiben, um ihn wiederum nach eigenen Vorstellungen ausbauen zu können, vielleicht zu einem Magazin, auch für Tabletcomputer, mit vielen Autoren, Themen und zahlenden Kunden.

Die Ankündigung reichte, um Tausende von Unterstützern zu gewinnen. Jeder zahlte rund zwanzig Dollar für das neue Projekt, so dass Sullivan ein Startkapital von inzwischen über 100.000 Dollar zur Verfügung steht.

Das Magazin wird funktionieren, weil es auch bislang funktionierte. Doch die Frage, warum Sullivan zu bezahlen sei, für seine Kommentierungen von Inhalten, die viele andere Blogger und Medieninstitutionen ihrerseits kostenlos zur Verfügung stellen, wird auch noch zu beantworten sein.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Historisches E-Paper: 20.08.1914 Die erste Kriegsperiode der deutschen Wirtschaft

Millionen Männer an der Front, das Reich abgeschnitten vom globalen Seehandel. Die Frankfurter Zeitung bilanziert am 20. August 1914 die wirtschaftliche Lage Deutschlands nach Ausbruch des Weltkriegs. Mit einem Ausblick. Mehr

20.08.2014, 08:16 Uhr | Politik
Chinas tanzende Omas Hundert Millionen kann man nicht vertreiben

In China versammeln sich immer wieder reifere Frauen, um draußen zu tanzen. Das stört die neue Mittelschicht. Ein schmutziger Kampf um den öffentlichen Raum entbrennt. Mehr

28.08.2014, 16:29 Uhr | Feuilleton
Amazon-Boykott Der Feind in meinen Büchern

Überall kämpfen die Schriftsteller gegen die Markt- und Manipulationsmacht von Amazon. Was ist aber mit uns Lesern: Sollen auch wir diese Firma boykottieren? Elf Fragen und Antworten zum Thema. Mehr

25.08.2014, 12:37 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.01.2013, 16:38 Uhr

Wer’s glaubt

Von Michael Hanfeld

Wenn es darum geht, welche neue Serie ZDFneo produzieren soll, lässt man plötzlich wieder die Zuschauer abstimmen. Beim ZDF ist momentan einiges verdreht. Mehr 3 10