http://www.faz.net/-gqz-7acno
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.06.2013, 11:33 Uhr

ARD Thomas Roth moderiert die „Tagesthemen“

Thomas Roth soll bei den „Tagesthemen“ die Nachfolge von Tom Buhrow antreten. Das erfuhr FAZ.NET aus Senderkreisen. Der ebenfalls als neuer Moderator gehandelte Ingo Zamperoni muss sich gedulden.

von
© dpa Thomas Roth

Willkommen in den Sechzigern: So wird es am kommenden Montag im Kreise der ARD-Intendanten wohl heißen. Die sind selbst in dem Alter oder gehen darauf zu, bei ihrem Publikum ist das nicht anders. Ü-Sechzig-Party. Insofern passt der Kandidat, den der neue Intendant vom WDR, Tom Buhrow, für den Moderatorenjob bei den „Tagesthemen“, den er selbst bis vor ein paar Tagen noch hatte, vorschlägt, gut – er wird Ende des Jahres 62.

Michael Hanfeld Folgen:

Entscheidend für Buhrows Vorschlag ist aber etwas anderes. Die ARD-interne Anstaltslogik: Ein Mann muss es sein (eine Frau ist ja schon da) und er muss vom WDR kommen. Es ist also nicht Anne Will und es ist auch nicht der als Favorit gehandelte, aber beim NDR angestellte Ingo Zamperoni. Es ist, so erfuhr FAZ.NET aus Senderkreisen, Thomas Roth, der vom WDR nach New York entsandte Korrespondent.

Ingo Zamperoni © dpa Vergrößern Ingo Zamperoni

Den wollte man zunächst, so war zwischendurch die Überlegung, für jeweils eine Woche zur Moderation der „Tagesthemen“ einfliegen lassen. Da das außerhalb der öffentlich-rechtlichen Gebührenbastion aber nicht gut ankam, soll Roth nun ganz nach Hamburg kommen, um sich bei den „Tagesthemen“ mit Caren Miosga abzuwechseln. Was keine schlechte Wahl ist, nur sind die Kriterien absurd: eine/n Moderator/in der „Tagesthemen“ stellt der NDR, eine/n der WDR, wer das falsche Geschlecht hat oder zum falschen Sender gehört, ist raus.

Auch wenn er, wie Ingo Zamperoni, schon längst als ständige Vertretung in den „Tagesthemen“ auftaucht und dafür überall Kompetenz-Punkte bekommt  und obendrein auch noch für die öffentlich-rechtliche Demographie mit 39 Jahren blutjung ist. Bestätigen wollte die ARD die getroffene Nachfolgeregelung zunächst nicht. „Es hat in den vergangenen Wochen schon viele Spekulationen über die Nachfolge von Tom Buhrow gegeben, die wir nicht kommentiert haben. Dabei bleiben wir“, sagte eine ARD-Sprecherin gegenüber FAZ.NET.

Zamperoni kommt später

Schon mit seiner ersten, sich abzeichnenden Entscheidung  demonstriert der Intendant Tom Buhrow, dass er weiß, wie bei der ARD der Hase läuft. Beim WDR finden sie das gut und schalten gerne auf Roth. Und machen ihn dabei zum „Ersten Moderator“, passend zu Caren Miosga, die als „Erste Moderatorin“ bei den Tagesthemen firmiert. An der Gleichberechtigung der beiden Nachrichtenleute soll sich nichts ändern. Und in drei Jahren, so Teil zwei des Plans der ARD, wäre dann Ingo Zamperoni dran. Die Lösung lautet also nicht mehr Roth und Zamperoni, sondern zuerst Roth und dann – 2016, wenn Roth in Ruhestand geht – der Jungspund. Bei der ARD denkt man einfach an alles.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anschlag in München Wir wollen ja nicht spekulieren

Das Fernsehen zeigt bei der Berichterstattung zu dem Massenmord im Olympia-Einkaufszentrum, wozu es in der Lage ist. Es erklärt Dinge, ohne zu wissen, was vor sich geht. Nur einer tritt beiseite und erklärt, was das Wesen von Terror und Gewalt ist. Mehr Von Michael Hanfeld

23.07.2016, 03:21 Uhr | Feuilleton
Staatliches Doping IOC schließt Russland nicht von Olympia aus

Die Leitung des Internationalen Olympischen Komitees um den deutschen Präsidenten Thomas Bach hat die russischen Athleten nicht grundsätzlich von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro ausgeschlossen. Stattdessen sollen die Welt-Sportverbände entscheiden. Mehr

25.07.2016, 15:01 Uhr | Sport
Parsifal im Frankfurter Kino Genießen Sie die Emotion

Wie heißt doch gleich das rosa Wassereis? Auch solche Fragen wurden geklärt bei der Übertragung von Wagners Parsifal aus Bayreuth in ein Frankfurter Kino. Mehr Von Florian Balke

27.07.2016, 11:01 Uhr | Rhein-Main
IOC-Präsident Harting kritisiert Bach als Teil des Doping-Systems

Diskus-Olympiasieger Robert Harting hat den IOC-Präsidenten Thomas Bach deutlich kritisiert: Für mich ist er eigentlich Teil des Dopingsystems, nicht des Anti-Dopingsystems. Der IOC-Präsident erwidert dem Diskus-Olympiasieger, dass dies eine nicht akzeptable Entgleisung sei. Mehr

27.07.2016, 14:09 Uhr | Sport
Reutlingen Mann greift Menschen mit Machete an

In Reutlingen hat ein syrischer Asylbewerber mit einer Machete um sich geschlagen und eine Frau getötet. Weitere Menschen wurden verletzt. Der Mann wurde festgenommen. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

24.07.2016, 18:00 Uhr | Politik
Glosse

Antigourmet

Von Kerstin Holm

Nach dem Importverbot europäischer Lebensmittel muss die Bevölkerung sich etwas überlegen. Wo bekommt man die beliebten westlichen Produkte? Mehr 0