Home
http://www.faz.net/-gqz-756w4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

BBC-Skandal Ich habe die Wahrheit gesehen, warnte ein Redakteur

Ein Untersuchungsbericht zeigt, wie die BBC Hinweise auf den Kinderschänder Jimmy Savile ignorierte, unter anderem weil im Weihnachtsprogramm Würdigungen geplant waren.

© dapd Vergrößern Die BBC-Zentrale in London

Nick Pollard, der ehemalige Chef von Sky News, zeichnet in seinem am Mittwoch vorgelegten Bericht über „eine der schlimmsten Führungskrisen in der Geschichte der BBC“ ein vernichtendes Bild von „Chaos und Verwirrung“, von Misstrauen und persönlichen Feindschaften. Trotzdem wird niemand entlassen. Der stellvertretende Nachrichtenchef der BBC hat gekündigt und die Redaktionsspitze der Nachrichtensendung „Newsnight“ wird ausgewechselt, nachdem die Untersuchung der Vorgänge um eine nicht ausgestrahlte Recherche über Vorwürfe der Kinderschändung gegen den prominenten Moderator Jimmy Savile gravierende innerbetriebliche Mängel festgestellt hat.

Gina Thomas Folgen:

Der Skandal um Savile, der zehn Monate nach der Absetzung der „Newsnight“-Sendung vom privaten Konkurrenzsender ITV als Kinderschänder enttarnt wurde, hat unter anderem dazu geführt, dass George Entwistle als Generaldirektor der BBC im November nach nur 54 Tagen im Amt zurücktrat. Es habe an Führung und Organisation gemangelt, schreibt Nick Pollard in seinem Bericht. Gleichwohl entlastet er die BBC-Spitze von dem Vorwurf, sie habe Ende des vergangenen Jahres - kurz nach dem Tod von Savile - „unangemessenen“ Druck ausgeübt, um die „Newsnight“-Sendung zu unterbinden.

Der BBC war unterstellt worden, sie habe die Wahrheit über den inzwischen wegen hunderter sexueller Vergehen beschuldigten Savile verschleiern wollen, nicht nur, um den Ruf des öffentlich-rechtlichen Senders zu schützen, der den Star-Moderator jahrzehntelang beschäftigt hatte, sondern auch weil zwei Savile-Würdigungen für das Weihnachtsprogramm in Auftrag gegeben worden waren.

Saviles Schattenseite

Der Pollard-Bericht kommt zu dem Schluss, der „Newsnight“-Chefredakteur Peter Rippon habe die Entscheidung gefällt, die Recherche abzubrechen. Er habe das Material nicht richtig gesichtet und somit die Bedeutung der Geschichte verkannt. Dabei habe auch Misstrauen zwischen der Nachrichtenredaktion und den Reportern eine Rolle gespielt. Rippon habe zwar in gutem Glauben, aber falsch gehandelt. Die Folgen hätten sich für die BBC als „verheerend“ erwiesen. Beunruhigender als Rippons Fehlentscheidung sei jedoch „die vollständige Unfähigkeit“ der BBC, die darauf folgenden Entwicklungen in Griff zu bekommen, sagte Pollard.

Zu den erstaunlichen Punkten des Berichts zählt die Behauptung, der zurückgetretene Entwistle sei, als er noch die Fernsehabteilung der BBC leitete, im Zusammenhang mit den Weihnachtswürdigungen auf Saviles „Schattenseite“ hingewiesen worden. Zudem habe ein Kollege schon 2010, also vor Saviles Tod, Entwistle in einer Email geschrieben: „Ich würde mich unwohl fühlen bei einem Nachruf. Ich habe die Wahrheit gesehen!!!“ Das zeige, dass in der BBC-Fernsehabteilung, zu dem Zeitpunkt, zu dem die Würdigung Saviles geplant wurde, nicht nur Gerüchte im Umlauf waren, sondern es Erkenntnisse über dessen wahres Wesen gab.

Mehr zum Thema

Pollard bemängelt auch, dass die BBC ihre Informationen über Savile nicht an die Polizei gab. Es sei auch nicht nachzuvollziehen, weshalb Stephen Mitchell, der stellvertretende Nachrichtenchef des Senders, die „Newsnight“-Recherche über Savile aus einer Liste gründlich zu prüfender Sendungen entfernt habe. Auch zeigte sich Pollard überrascht, dass Helen Boaden, Leiterin der Nachrichtenabteilung, nicht mehr Initiative ergriffen und Verantwortung gezeigt habe, zumal klar gewesen sei, dass „ein wichtiger Teil der Abteilung, der sie vorstand, mehr oder weniger im Zusammenbruch begriffen war“.

Indes tritt Helen Boaden ihre Stelle als Nachrichtenchefin heute wieder an. Für Peter Rippon und seinen Stellvertreter werden neue Aufgaben gesucht. Adrian van Klaveren, Leiter von Radio 5 Live, der in Boadens Abwesenheit mitveranwortlich war für die „Newsnight“-Sendung, die den Politiker Lord McAlpine zu Unrecht als Kinderschänder verdächtigte, wird versetzt, nachdem ein Bericht über diesen Fehler der BBC ähnliche Wirrnisse anlastet wie im Fall Savile.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bayerischer Fernsehpreis Ein Blauer Panther für die blonde Helene

Sie kam, sah und siegte: Auch beim Bayerischen Fernsehpreis räumt Helene Fischer kräftig ab und gewinnt für ihre ZDF-Show den Blauen Panther. Wohl nicht nur für die Jury ist der Schlagerstar damit eine Ausnahmeerscheinung im deutschen Show-Business. Mehr

22.05.2015, 22:06 Uhr | Feuilleton
Ehemaliger Bundespräsident Merkel und Gauck würdigen Richard von Weizsäcker

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck haben an den verstorbenen Altbundespräsidenten Richard von Weizsäcker erinnert: Er habe das Amt des Bundespräsidenten auf bleibende Weise geprägt. Mehr

01.02.2015, 14:21 Uhr | Politik
Kindgerechte Youtube-App Da können Eltern ganz beunruhigt sein

Familienfreundlich sei die App Youtube Kids, beteuert Google: Kinder fänden hier nur harmlose Videos, Eltern könnten beruhigt sein. Jetzt haben Kritiker darin allerlei Anstößiges entdeckt. Mehr Von Fridtjof Küchemann

20.05.2015, 16:49 Uhr | Feuilleton
Nerzplage in Dänemark Die Schattenseite des Pelzbooms

Der Pelzmarkt boomt wie noch nie. Dänemark bedient den weltweiten Nerzmarkt zu einem Fünftel mit mehr als 1400 Nerzfarmen, in denen die Tiere teils unter unwürdigen Bedingungen leben. Mehr

01.05.2015, 13:04 Uhr | Gesellschaft
Hitler-Stalin-Pakt Ein kolossaler Erfolg

Schon mehrmals hat der russische Präsident Putin versucht, den Hitler-Stalin-Pakt in eine friedenssichernde Maßnahme umzudeuten. Beim Besuch der Bundeskanzlerin ging er in seiner Argumentation noch einen Schritt weiter. Mehr Von Friedrich Schmidt, Moskau

14.05.2015, 10:51 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.12.2012, 17:10 Uhr

Genie und Wahlsinn

Von Dietmar Dath

Freie Wahlen gehören zu einer demokratischen Gesellschaft, und jeder soll mitmachen können. Aber schon Platon war nicht überzeugt von dieser Idee. Könnten komplizierte Wahlmaschinen helfen? Mehr 1