Home
http://www.faz.net/-gqz-7joe2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

ARD und ZDF Gefälschte Beitragsrechnungen

Seit einigen Tagen sind gefälschte Zahlungsaufforderungen des „Beitragsservices“ im Umlauf. Sie sind täuschend echt. Doch an einem Merkmal kann man sie erkennen.

© Archiv Ein Muster der echten Zahlungsaufforderung zum Rundfunkbeitrag

Dass ARD und ZDF den Gebührenzahlern den Rundfunkbeitrag für ein Quartal erlassen, kann man sich kaum vorstellen. Und so ist es auch. Und an der vermeintlichen Großzügigkeit kann man die Fälschungen erkennen, die gerade im Umlauf sind: Betrüger verschicken gefälschte Zahlungsaufforderungen unter dem Briefkopf des „Beitragsservices“ der Öffentlich-Rechtlichen, der früher GEZ hieß.

Michael Hanfeld Folgen:

In dem Betrüger-Schreiben würden die Adressaten aufgefordert, „den Betrag in Höhe von 161,82 Euro bis zum 31.12.2013 für das Jahr 2014 zu überweisen,“ warnt der Beitragsservice auf seiner Website. Die Aktion sei frei erfunden, das Schreiben sei gefälscht. Die angegebene Kontonummer gehöre nicht zum Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio. Auch würden falsche Beitragsnummern angegeben. Layout, Farbe und Machart allerdings seien von den Original-Anschreiben nur schwer zu unterscheiden.

Ignorieren und melden

Wer das gefälschte Schreiben in seine Briefkasten finde, solle es ignorieren „und es im besten Falle dem Beitragsservice melden“. Habe man den Betrag schon überwiesen, gelte es, sich sofort an seine Bank zu wenden. In einigen Fällen seien die Summen schon an Beitragszahler zurücküberwiesen worden, weil das zur Zahlung angegebene Konto gesperrt worden sei. Gegen die unbekannten Betrüger wurde Strafanzeige gestellt. Informieren können sich Betroffene beim Beitragsservice telefonisch unter 0800/7447441, unter der Faxnummer 069/155-3369 oder per E-Mail beim beitragsservice@hr.de.

Die Fälschungen seien in den vergangenen Tagen vor allem in Hessen aufgetaucht, teilt auf der Webseite des Hessischen Rundfunks Christine Strathmann von der HR-Abteilung Beitragsservice mit. Anders als frühere Fälschungen seien die jetzigen an regulär gemeldete Beitragszahler gerichtet, die Betrüger scheinen also über die entsprechenden Daten zu verfügen.

Mehr zum Thema

Kenntlich machen sich die Betrüger, wie gesagt, durch ihre vermeintliche Rabattaktion, die auf den gefälschten Schreiben als „Beitragsaktion Rundfunkgebühren 2014“ annonciert wird. Die geforderten 161,82 Euro entsprechen dem Rundfunkbeitrag von einem Dreivierteljahr, für drei Monate fordern die Betrüger keinen Tribut. Im März dieses Jahres hatte es schon einmal eine Fälschungsaktion dieser Art gegeben.

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Freies Internet W-Lan-Wüste Deutschland

In ganz Europa gibt es fast überall frei zugängliches W-Lan. Nur Deutschland hinkt weit hinterher, gerade einmal 15.000 Netze sind frei zugänglich – weil wir Angsthasen sind. Mehr Von Corinna Budras

21.07.2015, 13:35 Uhr | Wirtschaft
Kunsttest Finde die Fälschung!

In der Dulwich Picture Gallery in London hängt inmitten der Meisterwerke von Rembrandt und Rubens derzeit eine Fälschung - und das mit voller Absicht. Besucher sollen herausfinden, welche Werke echt sind und welches Gemälde nachgemacht ist. Das Ziel: eine intensivere Auseinandersetzung mit der Kunst. Das gefälschte Bild wurde in China in wenigen Wochen hergestellt und hat einen Wert von gut 100 Euro. Mehr

12.02.2015, 21:41 Uhr | Aktuell
Medienkritik aus dem Rathaus Wie sich Madrids Bürgermeisterin gegen die Presse wehrt

Die neue Bürgermeisterin Madrids korrigiert auf einer eigenen Website missliebige Berichterstattung. Die spanischen Medien sind empört. Dabei kann sie selbst El País schlampige Recherche nachweisen. Mehr Von Paul Ingendaay

26.07.2015, 11:52 Uhr | Feuilleton
Neue Betrüger-Masche Achtung, Facebook-Nutzer!

Online-Trickbetrüger sind mit einer neuen Masche unterwegs: Sie kopieren Facebook-Profile von Nutzern, deren Freundesliste sichtbar ist. Diese Freunde werden dann aufgerufen, dem vermeintlichen Bekannten Geld zu leihen. Mehr

09.06.2015, 11:04 Uhr | Technik-Motor
Internetportal Beach Inspector Strandgut, alles gut

Drei junge Berliner haben die Website Beach Inspector gegründet. Auf dieser Strandsuchmaschine sollen bis 2017 14500 Strände klassifiziert werden. Mehr Von Anne Steinbach

21.07.2015, 16:26 Uhr | Reise

Veröffentlicht: 21.11.2013, 18:07 Uhr

Glosse

Das ist Köttelbecke

Von Andreas Rossmann

Von der Kloake zum Lebensraum: Deutschlands schmutzigster Fluss, die Emscher, soll bis 2020 renaturiert werden. Eine Köttelbecke allerdings soll als olfaktorisches Mahnmal bleiben. Mehr 4 8