http://www.faz.net/-gqz-9gb1f

ARD-Film „Unser Kind“ : Wer gilt als Mutter?

  • -Aktualisiert am

Freuen sich aufs Kind: Britta Hammelstein (links) und Susanne Wolff spielen das verheiratete Paar. Bild: WDR/Martin Valentin Menke

Zwei Frauen heiraten. Sie wünschen sich ein Kind. Für dessen Zeugung sorgt eine Samenspende. Doch dann stellt sich die Frage nach dem Sorgerecht. Der Film „Unser Kind“ zeigt eindrucksvoll, was dabei im Argen liegt.

          Ohne Natalies (Lisa Wagner) Vorstellung einer bunten Gesellschaft hätte es Franz nicht gegeben. Von ihr stammt die Idee, ihr Mann Wolfgang (Andreas Döhler) könne als Samenspender dem Ehepaar mit Kinderwunsch zum Baby verhelfen. Seine Eignung habe er ja mit Charly bewiesen, dem fünfjährigen gemeinsamen Augenstern. Glückliches Scherzen beim Mittagessen mit dem anderen, dem gleichgeschlechtlichen Ehepaar.

          Eine tolle Idee, finden alle. Warum Anonymität? Man ist befreundet, teilt die gleichen Werte. Zugewandte Toleranz ist allen wichtig. Leben genießen und leben lassen. Das funktioniert prächtig, einstweilen.

          Und nun ein Kind mit Wolfgangs Sperma als Krönung der lesbischen Liebesbeziehung. Ellen (Susanne Wolff) oder Kiki (Britta Hammelstein) – wer soll die biologische Mutter werden? Und wer die andere? Wolfgang soll wählen. Er verspricht, sich nach der Spende aus allem weiteren rauszuhalten. Auch die Eltern Kikis, Evelyn (Victoria Trauttmansdorff) und Johannes (Ernst Stötzner), sind glücklich.

          Als ihre Tochter bei einem Autounfall ums Leben kommt, stürzt jede und jeder auf eigene Weise erst in und dann über seine Trauer. Verabredungen und Loyalitäten werden bedeutungslos. Denn wem gehört nun das Kind? Wer verfügt über sein Wohl? Für Opa Johannes ist die Tote in Franz präsent. Oma Evelyn begegnet Ellen distanziert. Wolfgang, der schon lange ein zweites Kind wollte, ist ganz sturzverliebt in das Baby und will mit ihm leben. Natalie versteht die Welt nicht mehr.

          Der kleine Franz hat eine Mutter. Aber Ellen hat nicht das Sorgerecht.

          Alle wollen das Beste für das mutterlose Kind, sind keine Egoisten oder nur am uneingestandenen Rand der Gefühle. Dabei hat es eine Mutter – Ellen. Die versucht, mit dem Verlust ihrer Frau umzugehen und irgendwie weiter zu arbeiten. Ein Spagat, so wie für viele. Das Familiengericht wird später „keine besondere Bindung“ von Franz zu ihr feststellen, da sie die Betreuung nicht überwiegend selbst durchgeführt habe. Ist das gerecht?

          Unter welchen Umständen ist eine Mutter eine Mutter? Als der Bundestag im Sommer 2017 die „Ehe für alle“ beschloss, bedeutete das keine Veränderung im Abstammungsrecht. Schwule und Lesben können nun zwar heiraten, der nichtbiologische Elternteil aber muss nach wie vor die Stiefkindadoption beantragen, um sorgeberechtigt zu sein. Biologische geht vor sozialer Elternschaft, manche finden das richtig so, auch um jeden Preis. Der Film „Unser Kind“ behandelt einen solchen Fall als modernes, fast dokumentarisch gefilmtes Melodram (Kamera Bernhard Keller). Ihm gelingt eine seltene Balance von Themenkomplexität und Realitätsnähe. Seine Figuren sind keine Stellvertreter für gesellschaftliche Positionen, sondern wirken wie echte Menschen. Nur wenn Anwälte und das Gericht ins Spiel kommen, setzt das Differenzierungsvermögen aus.

          Nicht zuletzt die dramaturgische Komposition – Rückblenden, Erinnerungen, die mit etlichen Zeitsprüngen aus verschiedenen Perspektiven die komplexe Gefühlslage realistisch werden lassen –, macht diesen Fernsehfilm zu einem besonderen. Kristl Philippi (Buch) und Nana Neul (Regie) machen es uns nicht leicht mit der Sympathieverteilung, aber noch weniger tun dies die glänzenden Darsteller, die nur an emotionaler Eindeutigkeit sparen.

          Als Franz geboren ist, ahnt man, dass wirtschaftlicher Pragmatismus entscheidet. Kiki, freiberufliche Sängerin, kann sich Schwangerschaft und Kinderbetreuung besser einrichten. Ellen hat eine Behördenstelle. Es gibt Spannungen in der Ehe, wie bei vielen Paaren, aus denen das Leben mit Kind ungewollt Klischeefamilie macht. Kiki scheint glücklich und unzufrieden zugleich. Ellen ist angespannt, weil das Jugendamt ein Pflegeschaftsjahr zur Probe anordnet, bevor sie Franz adoptieren darf und Elternrechte hat, die über Vormundschaft hinausgehen. Auch das bleibt von „Unser Kind“, das kein Plädoyer ist, sondern die großartig gespielte Geschichte schrecklichen Liebesverlusts: Die Rahmenbedingungen des Abstammungsrechts bedürfen umgehender Überarbeitung.

          Unser Kind läuft heute, Mittwoch 7. November, um 20.15 Uhr im Ersten.

          Topmeldungen

          Sie sind Veteranen: Reservisten der Bundeswehr in der Henning-von-Tresckow Kaserne in Oldenburg, begrüßt von Ursula von der Leyen (Archivbild)

          Bundeswehr : Zehn Millionen Deutsche sind nun Veteranen

          Verteidigungsministerium und militärische Verbände legen einen jahrelangen Streit bei. Die Grünen sprechen von Herummogelei – und die Linken von einem Verklärungsversuch.

          Ungewisse britische Zukunft : Der harte Kern des Brexits

          Die Briten haben eine systemkritische Deutung der EU etabliert. Es ist kein Zufall, dass ihr Streit sich jetzt um die irische Grenzfrage dreht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.