http://www.faz.net/-gqz-75hii
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.01.2013, 16:38 Uhr

Blogger Andrew Sullivan Er bloggt nicht gratis

Die Ankündigung reichte aus, um Tausende Spender zu gewinnen. Der Blogger Andrew Sullivan, bisher bei „thedailybeast.com“, will künftig in Eigenregie bloggen. Ein Erfolgsmodell?

von Stefan Schulz
© The Daily Beast Seine bisherige Heimat im Netz: „The Daily Beast“

Es gibt wieder eine Gelegenheit, bei etwas Großem dabei zu sein. Vorab soll es finanziert werden, aus der Mitte der Gemeinschaft heraus, die sich schon so lange wünscht, auch wirklich eine Gemeinschaft zu sein.

Der populäre Autor Andrew Sullivan, der seit mehr als 25 Jahren für verschiedene Zeitungen und Magazine schreibt und seit der Jahrtausendwende auch bloggt, also auch unredigiert für sein Publikum da ist, möchte vom 1. Februar an noch näher an seine Leser heranrücken und seinen berühmten Blog „The Dish“, den er bislang auf der Website des Magazins „thedailybeast.com“ führt, unter eigener Internetadresse betreiben, um ihn wiederum nach eigenen Vorstellungen ausbauen zu können, vielleicht zu einem Magazin, auch für Tabletcomputer, mit vielen Autoren, Themen und zahlenden Kunden.

Die Ankündigung reichte, um Tausende von Unterstützern zu gewinnen. Jeder zahlte rund zwanzig Dollar für das neue Projekt, so dass Sullivan ein Startkapital von inzwischen über 100.000 Dollar zur Verfügung steht.

Das Magazin wird funktionieren, weil es auch bislang funktionierte. Doch die Frage, warum Sullivan zu bezahlen sei, für seine Kommentierungen von Inhalten, die viele andere Blogger und Medieninstitutionen ihrerseits kostenlos zur Verfügung stellen, wird auch noch zu beantworten sein.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zum Tod von Bill Cunningham Das Auge der Modeszene

Er war der Urvater der Street-Style-Fotografie, zuletzt ging er zwischen all seinen bloggenden Nachfolgern fast unter. Nachruf auf Bill Cunningham, für den sich halb New York herausputzte. Mehr Von Alfons Kaiser

26.06.2016, 12:42 Uhr | Feuilleton
Berlin Tausende gedenken Opfer des Anschlags von Orlando

Eine Woche nach dem Anschlag auf einen Schwulenclub in Orlando haben sich mehrere Tausend Menschen in Berlin versammelt, um der Opfer zu gedenken. Zudem gab es am Samstagabend eine Mahnwache auf dem Pariser Platz, an dem die amerikanische Botschaft liegt. Unter den Gästen war auch der amerikanische Botschafter John B. Emerson. Mehr

19.06.2016, 18:23 Uhr | Gesellschaft
Euro-Krise Wie entscheidet Karlsruhe nun über die EZB?

Im Sommer 2012 beruhigte EZB-Präsident Mario Draghi die Euro-Krise nahezu mit einem Schlag. Lange haben Deutschlands höchste Richter über diese Entscheidung verhandelt. Nun steht das Urteil bevor. Mehr Von Jenni Thier und Corinna Budras

20.06.2016, 14:59 Uhr | Wirtschaft
Kunstaktion in Kolumbien Nackt posieren für Spencer Tunick

Tausende Menschen haben in Kolumbien für den amerikanischen Fotografen Spencer Tunick nackt posiert. Tunick ist für seine Nacktfotos bekannt. Dass die aktuelle Installation in Kolumbien stattfindet, ist kein Zufall. Das Land steht nach jahrzehntelanger Konflikte kurz vor der Unterzeichnung eines Friedensabkommens mit linken Rebellen. Mehr

07.06.2016, 14:57 Uhr | Feuilleton
Britischer EU-Austritt Was bei der Scheidung herauskommen kann

Die Briten wollen den Brexit. Aber wie genau wollen sie künftig noch mit der EU zusammenarbeiten? Zwei Jahre lang wird darüber nun verhandelt - oder ist es eher ein Scheidungskrieg? Welche Lösungsvarianten gibt es? Mehr

24.06.2016, 11:06 Uhr | Wirtschaft
Glosse

Frommes Endspiel

Von Jürg Altwegg

Es darf gejohlt, geschrien und gesoffen werden: Der Pfarrer Jean-François Ramelet will das EM-Endspiel aus Paris in die Kathedrale Saint-François in Lausanne übertragen. Mehr 2