http://www.faz.net/-gqz-8ktwm

Neue TV-Serie „4 Blocks“ : Tony wohnt jetzt in Neukölln

Ihre Blocks: Tony (Kida Khodr Ramadan, links), Vince (Frederick Lau) und Abbas (Veysel) unterwegs in Berlin-Neukölln. Bild: TNT/Wiedemann&Berg

Die Serie „4 Blocks“ handelt von einem libanesischen Clan in Berlin. Sie verspricht, dem deutschen Fernsehen ganz neue Perspektiven zu öffnen. Ein Besuch am Set.

          Das deutsche Fernsehen ist auf der Suche nach der Zukunft ziemlich viel herumgekommen in den vergangenen Jahren, es ist tief in die Provinz gereist, in die pfälzische Winzer-Idylle („Weinberg“) und in die hessische Spießerhölle („Morgen hör’ ich auf“) und immer wieder in die Vergangenheit, nach „Deutschland 83“, zum „Ku’damm 56“, demnächst geht’s nach Berlin 29, in die Welt von Volker Kutschers Kriminalkommissar Gereon Rath. Nun scheint es endlich auch in der Gegenwart angekommen zu sein, in Berlin-Neukölln, im weltberühmten sogenannten Problemkiez, an einem Ort also, der als Schauplatz einer Fernsehserie so offensichtlich geeignet ist, dass Autoren und Produzenten vielleicht gerade deshalb so lange mit offenen Augen daran vorbeigingen. Seit ein paar Wochen drehen die Produktionsfirma Wiedemann & Berg und der Pay-TV-Sender TNT Serie dort nun „4 Blocks“, eine sechsteilige Serie über einen libanesischen Clan, über eine jener Banden des organisierten Verbrechens, die glauben, dass das Viertel ihnen gehört und nicht den Biodeutschen oder der Internationale der Hipster, die die Probleme dieses Kiezes eher für Folklore halten.

          Harald Staun

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          An jeder Ecke findet man hier ein Klischee, aber dahinter eben auch seine Widerlegung. Man muss dazu an diesem Dienstag, an dem der Sender ein paar Journalisten in das „Café Übersee“ am Landwehrkanal eingeladen hat, nur ein paar Zimmer weiter ziehen, in das kurzfristig zum Vorführraum umfunktionierte Wohnzimmer des Wirtes Firat Aygül, geboren in Stuttgart, berühmt für seine Kässpätzle. Ein großer Fernseher steht darin, ein Sofa und Dutzende religiöse Devotionalien - und zwar in Form von Buddha-Statuen.

          Allerbeste Freunde

          Das „Café Übersee“ ist gewissermaßen die inoffizielle Zentrale der Produktion, das Stammlokal der Schauspieler Kida Khodr Ramadan und Frederick Lau, ihre „Base“, wie sie es nennen. Ramadan spielt Ali Hamady, genannt Tony, den Clanchef, der seine kriminellen Geschäfte hinter sich lassen will, Lau spielt Vince, einen etwas undurchsichtigen Deutschen, der um Tonys Gunst kämpft und dabei mit dessen jüngerem Bruder Abbas konkurriert. Lau, der Junge aus Steglitz, und Ramadan, der libanesische Kurde aus Kreuzberg, haben sich bei den Dreharbeiten für den Film „Ummah - Unter Freunden“ kennengelernt, der ebenfalls hier im Viertel spielt. Seitdem sind sie die allerbesten Freunde. Und wenn sie einem später gegenübersitzen, in einer Drehpause in einer Shisha-Lounge in Neukölln, dann kommen sie einem zwar natürlich nicht wie Kriminelle vor; aber dass ihnen die Typen, die sie darstellen, nicht ganz fremd sind, dass sie das Game, das sie hier spielen, nicht nur aus dem Fernsehen kennen, das merkt man schon. Er sei, sagt Ramadan, mit ihnen aufgewachsen, bis sich in der Pubertät eben die Weichen stellten, ob einen der Weg in die Kriminalität führte. Oder, wie in seinem Fall, zur Kunst, weil er das seltene Glück hatte, in einem Sommercamp für Jugendliche vom Regisseur Neco Çelik entdeckt zu werden, in dessen Film „Alltag“ er 2002 debütierte.

          Welche Rolle spielen sie in der Clan-Geschichte? Almila Bagriacik und Frederick Lau.
          Welche Rolle spielen sie in der Clan-Geschichte? Almila Bagriacik und Frederick Lau. : Bild: Turner Broadcasting

          Wie es zu solchen Biographien kommt, warum die Familienstrukturen gerade unter den libanesischen Migranten, die in den 1970er Jahren nach Berlin gekommen sind, so mächtig geworden sind, auch das will diese Serie schildern. Drei Jahre lang haben die Autoren Richard Kropf, Bob Konrad und Hanno Hackfort (die auch die Bücher für die Amazon-Serie „Wanted“ geschrieben haben) recherchiert. Sie haben mit Polizisten und Sozialarbeitern gesprochen, am Ende auch mit Clanmitgliedern und, wodurch sie vielleicht am meisten gelernt haben, mit deren Frauen. Was nicht bedeutet, dass „4 Blocks“ eine sozialkritische Bildungsserie werden soll. Sondern vor allem darauf hindeutet, dass die Autoren ganz gut wissen, dass so eine Serie von Figuren getragen wird, die nicht 24 Stunden am Tag Gangster sind. Von Figuren wie Tony, der nicht nur gegen seine Konkurrenten kämpft oder gegen das Gesetz. Sondern eben auch jahrelang um einen Aufenthaltstitel, der ihm ein bürgerliches Leben ermöglichen würde.

          Weitere Themen

          Papa, arbeitest du für die Gestapo?

          RTL-Serie „SS-GB“ : Papa, arbeitest du für die Gestapo?

          Was wäre, wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte? RTL Crime zeigt die Serie „SS-GB“. Sie spielt den imaginierten Sieg des NS-Regimes in Großbritannien durch. Das fand das englische Publikum zunächst faszinierend, dann weniger.

          „Stolpersteine“ gestohlen Video-Seite öffnen

          Erinnerung an NS-Opfer : „Stolpersteine“ gestohlen

          Auf ins Pflaster eingelassenen Gedenktafeln, sogenannten „Stolpersteinen“, sind die Namen von Opfern der NS-Zeit eingraviert. In Berlin wurden vergangene Woche 16 Stück gestohlen. Das „Bündnis Neukölln“ glaubt, dass Mitglieder aus der Neonaziszene für den Diebstahl verantwortlich sein könnten.

          Gabriel besorgt um Stabilität des Libanon Video-Seite öffnen

          „Spiel mit dem Feuer“ : Gabriel besorgt um Stabilität des Libanon

          Nach Gesprächen mit seinem libanesischen Amtskollegen in Berlin sagte Gabriel am Donnerstag, der Libanon dürfe nach den Erfolgen der letzten Jahre nicht wieder destabilisiert werden. Der Außenminister rief die Länder der Region dazu auf, „das Spiel mit dem Feuer“ einzustellen.

          Topmeldungen

          La République en marche : Das Ende der großen Euphorie

          In der Bewegung En marche wächst der Unmut. Parteimitglieder beklagen autoritäre Strukturen und drohen mit dem Austritt. Auf dem Parteitag in Lyon will Präsident Macron die Wogen glätten. Kann das gelingen?

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.

          Jamaika-Gespräche : FDP wirft der Union Haushaltstricks vor

          Auch wenn die Finanzen nicht allein die Reise nach Jamaika verzögern: Für den Soli-Abbau bleibt das Geld der Knackpunkt. Wie viel Spielraum gibt es wirklich?

          Machtkampf in der CSU : Aigner will offenbar Seehofer ablösen

          Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat offenbar Ambitionen auf das Amt des Ministerpräsidenten. Das könnte für Konflikte mit Markus Söder sorgen. Doch der ist nicht ihr einziger Rivale.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.