Home
http://www.faz.net/-gsb-7acno
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

ARD Thomas Roth moderiert die „Tagesthemen“

 ·  Thomas Roth soll bei den „Tagesthemen“ die Nachfolge von Tom Buhrow antreten. Das erfuhr FAZ.NET aus Senderkreisen. Der ebenfalls als neuer Moderator gehandelte Ingo Zamperoni muss sich gedulden.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (27)

Willkommen in den Sechzigern: So wird es am kommenden Montag im Kreise der ARD-Intendanten wohl heißen. Die sind selbst in dem Alter oder gehen darauf zu, bei ihrem Publikum ist das nicht anders. Ü-Sechzig-Party. Insofern passt der Kandidat, den der neue Intendant vom WDR, Tom Buhrow, für den Moderatorenjob bei den „Tagesthemen“, den er selbst bis vor ein paar Tagen noch hatte, vorschlägt, gut – er wird Ende des Jahres 62.

Entscheidend für Buhrows Vorschlag ist aber etwas anderes. Die ARD-interne Anstaltslogik: Ein Mann muss es sein (eine Frau ist ja schon da) und er muss vom WDR kommen. Es ist also nicht Anne Will und es ist auch nicht der als Favorit gehandelte, aber beim NDR angestellte Ingo Zamperoni. Es ist, so erfuhr FAZ.NET aus Senderkreisen, Thomas Roth, der vom WDR nach New York entsandte Korrespondent.

Den wollte man zunächst, so war zwischendurch die Überlegung, für jeweils eine Woche zur Moderation der „Tagesthemen“ einfliegen lassen. Da das außerhalb der öffentlich-rechtlichen Gebührenbastion aber nicht gut ankam, soll Roth nun ganz nach Hamburg kommen, um sich bei den „Tagesthemen“ mit Caren Miosga abzuwechseln. Was keine schlechte Wahl ist, nur sind die Kriterien absurd: eine/n Moderator/in der „Tagesthemen“ stellt der NDR, eine/n der WDR, wer das falsche Geschlecht hat oder zum falschen Sender gehört, ist raus.

Auch wenn er, wie Ingo Zamperoni, schon längst als ständige Vertretung in den „Tagesthemen“ auftaucht und dafür überall Kompetenz-Punkte bekommt  und obendrein auch noch für die öffentlich-rechtliche Demographie mit 39 Jahren blutjung ist. Bestätigen wollte die ARD die getroffene Nachfolgeregelung zunächst nicht. „Es hat in den vergangenen Wochen schon viele Spekulationen über die Nachfolge von Tom Buhrow gegeben, die wir nicht kommentiert haben. Dabei bleiben wir“, sagte eine ARD-Sprecherin gegenüber FAZ.NET.

Zamperoni kommt später

Schon mit seiner ersten, sich abzeichnenden Entscheidung  demonstriert der Intendant Tom Buhrow, dass er weiß, wie bei der ARD der Hase läuft. Beim WDR finden sie das gut und schalten gerne auf Roth. Und machen ihn dabei zum „Ersten Moderator“, passend zu Caren Miosga, die als „Erste Moderatorin“ bei den Tagesthemen firmiert. An der Gleichberechtigung der beiden Nachrichtenleute soll sich nichts ändern. Und in drei Jahren, so Teil zwei des Plans der ARD, wäre dann Ingo Zamperoni dran. Die Lösung lautet also nicht mehr Roth und Zamperoni, sondern zuerst Roth und dann – 2016, wenn Roth in Ruhestand geht – der Jungspund. Bei der ARD denkt man einfach an alles.

  Weitersagen Kommentieren (17) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Neues Tagesschau-Studio Keine Angst vor Emotionen

Jahrelang hat die ARD an ihrem neuen „Tagesschau“-Studio herumgetüftelt. Jetzt läuft es im Probebetrieb: Die Moderatoren üben das Schreiten, der Chefredakteur schwärmt vom „erzählerischen Ansatz“ der neuen Nachrichten. Mehr

15.04.2014, 19:06 Uhr | Feuilleton
Reaktionen auf „Tagesschau“-Studio Heiligsprechung in den Hauptnachrichten

Die Kosten! Das Breitbild! Der Heiligenschein des Wettermanns! Über Twitter tauschen sich die Zuschauer über das neue Nachrichtenstudio von „Tagesschau“ und „Tagesthemen“ aus. Mehr

20.04.2014, 12:30 Uhr | Feuilleton
Regierungszahlen Mehr Verbrauchern wird der Strom abgestellt

Weil sie die Rechnung nicht zahlen können, müssen 300.000 Menschen auf Strom verzichten. Es sind mehr geworden. Mehr

18.04.2014, 12:52 Uhr | Aktuell

22.06.2013, 11:33 Uhr

Weitersagen
 

Echte Fälschung?

Von Andreas Rossmann

Bei der Siegener Biennale konkurrieren die Aufführungen um einen ganz besonderen Preis: Nachdem es bereits Hypo Real Estate-Aktien und griechische Staatsanleihen zu gewinnen gab, geht es dieses Jahr um eine Beltracchi-Fälschung. Mehr