Home
http://www.faz.net/-gsb-7acno
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Sachbücher des Jahres

ARD Thomas Roth moderiert die „Tagesthemen“

Thomas Roth soll bei den „Tagesthemen“ die Nachfolge von Tom Buhrow antreten. Das erfuhr FAZ.NET aus Senderkreisen. Der ebenfalls als neuer Moderator gehandelte Ingo Zamperoni muss sich gedulden.

© dpa Vergrößern Thomas Roth

Willkommen in den Sechzigern: So wird es am kommenden Montag im Kreise der ARD-Intendanten wohl heißen. Die sind selbst in dem Alter oder gehen darauf zu, bei ihrem Publikum ist das nicht anders. Ü-Sechzig-Party. Insofern passt der Kandidat, den der neue Intendant vom WDR, Tom Buhrow, für den Moderatorenjob bei den „Tagesthemen“, den er selbst bis vor ein paar Tagen noch hatte, vorschlägt, gut – er wird Ende des Jahres 62.

Michael Hanfeld Folgen:  

Entscheidend für Buhrows Vorschlag ist aber etwas anderes. Die ARD-interne Anstaltslogik: Ein Mann muss es sein (eine Frau ist ja schon da) und er muss vom WDR kommen. Es ist also nicht Anne Will und es ist auch nicht der als Favorit gehandelte, aber beim NDR angestellte Ingo Zamperoni. Es ist, so erfuhr FAZ.NET aus Senderkreisen, Thomas Roth, der vom WDR nach New York entsandte Korrespondent.

Ingo Zamperoni © dpa Vergrößern Ingo Zamperoni

Den wollte man zunächst, so war zwischendurch die Überlegung, für jeweils eine Woche zur Moderation der „Tagesthemen“ einfliegen lassen. Da das außerhalb der öffentlich-rechtlichen Gebührenbastion aber nicht gut ankam, soll Roth nun ganz nach Hamburg kommen, um sich bei den „Tagesthemen“ mit Caren Miosga abzuwechseln. Was keine schlechte Wahl ist, nur sind die Kriterien absurd: eine/n Moderator/in der „Tagesthemen“ stellt der NDR, eine/n der WDR, wer das falsche Geschlecht hat oder zum falschen Sender gehört, ist raus.

Auch wenn er, wie Ingo Zamperoni, schon längst als ständige Vertretung in den „Tagesthemen“ auftaucht und dafür überall Kompetenz-Punkte bekommt  und obendrein auch noch für die öffentlich-rechtliche Demographie mit 39 Jahren blutjung ist. Bestätigen wollte die ARD die getroffene Nachfolgeregelung zunächst nicht. „Es hat in den vergangenen Wochen schon viele Spekulationen über die Nachfolge von Tom Buhrow gegeben, die wir nicht kommentiert haben. Dabei bleiben wir“, sagte eine ARD-Sprecherin gegenüber FAZ.NET.

Zamperoni kommt später

Schon mit seiner ersten, sich abzeichnenden Entscheidung  demonstriert der Intendant Tom Buhrow, dass er weiß, wie bei der ARD der Hase läuft. Beim WDR finden sie das gut und schalten gerne auf Roth. Und machen ihn dabei zum „Ersten Moderator“, passend zu Caren Miosga, die als „Erste Moderatorin“ bei den Tagesthemen firmiert. An der Gleichberechtigung der beiden Nachrichtenleute soll sich nichts ändern. Und in drei Jahren, so Teil zwei des Plans der ARD, wäre dann Ingo Zamperoni dran. Die Lösung lautet also nicht mehr Roth und Zamperoni, sondern zuerst Roth und dann – 2016, wenn Roth in Ruhestand geht – der Jungspund. Bei der ARD denkt man einfach an alles.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
ARD-Nachrichtensprecher Versteckte Kamera

Bis ARD-Nachrichtensprecher endlich Guten Abend sagen dürfen, dauert es eine halbe Ewigkeit. Aber sage niemand, die ausgedehnten Kameraflüge vor Sendebeginn seien unwichtig. Mehr Von Stefan Niggemeier

07.12.2014, 09:15 Uhr | Feuilleton
Was sie denken, was sie fühlen, was sie wollen - in Videointerviews

Die Abiturienten der Abschlussklasse an der Elisabethenschule haben sich den Fragen von FAZ.NET gestellt. Vor der Kamera erzählen sie, was ihnen für ihre Zukunft wichtig ist. Mehr Von Anne-Christin Sievers, Holger Detmering, Bernd Helfert

29.07.2014, 07:13 Uhr | Wirtschaft
TV-Kritik: Hart aber Fair Wir sind vielleicht Helden

Frank Plasberg hat in seiner Sendung Hart aber Fair die Schurken des Jahres benannt: Wladimir Putin, Uli Hoeneß und die Islamisten von nebenan. Und die Helden? Mehr Von Matthias Hannemann

16.12.2014, 04:12 Uhr | Feuilleton
Grenzwälle Mauern, überall

Vor 25 Jahren fiel die Berliner Mauer, doch anderswo leben Menschen auch heute hinter Beton und Stacheldraht. Hochgesicherte Grenzanlagen sollen Terroristen stoppen, Armutsflüchtlinge abhalten oder Gebietsansprüche festigen. FAZ.NET stellt die zehn gefährlichsten vor. Mehr Von Arnold Wande, Carsten Feig und Anne Tobaben

04.11.2014, 10:35 Uhr | Politik
Schluss mit Lagerfeuer Wetten, dass ..? in der F.A.Z.-Kritik

Wetten, dass ..?, Deutschlands letztes Familien-Lagerfeuer, wärmte eine ganze Nation – und erhitzte die Kritiker. Das größte Lob der Sendung kam von Marcel Reich-Ranicki. 33 Jahre im Schnelldurchlauf. Mehr

13.12.2014, 14:46 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.06.2013, 11:33 Uhr

German, please

Von Michael Hanfeld

Wird die Deutsche Welle bald ausschließlich auf Englisch senden? Alle schütteln den Kopf. Peter Limbourg gibt genügend Grund für viele Fragen - aber auch für eine Antwort: Die Deutsche Welle spricht die Sprache des Geldes. Mehr