http://www.faz.net/-gqz-758m2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.12.2012, 11:23 Uhr

„Baron Münchhausen“ im Ersten Wahr ist das gut Erzählte

In der gelungenen Münchhausen-Verfilmung der ARD steht eigentlich der moderne Mann im Vordergrund: Eine Aufschneider von Format, der sich gern von den Frauen regieren lässt.

von Oliver Jungen
© ARD/SWR/Stephanie Kulbach/Montag Jan Josef Liefers in der klassischen Pose des Baron Münchhausen.

Zum Schluss obsiegt die Physik, ein Heißluftballon steigt in den blauen Himmel über der Festung des Großen Sultans. Zauberei, denken die Osmanen. Kommen vom Standpunkt einer Geschichte des Wissens aus nicht viele der „Lügengeschichten“ des Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen Blicken in die Glaskugel gleich? Ein Besuch auf dem Mond, Hochgeschwindigkeitsverbindungen: Kann uns das noch schocken? Und ist nicht selbst der Kanonenkugelritt, gleich zu Beginn zu bestaunen, das Gegenstück zur unbemannten Drohne?

Aber es sind gar nicht die mirakulösen Taten des Fähnrichs aus dem niedersächsischen Bodenwerder, die in der wunderbar perückenverrückten ARD-Weihnachtsverfilmung des Münchhausen-Stoffs im Vordergrund stehen, sondern es ist der moderne Mann: ein Aufschneider mit Format, der zwar den Helden markiert und über Verantwortung lacht, sich gerne von starken Frauen übertölpeln und regieren lässt. Zauberei, denken die Osmanen.

DIe Damen triumphieren

Drei Damen sind es, die hier triumphieren, nämlich die freche Landadelige Constanze von Hellberg (eine fast nur aus Locken und Lächeln bestehende Jessica Schwarz), in die unser Pikaro gleich verschossen ist, weiterhin die Münchhausen verfallene und Intrigen nicht scheuende Zarin Katharina die Große (eine grandiose, in zirkuszeltgroßen Röcken versinkende Katja Riemann) und vor allem, darauf liegt der Fokus des Zweiteilers, das heimatlose, kluge und unendlich niedliche Zirkusmädchen Frieda (hinreißend gespielt von den Zwillingen Helen und Isabelle Ottmann).

Eines Tages - in der ersten Sekunde des Films - taucht Frieda bei dem freiheitsliebenden Münchhausen auf, nennt ihn ihren Vater, verschweigt aber wohlweislich den Tod der Mutter. Dass der Schaumschläger die kesse Göre ins Herz schließt, muss kaum erwähnt werden. Dass er sie sorgerechtsbesorgt trotzdem erst einmal von sich stößt, als er vom Tod der Mutter erfährt, wohl auch nicht.

Rücksichtlos kitschig

Mit wem der Baron es lächelnd aufnimmt, das sind die noch größeren Aufschneider, die Machos ohne Herz, allen voran der eingebildete Obertrottel von Sultan (Tayfun Bademsoy). Dieser Münchhausen unter der phantasiesprühenden Regie von Andreas Linke ist ein maßgeschneidertes Epos für eben den Jan Josef Liefers, den wir kennen und lieben. Es ist Professor Karl-Friedrich Boerne im Quadrat, es ist der „Madagascar“-Löwe Alex in bollywoodesker Bonbonbuntheit. Und etwas Besseres könnte uns zu Weihnachten gar nicht passieren: großes, vergnügtes, rücksichtslos kitschiges Familienfernsehen voller Kalorien und Wärme und Kusslippenzartheit.

Wir sind also in einem Märchen, nicht in einer Legende. Das hat seine Gründe, denn die Verfilmung hat es mit großen Vorgängern aufzunehmen, allen voran der vielleicht erstaunlichsten Filmproduktion aus dem „Dritten Reich“. Joseph Goebbels hatte diese nicht nur propagandafreie, sondern geradezu russophile, auf jeden Fall sehenswerte Produktion von 1943 persönlich in Auftrag gegeben; mit dem Abfassen des Drehbuchs wurde per halbgeheimer Sondererlaubnis der eigentlich mit Berufsverbot belegte Erich Kästner betraut.

Diese filmisch wohl interessantere Version begann mit einem Coup, den zu übertreffen sich die ARD-Variante gar nicht erst anschickt: Man sieht Hans Albers als Münchhausen in einem Ambiente des achtzehnten Jahrhunderts, bis nach einigen Minuten ein Lichtschalter ins Bild rückt. Es war ein Maskenball, wir sind in der Gegenwart. Der Baron ist ein Nachfahre des berühmten Lügenbarons, dessen Geschichte er nun erzählt. So viel Vorsicht qua Rahmenhandlung war wohl geboten, wollte man die Heldentaten nicht denunzieren.

Ein Mann unserer Tage

Und heldisch ist durchaus, was Hans Albers in der Folge unternimmt, erinnert an heutige Superheldenfilme, die seit der Infantilisierung der Massenkultur keinen Rahmen mehr benötigen. Andreas Linke und Drehbuchautor Marc O. Seng bescheren uns dagegen einen gebrochenen Helden, der seinen Egoismus überwindet und die Liebe wagt. Ein wenig von Johnny Depps Anarcho-Pirat Jack Sparrow steckt auch in ihm, aber doch eine gute Portion mehr Bürgerlichkeit. Kriege, Schlachten, Prügeleien interessieren ihn so wenig, dass er sich, wo immer möglich, flugs und mit Tücke aus der Affäre zieht.

Mehr zum Thema

Ein Mann unserer Tage. Außerdem handelt es sich um eine Liebeserklärung an die Macht des Erzählens, nicht nur da, wo es mottogleich ausgesprochen wird - „Wenn du eine Geschichte erzählen willst, dann tu es mit dem Herzen, ob sie wahr ist oder nicht“ -, sondern auch in den Aufforderungen des kleinen Mädchens, sich doch gefälligst einen besseren Schluss, ein weiteres Abenteuer auszudenken. Baron Münchhausen darf hier wieder der Geschichtenerzähler sein, der er tatsächlich war.

Der Wandel der Nymphen

Der oberste Osmane scheint derweil einen talibanesken Rückfall erlitten zu haben, denn planschten in der Version von 1943 noch haufenweise barbusige Nymphen in seinem Pool, ist heuer auch innerhalb des Harems Vollverschleierung inklusive Gesichtsgardine angesagt. Das aber, so viel sei angedeutet, kommt unserem Heldentrüppchen auf Befreiungsmission wiederum sehr entgegen. Man sehe selbst. Wer sich Weihnachten keine löbliche Fernsehabstinenz auferlegt hat, der ist richtig im Ersten.

Baron Münchhausen läuft am 1. und am 2. Weihnachtstag, jeweils um 17.45 Uhr, im Ersten.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frauenleiche auf Mülldeponie Alles, was geht

Die Frankfurter Polizei hat aus 12.000 Tonnen Müll menschliche Überreste einer ermordeten jungen Frau geborgen. Nun ist das Urteil gegen den ehemaligen Freund gefallen. Mehr Von Raquel Erdtmann, Frankfurt

26.07.2016, 16:35 Uhr | Aktuell
Im Heißluftballon In elf Tagen um die Welt

Fjodor Konjuchow hat es geschafft. In nur 11 Tagen ist der russische Abenteurer mit einem Ballon um die Erde geflogen. Damit stellte der Konjuchow einen neuen Weltrekord auf. Am Wochenende landete der 65-Jährige in Australien – fast genau dort, wo er seine Reise begann. Mehr

26.07.2016, 16:10 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Anthologie Robert Frost: Innehaltend inmitten der Wälder an einem Schnee-Abend

Was tut ein Farmer, der heimkehrt und seine vier Kinder nicht ernähren kann? Er stoppt im Schnee und hält inne. Und weiß: Es geht weiter. Ein Gedicht, das dem Leser sagt, was dieser kennt, ohne die rechten Worte dafür zu haben. Mehr Von Michael Braun

29.07.2016, 17:00 Uhr | Feuilleton
Staatliches Doping IOC schließt Russland nicht von Olympia aus

Die Leitung des Internationalen Olympischen Komitees um den deutschen Präsidenten Thomas Bach hat die russischen Athleten nicht grundsätzlich von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro ausgeschlossen. Stattdessen sollen die Welt-Sportverbände entscheiden. Mehr

25.07.2016, 15:01 Uhr | Sport
Klemens von Klemperer Der Anwalt der Verlassenen

Der Historiker Klemens von Klemperer warnte stets vor einer unkritischen Verherrlichung der Verschwörer vom 20. Juli 1944, jedoch auch umgekehrt vor schickem, besserwisserischem Herunterreißen. Ihn störte in den sechziger Jahren jener vorbeugende Widerstand. Mehr Von Rainer Blasius

25.07.2016, 11:33 Uhr | Politik
Glosse

Bilderverbot

Von Kolja Reichert

Einige Medien zeigen keine Bilder mehr von Attentätern, um ihnen keine Macht zu geben. Aber gerade damit verleihen sie den Fotos einen gewissen Nimbus. Mehr 0