Home
http://www.faz.net/-gqz-79la3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Bezahlstrategie Mit „Bild“ in einem Boot

Der Axel-Springer-Verlag inszeniert sich als Avantgarde der digitalen Zukunft und als Retter der Demokratie. Politiker suchen seine Nähe. Man sollte ihm dennoch nicht auf den Leim gehen.

© dpa „Bild“-Chefredakteur Diekmann wohnt jetzt in einer App

Die Rettung der deutschen Demokratie liegt nun auf den Schultern der Axel Springer AG. Konkret hängt sie davon ab, ob in Zukunft genug Menschen Geld dafür ausgeben werden, die „Bild“-Zeitung zu lesen.

Es ist nicht der Springer-Verlag, der die These in dieser Steilheit formuliert. Es ist der vermeintlich linke Publizist und Verleger Jakob Augstein. In der Wochenzeitung „Der Freitag“, deren Besitzer, Geschäftsführer und Chefredakteur er ist, hat er einen Leitartikel verfasst, in dem er Springer dafür preist, der „Kostenlos-Kultur im Netz den Garaus machen“ zu wollen. Wenn es jemanden gebe, dem das gelingen könne, dann sei es dieses Unternehmen: Wir alle sollen die Daumen drücken. Denn ohne zahlende Leser gebe es keinen guten Journalismus. Und ohne Journalismus keine Demokratie.

Der Kostenlos-Kultur-Killer heißt „BILDplus“. Vom 11. Juni an wird „Bild“ einen Teil ihrer Online-Inhalte nicht mehr frei anbieten. Wer sie lesen will, muss ein digitales Monatsabo abschließen oder eine gedruckte „Bild“-Zeitung kaufen, in der ein individueller Code steht, der einen Tag lang Zugang zu den digitalen „Bild“-Attraktionen gewährt.

Die Zukunft des deutschen Journalismus

Das klug ausgedachte Konzept, in dem sich Print und Online gegenseitig stützen sollen, ist ein interessantes Experiment, von dem auch die Springer-Verantwortlichen sagen, dass es viele Unbekannte enthält. Niemand kann vorhersagen, wie groß tatsächlich die Bereitschaft der Menschen ist, für bestimmte „Bild“-Inhalte im Netz zu bezahlen - und welche Inhalte das wären. Die Bereitschaft, für eine gedruckte „Bild“ zu zahlen, sinkt seit fünfzehn Jahren: Von 4,5 auf 2,5 Millionen ist die Auflage in dieser Zeit gefallen.

Springer ist entschlossen, alles zu versuchen, um die Menschen dazu zu bringen, im Netz für journalistische Inhalte zu zahlen. Bei der „Welt“ und den Regionalzeitungen des Verlages gibt es verschiedene Versuche mit Bezahlschranken. Aus der „Bild“-Zeitung ein Medium zu machen, das sich im Netz nicht nur durch Werbe-, sondern auch durch Vertriebserlöse finanziert, ist eine ungleich größere Herausforderung.

Vielleicht hängt angesichts der wirtschaftlichen Bedeutung des Blattes für Springer sogar die Zukunft des Unternehmens davon ab. Aber Jakob Augstein, der auch Minderheitsgesellschafter beim „Spiegel“-Verlag ist, geht einen Schritt weiter: „Der Erfolg von Springer wird der Erfolg des ganzen deutschen Journalismus sein“, schreibt er. „Und das gilt umgekehrt auch für seine Niederlage.“

Qualität und Quanität

Aus seinem Text spricht der Frust eines enttäuschten Verlegers. Das Internet, schreibt Augstein, untergrabe den Journalismus und die Demokratie. „Der Leser hat im Netz das Zahlen für Inhalte verlernt. Inhalte sind der freiverfügbare Rohstoff der Online-Welt. Ungeachtet ihrer Qualität. Das ist gefährlich. Die Verlage werden ihren Lesern den Unterschied zwischen Qualität und Quantität wieder beibringen müssen.“

Was möchte uns Augstein mit diesen Worten sagen? Die Leser konnten früher Qualität und Quantität noch unterscheiden, aber dann kam das Internet, hat alles kaputt gemacht, und nun haben sie es vergessen? Und die Verlage bringen es ihnen wieder bei, indem sie Geld nehmen? Und daran, dass etwas etwas kostet, erkennen die Leser wieder, was Qualität ist? Und der Vorreiter bei diesem Prozess ist die „Bild“-Zeitung?

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kinder in der digitalen Welt Nicht ins Netz geboren

Ein Zehntel der Dreijährigen ist online? Es sind nicht so sehr die Zahlen, die bei der Studie Kinder in der digitalen Welt überraschen, sondern die Fragen, die unbeachtet bleiben. Mehr Von Fridtjof Küchemann

25.06.2015, 11:56 Uhr | Feuilleton
Sportflugzeuge Elektromotor gibt Segelflugzeugen Starthilfe

Die Manufaktur des Ingenieurs Axel Lange produziert Segelflugzeuge, die mit Elektromotoren angetrieben werden. Spezialflugzeuge könnten von der neuen Technik profitieren. Mehr

07.01.2015, 13:52 Uhr | Technik-Motor
Spiegel muss sparen Das Magazin und das Minus

Schlechte Nachrichten für den Spiegel, die nicht im Spiegel stehen: Der Verlag muss dauerhaft einen zweistelligen Millionenbetrag einsparen. Es sollen Stellen abgebaut werden. Das könnte auch die Redaktion treffen. Mehr Von Michael Hanfeld

17.06.2015, 18:12 Uhr | Feuilleton
FAZ.NET-Steuerrechner Wenn Sie Finanzminister wären

Wie viele Steuern sollten wir Deutsche auf unser Einkommen zahlen? Zusammen mit dem Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) haben wir einen Steuerrechner konstruiert, der Ihnen hilft zu entscheiden: Geben Sie die Steuersätze ein, die Sie für richtig halten. Und vergleichen Sie sich mit den Parteien. Mehr

12.06.2015, 17:20 Uhr | Wirtschaft
Artikel im Einzelverkauf Wie Apple und Facebook den Journalismus filetieren

Apple und Facebook wollen mit neuen Diensten die Regie über den Nachrichtenmarkt übernehmen. Den Zeitungen bleibt die Zulieferung einzelner Artikel. Über Auswahl und Präsentation entscheiden intransparente Algorithmen. Mehr Von Adrian Lobe

28.06.2015, 13:40 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.06.2013, 10:44 Uhr

Glosse

Alpilsbachel

Von Gerhard Stadelmaier

„35 Euro für ein Fünf-Liter-Fässle“ vom guten Schwarzwälder Gebräu zahlt der chinesische Bierliebhaber gern. Die Aussprache des „Alpirsbachers“ stellt die fernöstliche Kundschaft allerdings vor einige Schwierigkeiten. Mehr 2 1