http://www.faz.net/-gqz-8ab2w

Arabische Reaktionen auf Paris : Die Rache dafür, was mit uns geschieht

  • -Aktualisiert am

Die Anschläge in Paris sind beim Sender Al Dschazira eher ein Randthema Bild: AP

Mitleid und Entsetzen nach dem Massaker von Paris? Das hält sich in arabischen Medien in Grenzen. Stattdessen werden Opferzahlen aufgerechnet. Und an Verschwörungstheorien herrscht kein Mangel.

          Der saudisch finanzierte Sender Al Arabija aus Dubai ist mit seinen Fernseh- und Online-Angeboten eine der Hauptinformationsquellen für Millionen Menschen in der arabischen Welt. Am Dienstag standen dort die Berichterstattung über den Krieg im Jemen und die Hintergründe des Flugzeugabsturzes auf dem Sinai im Mittelpunkt. Die Anschläge von Paris wurden unter dem Aspekt neuer Sicherheitsgesetze in Frankreich behandelt. Zuvor hatte der Sender den Zusehern mitgeteilt: „Jetzt geraten die Moscheen in Frankreich in den Fokus.“

          Bei Al Dschazira, hinter dem das qatarische Herrscherhaus steht, sucht man auf der Website lange nach Informationen zu Frankreich. Russland, dem Jemen, Israel - das sind die Themen. Die prominenteste Schlagzeile des Senders zu den Anschlägen von Paris lautete am Montag: „Israel zündet in Europa eine Multimedia-Kampagne gegen den Islam!“ Al Dschazira verbreitet die Ansicht, jüdische Organisationen nutzten die Anschläge, um Muslime in Europa in Verruf zu bringen.

          Gewichtung von Nachrichten und Tonalität haben selbstverständlich etwas damit zu tun, wie nahe dem Publikum ein Ereignis ist. Sie drücken aber auch eine Haltung aus. Die Menschen in der arabischen Welt starren in einen politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen Abgrund. Man versteht nicht, dass der Nahe Osten mit seiner Geschichte, Kultur und seinen wirtschaftlichen Möglichkeiten in einem Abwärtsstrudel gefangen ist. Für die Menschen in fast allen Ländern der Region sind dies Zeiten, in denen ihre Existenz, ihre Lebensperspektive in Frage gestellt ist. Eine Lösung? Ist nicht in Sicht.

          Wilde Verschwörungstheorien auf Facebook

          Die Leser-Kommentare zu den Berichten über den Terror von Paris machen deutlich, wie weit sich Europa und die arabische Welt voneinander entfernt haben. Mitgefühl für die Opfer widerspiegelt sich nur in wenigen Lesermeinungen auf Facebook oder arabischen Websites. Stattdessen wird offen Sympathie für Islamisten bekundet, Unrecht aus der Kolonialzeit aufgerechnet und tiefe Verachtung für westliche Medien geäußert.

          „Die Teufel Amerika, Frankreich, Großbritannien und Israel töten Unschuldige jeden Tag!“ ist da zu lesen, oder: „Sie bombardieren muslimische Länder, unsere Söhne, zeichnen die scheußlichsten Karikaturen des Propheten Mohammed und stellen sich nun als Opfer dar? Was für Heuchler!“; „Dies ist die Rache für das, was mit uns geschieht in Syrien, im Irak, gegen den Islam. Jede Aktion ruft eine Reaktion hervor!“; „Der Westen treibt sein unappetitliches Spiel mit uns zwei Milliarden Muslimen. Sie zerstören unsere Länder und wollen Tyrannei, den Reichtum unserer Heimat vor unseren Augen plündern.“

          Auf Facebook machen wilde Verschwörungstheorien die Runde: Israel stecke hinter den Anschlägen von Paris: „Israel und die USA haben mit der Entsorgung von Millionen Muslimen im Westen begonnen, indem sie erfolgreich diese Explosionen zündeten“; „Israel steckt dahinter, hat den Attentätern die falschen Pässe besorgt. Weil am Ende Israel der einzige Begünstigte ist und das Ziel verfolgt, seine Siedlungen zu vermarkten und noch mehr Juden zur Auswanderung in den Nahen Osten zu bringen“; „Was jetzt in Frankreich passiert, hat nichts mit Religion zu tun, sondern ist ein zionistischer Plan zur Auslöschung der Muslime. Sie wollen uns nur eine Wahl lassen: unsere Religion abzulegen und dem Glaubensbekenntnis der Juden und Christen zu folgen. Aber Allah ist der beste Planer!“

          Tweets des Mitgefühls

          Die Stimmung in den Kommentarspalten der großen Websites, auch bei Facebook, ist aufgeheizt. Dort äußern sich mehr als neunzig Prozent in irgendeiner Weise antiwestlich oder zumindest kritisch gegenüber der medialen Spiegelung der Anschläge bei uns. Oder die Kommentare fallen gleich proislamistisch aus. Vereinzelt gibt es andere Töne: „Es muss einen Ausgleich zwischen dem Westen und der arabischen Welt geben. Politische Lösungen und Wiederaufbau der betroffenen Länder, um einen Ausweg zu finden aus Aufrechnung von Schuld“; „Die Terroristen haben uns alle als Ziel. Sie verzerren die islamische Religion und die Muslime.“

          Anders sieht es beim Kurznachrichtendienst Twitter aus. Dort sorgen Persönlichkeiten wie Königin Rania von Jordanien dafür, dass Meldungen des Mitgefühls und des Entsetzens über die Attacken von Paris Tausende Male auf Arabisch geteilt und verbreitet werden. Sie twitterte: „Terrorismus kennt keine Grenzen oder Religion. Die internationale Gemeinschaft muss vereint stehen im Angesicht der Feinde der Menschheit.“

          Seit den Anschlägen erhalte ich direkt zahlreiche Nachrichten aus der arabischen Welt und - von Flüchtlingen in Deutschland als Reaktion auf meine Sendung „Marhaba“. Hier sieht das Bild anders aus. Zwar schreiben auch mir arabische Zuschauer, die fragen, warum es für uns nicht so berichtenswert sei, wenn in Bagdad bei einem Bombenanschlag 200 Menschen sterben, als wenn dies in Paris passiert. Aber viele haben vor allem die Sorge, dass nun eine Welle der Ablehnung und Fremdenfeindlichkeit in Deutschland entstehen könnte. Ein Zuschauer schrieb: „Gestern bemerkte ich, wie eine Frau mich anstarrte, als müsse sie Angst vor mir haben. Was kann ich dagegen tun?“

          Videografik : Die Anschläge von Paris

          Constantin Schreiber ist Moderator bei n-tv und RTL-Korrespondent. Er hat in Syrien, Libanon, Dubai und Ägypten gelebt. Er moderiert im arabischen Fernsehen und hat die Sendung „Marhaba“ bei n-tv.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Die Täter machen es wie die Nazis

          Judenhass in Frankreich : Die Täter machen es wie die Nazis

          Verbrechen an Juden werden totgeschwiegen – und in der Banlieue grassiert der islamische Antisemitismus: Die feministische Philosophin Elisabeth Badinter klagt Frankreichs Medien und Politik an.

          Türkische Winzer haben es schwer Video-Seite öffnen

          Weinbau : Türkische Winzer haben es schwer

          In vielen Regionen der Türkei herrschen ideale Bedingungen für den Weinanbau, doch die zunehmend strengere Auslegung des Islams im Land macht es den Winzern schwer ihren Wein herzustellen und zu verkaufen.

          Topmeldungen

          Seehofer in der Krise : Wie die eigene Ära beenden?

          Horst Seehofer wankt. Wie es weitergeht? Unklar. Nur gemütlicher wird es wohl nicht mehr. Eine Telefonumfrage sagt bereits neues Unheil für die CSU voraus – und befeuert Debatten, die noch vor kurzem undenkbar waren.
          Chinas Notenbankchef Zhou

          Zhou Xiaochuan : Chinas Notenbankchef warnt vor Einbruch an Finanzmärkten

          In China läuft das wichtige Treffen der Kommunistischen Partei. Am Rande spricht der renommierte Zentralbankchef des Landes eine brisante Warnung aus. Das ist nicht die einzige Sorge, die gerade die Runde macht.

          Minus 75 Prozent seit 1990 : Insektensterben, na – wer weiß?

          Der Rückgang an Schmetterlingen, Fliegen, Motten, Käfern und so weiter ist dramatisch. Und was macht der Bauernverband - er wiegelt wie immer ab, wenn es um seine Geschäftsinteressen geht. Ein Kommentar.

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.