http://www.faz.net/-gqz-73woq

„Bamberger Reiter“ : Endlich haben auch die Franken einen Krimi

  • -Aktualisiert am

Geht es hier zum Mörder? Hauptkomissar Peter Haller (Thomas Schmauser) hat auch den Westernreiter Stefan Breu (Tobias Oertel) im Verdacht Bild: Barbara Bauriedl

Der Bayerische Rundfunk setzt auf Morde in der schönen Heimat. Dieses Mal schlägt der „Bamberger Reiter“ zu. Die Domstadt putzt sich dafür mächtig raus.

          Arme Franken! Erst der jahrzehntelange vergebliche Kampf um einen Franken- „Tatort“, dann diese notorisch demütigenden Trottel-Rollen in den Serien des Bayerischen Fernsehens, dazu noch der ewige Minderheitskomplex wegen des eigenen Dialekts.

          Doch jetzt das: ein neuer Franken-Kommissar. Der von Thomas Schmauser gespielte Peter Haller, vor zwei Jahren schon im Würzburg-Krimi „Freiwild“ den Bösewichtern auf der Spur, jagt diesmal mit der Rostkarre seiner Mutter den „Bamberger Reiter“.

          An seiner Seite Sven Waasner als Gehilfe Schäuffele (benannt nach dem fränkischen Nationalgericht) sowie Hauptkommissarin Sacher (Teresa Weißbach), ein kluges Mädchen mit Überblick und willkommenen Kenntnissen im Dressur- und Englischreiten.

          Sheriff ohne Alphamännchenallüren

          Die Geschichte beginnt mit einem Sturz vom Pferd, wobei eine attraktive Psychologiestudentin durch die Zähne einer Egge unverhofft ihr Ende findet. Ihr Westerngaul stolpert im Galopp über ein heimtückisch gespanntes Seil. Und der Mörder sieht zu, wie die Aufgespießte langsam verblutet.

          Ein Franken-Western also - und was ist ein Western schließlich anderes als eine Art Heimatkrimi? Da gibt es einen Sheriff, hier zur Abwechslung mal kein harter Bursche mit Alphamännchenallüren: Schmausers Haller ist mitnichten ein John-Wayne-Verschnitt, sondern ein melancholischer Romantiker. Ein sympathischer Softie, dank seiner militant feministischen Mutter, deren Nachlass er nun in Bamberg ordnen muss. Der neue Fall hält ihn vom Entrümpeln ab.

          Wer ist nun aber, wer ist, wie der Franke sagt, etzertla der Mörder? Professor Eberlein (Andreas Patton), ein fieser Macho, der über die „Kultur des Unheimlichen“ doziert und seinen Studentinnen nachsteigt? Der Pflegesohn Georg Breu (Paul Triller), Autist mit James-Dean-Blick? Der „Ranchbetreiber“ Stefan (Tobias Oertel), ein sexy Westernreiter, leider pleite, der nicht nur Pferde liebt und von der Gesamtsituation überfordert ist?

          Authentische Dialoge

          Oder haben die Weiber ihre Hände im Spiel? Stefans Frau Tessi (Anna Schudt), mütterlich, bodenständig und von ihrem Mann liebevoll „Schneggers“ genannt? Die rätselhafte, manipulative Antiquarin Eva (Katharina Schüttler), die sich - höchst verdächtig - an den Kommissar ranmacht?

          Und dann taucht nächtens auch noch der Bamberger Reiter auf dem Domplatz auf, Fleisch geworden, quasi direkt der Historie entgaloppiert. Der berühmten Domskulptur am Nordpfeiler des Georgenchors, geschaffen zu Anfang des dreizehnten Jahrhunderts, konnte nie eine reale Person zugeordnet werden. Wird Kommissar Haller auch dieses Rätsel lösen?

          Den Mörder sucht er zunächst auf Stefans Ranch, in die er auch noch seine Partnerin Sacher als Reitschülerin einschleust. Dabei stoßen beide auf eine Variante jener Mann-Frau-Malaise, „die scho dausnd Jahr ald is“, wie der beziehungsfrustrierte Stefan weiß. Als Lonesome Rider von heute trabt er nicht in den Saloon, sondern zur nächsten Tankstelle. Das Cowboy-Motiv, manchmal ein wenig überstrapaziert, ist gleichwohl nicht unwitzig.

          Gar nicht blöd und sehr unterhaltsam ist dieser von Michael Gutmann inszenierte Frankenkrimi - und randvoll mit schönen Bildern der alten Domstadt. Bamberg, das duldet keinen Zweifel, ist so schön wie Venedig, als Kulisse zudem noch ganz unverbraucht. Die Dialoge, ein Kompliment ans Drehbuch von Peter Probst, sind allemal authentisch - ob Nicht-Mundartler auch alles verstehen?

          Im stockkatholischen Bistum geht es überdies erotisch hoch her, Kommissar Haller ist daran nicht unbeteiligt. Nicht zuletzt seinem Darsteller Thomas Schmauser verdankt sich der gelungene Bamberg-Einstand ins Krimi-Milieu. Der passt scho, sagt der Franke. Und wenn er sich von seinem Liebeskummer erholt hat, kann er ja gleich seinen nächsten Fall lösen.

          Weitere Themen

          Wo der Tod kein Schrecken ist

          Roman von Christoph Peters : Wo der Tod kein Schrecken ist

          Samurai, einst und jetzt: Christoph Peters schickt in „Das Jahr der Katze“ einen japanischen Killer und seine deutsche Freundin in eine Verfolgungsjagd mit landeskundlichem Überbau.

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Topmeldungen

          Es ist die erste Regionalkonferenz, auf der sich Kramp-Karrenbauer, Merz und Spahn den Mitgliedern ihrer Partei präsentieren.

          CDU-Regionalkonferenz : Gezielte Spitzen im Nebel der Nettigkeiten

          Stimmungstest für die potentiellen Merkel-Nachfolger an der CDU-Basis: Merz trifft nur einmal nicht den richtigen Ton, Kramp-Karrenbauer gibt sich bestimmt, Spahn tritt als Erneuerer auf – und jeder setzt ein paar gezielte Spitzen.

          Mays Position nach dem Deal : Der Brexit macht einsam

          Premierministerin Theresa May verliert immer mehr Rückhalt. Nicht nur ein geordneter Brexit, auch ihre eigene Zukunft steht jetzt auf dem Spiel. Kann sie das verkraften?

          3:0 gegen Russland : Ein Zeichen der deutschen Erneuerung

          Der deutschen Fußball-Nationalelf glückt der vierte Sieg im ansonsten trüben Fußballjahr 2018. Das Testspiel gegen Russland gewinnt Löws junges Team mit 3:0. Doch die Stimmung bleibt verhalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.