http://www.faz.net/-gqz-948z2

ARD-Radios und Roger Waters : Ballonfahrer

Fingerzeig: Roger Waters ist um deutliche Botschaften nicht verlegen. Hier bei einem Konzert in New York vor dem Konterfei von Donald Trump. Bild: dpa

Die Radiosender der ARD haben ihr Engagement als Medienpartner bei den Konzerten von Roger Waters abgesagt. Sie tun gut daran. Die Kritik an Waters politischer Symbolik ist berechtigt.

          Die ARD müsste sich bei Malca Goldstein-Wolf eigentlich bedanken. Mit ihrer an den WDR gerichteten Petition, nicht als Medienpartner beim Konzert des früheren Pink-Floyd-Bassisten Roger Waters mitzuwirken, hat sie die öffentlich-rechtlichen Sender vor einer Peinlichkeit bewahrt.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Der Peinlichkeit nämlich, Teil einer politischen Inszenierung zu werden, von der Wohlmeinende sagen, sie richte sich nicht nur und nicht gezielt gegen Israel, sondern sei ausbalanciert – weil Waters auf das Ballonschwein, das er in die Luft steigen (und nicht abschießen) lässt, auch andere Symbole druckt – Kreuz, Mondsichel mit Stern, Logos von Unternehmen oder auch das Konterfei von Donald Trump, ergänzt um die eindeutige Botschaft, was vom Präsidenten der Vereinigten Staaten zu halten sei.

          So etwas macht Waters, wenn er auf Tour ist, seit Jahren. Seit Jahren tritt er ebenfalls als „Israel-Kritiker“ und Unterstützer der BDS-Kampagne („Boycott, Divestment and Sanctions“) auf, die das Ziel hat, Israel zu isolieren, und Künstler unter Druck setzt, sich am Boykott zu beteiligen. Mehr als 1200 Künstler sollen sich dem Aufruf zum „Kulturboykott“ Israels inzwischen angeschlossen haben – darunter Roger Waters.

          Doch gibt es andere, wie Elton John, Madonna oder die Band Metallica und zuletzt Nick Cave, der gerade erst dezidiert zwei Konzerte in Israel angesetzt hat, die sich der Ausgrenzungsaktion widersetzen. Dass Roger Waters bei seinen in Deutschland geplanten Konzerten den Schweineballon starten lässt, darf man annehmen – und gespannt sein, ob der Davidstern abermals darauf prangt. Dass die ARD bei der Gelegenheit nicht als Medienpartner fungiert, dürfte den öffentlich-rechtlichen Sendern zum Vorteil gereichen. Nach WDR, SWR, BR und RBB hat das auch der NDR verstanden und am Dienstag die Zusammenarbeit mit Waters abgesagt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Weitere Proteste von Palästinensern gegen Trump Video-Seite öffnen

          Jerusalem-Konflikt : Weitere Proteste von Palästinensern gegen Trump

          Palästinenser protestieren weiterhin gegen die Entscheidung des amerikanischen Präsident Donald Trump, Jerusalem als die Hauptstadt Israels anzuerkennen. Sie versuchen, die Straßen zu besetzen, sie verbrennen Reifen, und es gibt Zusammenstöße mit israelischen Sicherheitskräften.

          Palästinenser sterben bei Explosion Video-Seite öffnen

          Versehentlich ausgelöst : Palästinenser sterben bei Explosion

          Seit der offiziellen Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt durch Donald Trump hat die Gewalt in Israel und den Palästinensergebieten wieder zugenommen. Zwei Mitglieder einer palästinensischen Extremistengruppe sind dabei durch einen Unfall ums Leben gekommen und nicht, wie zuerst behauptet, durch einen israelischen Luftangriff.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          CSU-Parteitag : Eine Art von Normalität

          Auf dem Parteitag in Nürnberg will die CSU unbedingt Geschlossenheit demonstrieren, auch im Verhältnis zwischen der neuen Doppelspitze. Notfalls auch mit einem Kniff.
          Union und SPD sitzen bald wieder in einer Wanne

          Fraktur : Bätschi, bätschi

          Die SPD badet gerne lau. Doch wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.