http://www.faz.net/-gqz-951h4

Kästner-Film im Ersten : Außer man tut es

  • -Aktualisiert am

Dichter und Leser: Erich Kästner (Florian David Fitz) und sein junger Fan Hans (Nico Kleemann). Bild: ARD Degeto/Dor Film/Anjeza Cikop

Parole Emil: Eine halbbiographische Annäherung an Erich Kästner erzählt von Freundschaft und Aufrichtigkeit in dunkler Zeit. Das ist vielleicht der schönste Weihnachtsfilm in diesem Jahr: „Kästner und der kleine Dienstag“.

          Drei Tage vor Heiligabend macht uns die ARD ein unerwartetes Geschenk: einen anrührenden, aber keineswegs rührseligen Film im Namen erhabener Kindlichkeit. Es ist die Geschichte eines Moralisten namens Erich Kästner, der angesichts der Machtergreifung der Dummheit vom Träumer zum Realisten wird, aber seine innere Freiheit nicht preisgibt. Dabei hilft ihm ein mächtiger Verbündeter: ein geradezu idealer Leser. Dieser ist anfangs sieben Jahre alt, heißt Hans Löhr und erobert das Herz des erfolgreichen, bald verfemten Kinderbuchautors, der Kinder nicht zu mögen vorgibt: „Die werden doch sowieso im nächsten Krieg totgeschossen.“ Leider ist das sehr hellsichtig. Kästner sorgt dafür, dass sein Fan in der Ufa-Verfilmung von „Emil und die Detektive“ (1931) den „Kleinen Dienstag“ spielen darf, wodurch er endgültig zu Hans’ Ersatzvater avanciert. Umso größer ist sein Schmerz, sich in Deutschlands finsterster Epoche von dem Jungen lossagen zu müssen, um ihn zu schützen.

          An diesem Filmstoff, den Dorothee Schön über viele Jahre recherchiert und entwickelt hat, ist vieles historisch belegt und – viel wichtiger – alles wahr. Dass die Beziehung zwischen dem Erfolgsautor und seinem jungen Leser in Wahrheit nicht ganz so eng gewesen sein dürfte, ist unerheblich angesichts des Umstands, dass dieses Bündnis im Film so gut aufgeht. Daran haben die perfekt besetzten Schauspieler größten Anteil: Florian David Fitz mag eine Spur fescher wirken als der echte Kästner, auch fehlt ihm der aus allen Fotos herausstechende Adlerblick des Autors, aber man nimmt ihm jederzeit seinen kindliches Ungestüm mit verletzlicher Sensibilität vereinenden Charakter ab. Nico Ramon Kleemann, der Hans als Grundschüler spielt und dabei wie der junge Roger Willemsen wirkt, ist ebenso ein Glücksgriff wie Jascha Baum, der im zweiten Teil des Films den inzwischen der Hitlerjugend angehörenden, aber immer noch friedliebenden „großen Dienstag“ verkörpert.

          Freunde mit Sinn für innere Werte und für den richtigen Stil: Erich Kästner (Florian David Fitz, rechts) und Erich Ohser (Hans Löw).
          Freunde mit Sinn für innere Werte und für den richtigen Stil: Erich Kästner (Florian David Fitz, rechts) und Erich Ohser (Hans Löw). : Bild: ARD Degeto/Ester.Reglin.Film/DOR

          Die Autorin und Regisseur Wolfgang Murnberger, der den Stoff behutsam in unaufgeregte, klassisch braunstichige, aber nie klischiert anmutende Bilder übersetzt, haben sogar einige Hinweise eingestreut, die zeigen, dass der Film nicht mit der Elle des Dokumentarischen gemessen werden will: So heißt etwa Kästners Lieblingscafé „Carlton“, sein bevorzugter Schreibort, hier „Carlston“. Dort waltet als Oberkellner Nietenführ – bekannt aus „Emil und die Detektive“ – der wieder vorzügliche Martin Brambach seines Amtes. Auch bei der Ausgestaltung des Protagonisten selbst hat sich Schön nicht allein von Archivmaterial inspirieren lassen, sondern ebenso von Kästners unvergänglichem Roman „Fabian“, der uns mit den Mitteln der Ironie das neuerdings wieder so hochglanzpolierte Babylon Berlin in seiner ganzen moralischen (nicht sittlichen) Verkommenheit vor Augen führt.

          So beginnt auch diese Geschichte in einem Nachtclub. Wir stehen mit dem dreifachen Erich an der Bar: Neben Kästner sind das seine Weltbürger-Freunde Erich Knauf (Nicolaus Barton), Journalist und Liedtexter, sowie der Zeichner Erich Ohser (Hans Löw), bekannt bis heute für seine „Vater-Sohn-Geschichten“. Nur einer der drei Erichs wird den Nationalsozialismus überleben. Vorerst aber handelt es sich um Bonvivants in der Blüte ihres Lebens, die sich der Annehmlichkeiten des Erfolgs zu erfreuen wissen. Vor allem Kästner, der zeitlebens Unverheiratete, lässt sich kein Liebesabenteuer entgehen. Schon bald aber kollidiert seine Unbekümmertheit mit den Zeitumständen. Er sieht die Verbrennung der eigenen Bücher mit an – und schweigt. Anders als viele Kollegen und Freunde emigriert er nicht, wird aber weder zum Mitläufer noch zum Widerstandskämpfer: Kästner, der sich als Filmautor über Wasser hielt, war ein Durchwurstler, kein Held, aber ein stiller Zweifler.

          Fernsehtrailer : „Kästner und der kleine Dienstag“

          Es ist schließlich der aus den Augen verlorene junge Freund, der den doch ein wenig Resignierten mit dessen eigenem Idealismus konfrontiert und beeindruckt. Dass Hans Löhr wie die meisten der auftretenden Gestalten – Hans’ jüdischer Kinderfreund (Juls Serger/Oskar Bökelmann), seine markige Schwester (Charlotte Lorenzen/Saskia Rosendahl), der bösartige Lehrer (Arnfried Lerche), die liebevolle Mutter (Katharina Lorenz) – an Figuren aus Kästners Büchern erinnern, ist kein Zufall. Die Raffinesse des Drehbuchs zeigt sich vielmehr darin, Kästners Sprache und Gedanken so spielerisch mit der Handlung rund um Kästners eigenes Leben verschränkt zu haben. Jedes Detail ist stimmig: Dass der Denunziant, der Löhrs Fahnenflucht-Überlegungen weitergibt, „Schultz mit tezett“ heißt, nimmt Bezug auf Bruno Schultz, den realen Denunzianten von Knauf und Ohser.

          Erwartet das Schlimmste: Marigard Ohser (Inga Busch) fürchtet um ihren Mann Erich.
          Erwartet das Schlimmste: Marigard Ohser (Inga Busch) fürchtet um ihren Mann Erich. : Bild: ARD Degeto/Ester.Reglin.Film/DOR

          Sätze wie „Seien wir ehrlich: Leben ist immer lebensgefährlich“ oder „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“, sind elegant eingefügt in die gelungenen Dialoge, die nur in bewusst eingesetzten Ausnahmefällen – so bei dem starken Gedicht „Primaner in Uniform“ – ins Rezitieren verfallen. „Wichtig ist, dass wir sauber bleiben“, das ist der zentrale Satz Kästners zu Ohser, der desillusioniert antwortet: „Unter Schweinen, da kann man nicht sauber bleiben.“ Dass man es aber doch kann, Schaf bleiben unter Wölfen, Pazifist unter Mordbrennern, das eben will dieser vielschichtige, tragische, aber zugleich hoffnungsvolle Film behaupten. Mit Kästner gesprochen: „Dass wir wieder werden wie Kinder, ist eine unerfüllbare Forderung. Aber wir können zu verhüten versuchen, dass die Kinder so werden wie wir.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Besuche bei Trump : Merkels Gereiztheit und Macrons Schadenfreude

          Wie die Kanzlerin mit Donald Trump umgeht, ist typisch für die deutsche Außenpolitik: moralisierend, scheinheilig – und vollkommen ineffektiv. Der Franzose Macron hingegen umarmt ihn mit Erfolg. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.