http://www.faz.net/-gqz-8zseu

Texte statt Videos : ARD gibt zweifelhafte Online-Studie heraus

Bild und Ton sind nicht genug, Text soll es sein: Mikrofone bei einer Pressekonferenz Bild: dpa

Die Öffentlich-Rechtlichen machen der Presse online Konkurrenz. Eine Studie soll belegen, warum das sinnvoll ist – und verbiegt dafür die Realität.

          Zu den Beratungen der deutschen Medienpolitik über den neuen Rundfunkstaatsvertrag und insbesondere die Frage, wie ARD und ZDF künftig ihre Online-Auftritte gestalten können, hat die ARD beim Institut „Goldmedia“ eine Studie in Auftrag gegeben, die zu einem Ergebnis kommt, das den Wünschen des Auftraggebers voll und ganz entspricht. Es lautet: Internetnutzer wollen, dass die ARD mehr Text anbietet. Es gebe „ein deutliches kommunikatives Bedürfnis der Nutzer von ARD-Angeboten, welches explizit einen Abruf journalistischer Texte beinhaltet“. Der „Anteil der öffentlich-rechtlichen Angebote am Online-Informationsmarkt“, heißt es weiter, sei „im Vergleich zu Presseangeboten gering. Eine verschärfte Wettbewerbssituation zwischen Pressemedien und den Online-Angeboten der ARD lässt sich nicht feststellen.“

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Wäre dem so – dass ARD und ZDF der Presse im Internet mit ihren Informationsangeboten gar keine Konkurrenz machten –, hätte sich der seit Jahren andauernde Streit zwischen den öffentlich-rechtlichen Sendern und den Verlagen erledigt, wobei man hinzusagen muss: Es streiten sich Verlage und ARD, das ZDF setzt mit seinen Online-Auftritten stärker auf das bewegte Bild. Und es hätte sich auch die bislang bestehende Klausel im Rundfunkstaatsvertrag erledigt, dass die Online-Portale der Öffentlich-Rechtlichen einen „Sendungsbezug“ aufweisen müssen und nicht „presseähnlich“ sein dürfen. Fiele die Klausel, könnte die ARD texten, wie sie will.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Allerdings fußt die Behauptung der Goldmedia-Studie, ARD und ZDF seien für die Presse im Netz keine Konkurrenz, nicht auf den tatsächlichen Zugriffszahlen und Reichweiten der Seiten im Netz, sondern auf der Befragung von 1604 Nutzern von Informationsangeboten. Dadurch, so die Goldmedia-Ausarbeitung, könne gezeigt werden, „welche Wettbewerbsposition die ARD im Online-Informationsmarkt besitzt“. Ergebnis der Befragung: Die Mehrheit der Interviewten informiert sich täglich oder fast täglich bei Nachrichtenangeboten, Social-Media-Plattformen sind wichtig, und gefragt sind nicht Videos, sondern Texte. Die Marktanteile von ARD und ZDF am Online-Informationsmarkt seien – laut der Befragung der 1604 repräsentativ Ausgesuchten – gering: 9,5 Prozent bei der ARD, acht Prozent beim ZDF, die Presse komme insgesamt auf einen Marktanteil von 52,8 Prozent.

          Diese Einschätzung – aufgrund einer Umfrage die Marktverhältnisse bestimmen zu können – ist allerdings erstaunlich. Denn es gibt ja Zugriffszahlen, an denen man ablesen kann, wie viele Nutzer Online-Informationsportale haben. Nach der am meisten beachteten Rang- und Messfolge der IVW (Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern), die auch Zeitungs- und Zeitschriftenauflagen erhebt, liegt „Bild.de“ mit mehr als 330 Millionen „Visits“ für die Online-, Mobile- und App-Nutzung vorn (dies ist die Zahl vom März dieses Jahres, die auch bei Goldmedia aufgeführt wird). Es folgen mit großem Abstand „Spiegel.de“ und die Angebote anderer Pressehäuser.

          ARD und ZDF tauchen in der Rangliste nicht auf, weil diese sich auf Angebote beschränkt, die Werbung enthalten. Doch weist die ARD ihre Zahlen selbst aus und gibt damit einen Hinweis, wie die Kräfteverhältnisse wirklich (und nicht einer Umfrage nach) sind: Demnach kam das ARD-Netzwerk im Juni auf 229,8 Millionen Visits, ARD Online auf 132 Millionen, ARD.de auf 37 Millionen und tagesschau.de auf 69 Millionen. Mit diesen Zugriffszahlen würde die ARD im Vergleich mit den Presseangeboten auf dem Online-Informationsmarkt in den Top Ten landen und nicht unter „ferner liefen“. Insbesondere tagesschau.de hat dank der im Mai eingeführten neuen App einen großen Sprung gemacht und seine Zugriffszahlen verdoppelt – woran man erkennen kann, dass die Presseverlage diese Konkurrenz sehr zu Recht fürchten. Was die Goldmedia-Studie gekostet hat, ist übrigens Geheimsache. Auf die Frage danach hieß es: „netter Versuch“.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Du musst nicht lügen Video-Seite öffnen

          Facebook : Du musst nicht lügen

          Eigentlich sehen die Regeln von Facebook vor, dass ein Nutzer mindestens dreizehn Jahre alt sein muss. Jetzt präsentiert das Unternehmen eine Spezialversion seines Messengers für Kinder.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“: Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.
          Nicht nur Julia Klöckner lehnt ein Kooperationsmodell ab, auch andere führende Unionspolitiker haben für den Vorschlag wenig Begeisterung übrig.

          Kooperationsmodell : Union lehnt „KoKo“ ab

          Bei den Genossen wird der Vorstoß vom linken Parteiflügel intensiv diskutiert. Was der SPD wie eine echte Alternative scheint, stößt bei der Union jedoch auf wenig Begeisterung.
          Hemmungslose Bereicherung? Grasser und Plech im Gerichtssaal

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: