http://www.faz.net/-gqz-8mkni

Rundfunkbeitrag und Religion : Auch der Pastor muss für ARD und ZDF zahlen

  • Aktualisiert am

Abmeldung nicht möglich: Die Pflicht, den Rundfunkbeitrag zu zahlen, trifft jeden. Bild: dpa

Ein evangelischer Geistlicher wollte nicht für ARD und ZDF zahlen, weil deren Programm einen „gottlosen, unmoralischen“ Lebensstil zeige. Vor Gericht kam er damit nicht durch.

          Vom Rundfunkbeitrag kann man aus religiösen Gründen nicht befreit werden. Das entschied das Verwaltungsgericht Neustadt. Das Gericht wies die Klage eines Pastors einer freikirchlichen Gemeinde ab (Az.: 5 K 145/15.NW). Er hatte argumentiert, ein Großteil des öffentlich-rechtlichen Programms zeige einen aus biblisch-christlicher Sicht inakzeptablen, gottlosen, unmoralischen und zerstörerischen Lebensstil. Es könne ihm nicht zugemutet werden, dies mitzufinanzieren.

          In einem anderen Verfahren war der Mann vor dem Gericht bereits mit dem Versuch gescheitert, aus Gründen der Gewissensfreiheit vom Rundfunkbeitrag befreit zu werden. Die Erhebung verstoße nicht gegen den Grundsatz der Glaubens- und Gewissensfreiheit, hatte das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz damals festgestellt.

          Im neuen Urteil beriefen sich die Richter unter anderem auf die OVG-Entscheidung: Mit dem Rundfunkbeitrag sei kein weltanschauliches Bekenntnis verbunden. Die Arbeit der öffentlich-rechtlichen Sender sei vom verfassungsrechtlich verankerten Gebot der Vielfaltssicherung geprägt. Außerdem befreie eine Gewissensentscheidung laut Bundesverfassungsgericht nicht grundsätzlich von der Zahlung von Steuern (die der Rundfunkbeitrag allerdings angeblich nicht ist). Gegen das Urteil kann Berufung eingelegt werden.

          Quelle: FAZ.NET mit dpa

          Weitere Themen

          Petry kehrt AfD den Rücken Video-Seite öffnen

          Rücktritt : Petry kehrt AfD den Rücken

          AfD-Parteisprecherin Frauke Petry kündigte nach ihrem Austritt aus der Bundestagsfraktion an, auch die Partei zu verlassen. Einen Zeitpunkt für den Schritt nannte sie allerdings nicht. Auch die Frage, ob sie eine neue Partei gründen wolle, ließ Petry unbeantwortet.

          Topmeldungen

          Merkel nach der Wahl : Die Unerschütterliche

          Angela Merkel hätte, nachdem der Union so viele Wähler davongelaufen sind, Grund genug, ihre Politik zu ändern. Doch die Kanzlerin will das nicht erkennen. Ein Kommentar.

          Republikaner uneinig : Trump machtlos gegen „Obamacare“

          Im Kampf um die Abschaffung von „Obamacare“ müssen die Republikaner abermals eine Niederlage eingestehen. Aufgeben wollen sie noch nicht, doch ein Erfolg wird immer unwahrscheinlicher.
          Emmanuel Macron an der Sorbonne.

          Macrons Europa-Rede : Albtraum für Paris

          Frankreichs Präsident stellt seine Vision für Europa vor. Doch für ihn könnte ein Albtraum wahr werden: In einer Jamaika-Koalition säße die FDP, die unter neuer Führung klar gegen den Irrweg Transferunion Stellung bezieht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.