http://www.faz.net/-gqz-7acno

ARD : Thomas Roth moderiert die „Tagesthemen“

Thomas Roth Bild: dpa

Thomas Roth soll bei den „Tagesthemen“ die Nachfolge von Tom Buhrow antreten. Das erfuhr FAZ.NET aus Senderkreisen. Der ebenfalls als neuer Moderator gehandelte Ingo Zamperoni muss sich gedulden.

          Willkommen in den Sechzigern: So wird es am kommenden Montag im Kreise der ARD-Intendanten wohl heißen. Die sind selbst in dem Alter oder gehen darauf zu, bei ihrem Publikum ist das nicht anders. Ü-Sechzig-Party. Insofern passt der Kandidat, den der neue Intendant vom WDR, Tom Buhrow, für den Moderatorenjob bei den „Tagesthemen“, den er selbst bis vor ein paar Tagen noch hatte, vorschlägt, gut – er wird Ende des Jahres 62.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Entscheidend für Buhrows Vorschlag ist aber etwas anderes. Die ARD-interne Anstaltslogik: Ein Mann muss es sein (eine Frau ist ja schon da) und er muss vom WDR kommen. Es ist also nicht Anne Will und es ist auch nicht der als Favorit gehandelte, aber beim NDR angestellte Ingo Zamperoni. Es ist, so erfuhr FAZ.NET aus Senderkreisen, Thomas Roth, der vom WDR nach New York entsandte Korrespondent.

          Ingo Zamperoni
          Ingo Zamperoni : Bild: dpa

          Den wollte man zunächst, so war zwischendurch die Überlegung, für jeweils eine Woche zur Moderation der „Tagesthemen“ einfliegen lassen. Da das außerhalb der öffentlich-rechtlichen Gebührenbastion aber nicht gut ankam, soll Roth nun ganz nach Hamburg kommen, um sich bei den „Tagesthemen“ mit Caren Miosga abzuwechseln. Was keine schlechte Wahl ist, nur sind die Kriterien absurd: eine/n Moderator/in der „Tagesthemen“ stellt der NDR, eine/n der WDR, wer das falsche Geschlecht hat oder zum falschen Sender gehört, ist raus.

          Auch wenn er, wie Ingo Zamperoni, schon längst als ständige Vertretung in den „Tagesthemen“ auftaucht und dafür überall Kompetenz-Punkte bekommt  und obendrein auch noch für die öffentlich-rechtliche Demographie mit 39 Jahren blutjung ist. Bestätigen wollte die ARD die getroffene Nachfolgeregelung zunächst nicht. „Es hat in den vergangenen Wochen schon viele Spekulationen über die Nachfolge von Tom Buhrow gegeben, die wir nicht kommentiert haben. Dabei bleiben wir“, sagte eine ARD-Sprecherin gegenüber FAZ.NET.

          Zamperoni kommt später

          Schon mit seiner ersten, sich abzeichnenden Entscheidung  demonstriert der Intendant Tom Buhrow, dass er weiß, wie bei der ARD der Hase läuft. Beim WDR finden sie das gut und schalten gerne auf Roth. Und machen ihn dabei zum „Ersten Moderator“, passend zu Caren Miosga, die als „Erste Moderatorin“ bei den Tagesthemen firmiert. An der Gleichberechtigung der beiden Nachrichtenleute soll sich nichts ändern. Und in drei Jahren, so Teil zwei des Plans der ARD, wäre dann Ingo Zamperoni dran. Die Lösung lautet also nicht mehr Roth und Zamperoni, sondern zuerst Roth und dann – 2016, wenn Roth in Ruhestand geht – der Jungspund. Bei der ARD denkt man einfach an alles.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Populistisch und zugespitzt?

          WDR-Rundfunkrat rügt Talkshows : Populistisch und zugespitzt?

          Der Rundfunkrat des WDR kritisiert die Talkshows von Sandra Maischberger und Frank Plasberg mit harten Worten. Der Sender weist die Vorwürfe zurück. An manchen könnte aber etwas dran sein. Wobei der wichtigste Punkt fehlt.

          Topmeldungen

          Mögliche Bedingungen der SPD : Der Preis des Einknickens

          Das Nein der SPD zu einer großen Koalition bröckelt. Für den Gang in ein schwarz-rotes Kabinett dürfte sie mehr als nur einen roten Teppich verlangen. Das steht auf dem Wunschzettel der SPD.
          Hat sie die richtigen Gäste und Themen? Die Moderatorin Sandra Maischberger beherrscht ihr Metier eigentlich aus dem Effeff.

          WDR-Rundfunkrat rügt Talkshows : Populistisch und zugespitzt?

          Der Rundfunkrat des WDR kritisiert die Talkshows von Sandra Maischberger und Frank Plasberg mit harten Worten. Der Sender weist die Vorwürfe zurück. An manchen könnte aber etwas dran sein. Wobei der wichtigste Punkt fehlt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.