http://www.faz.net/-gqz-8ab2w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktualisiert: 18.11.2015, 22:34 Uhr

Arabische Reaktionen auf Paris Die Rache dafür, was mit uns geschieht

Mitleid und Entsetzen nach dem Massaker von Paris? Das hält sich in arabischen Medien in Grenzen. Stattdessen werden Opferzahlen aufgerechnet. Und an Verschwörungstheorien herrscht kein Mangel.

von Constantin Schreiber
© AP Die Anschläge in Paris sind beim Sender Al Dschazira eher ein Randthema

Der saudisch finanzierte Sender Al Arabija aus Dubai ist mit seinen Fernseh- und Online-Angeboten eine der Hauptinformationsquellen für Millionen Menschen in der arabischen Welt. Am Dienstag standen dort die Berichterstattung über den Krieg im Jemen und die Hintergründe des Flugzeugabsturzes auf dem Sinai im Mittelpunkt. Die Anschläge von Paris wurden unter dem Aspekt neuer Sicherheitsgesetze in Frankreich behandelt. Zuvor hatte der Sender den Zusehern mitgeteilt: „Jetzt geraten die Moscheen in Frankreich in den Fokus.“

Bei Al Dschazira, hinter dem das qatarische Herrscherhaus steht, sucht man auf der Website lange nach Informationen zu Frankreich. Russland, dem Jemen, Israel - das sind die Themen. Die prominenteste Schlagzeile des Senders zu den Anschlägen von Paris lautete am Montag: „Israel zündet in Europa eine Multimedia-Kampagne gegen den Islam!“ Al Dschazira verbreitet die Ansicht, jüdische Organisationen nutzten die Anschläge, um Muslime in Europa in Verruf zu bringen.

Gewichtung von Nachrichten und Tonalität haben selbstverständlich etwas damit zu tun, wie nahe dem Publikum ein Ereignis ist. Sie drücken aber auch eine Haltung aus. Die Menschen in der arabischen Welt starren in einen politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen Abgrund. Man versteht nicht, dass der Nahe Osten mit seiner Geschichte, Kultur und seinen wirtschaftlichen Möglichkeiten in einem Abwärtsstrudel gefangen ist. Für die Menschen in fast allen Ländern der Region sind dies Zeiten, in denen ihre Existenz, ihre Lebensperspektive in Frage gestellt ist. Eine Lösung? Ist nicht in Sicht.

Wilde Verschwörungstheorien auf Facebook

Die Leser-Kommentare zu den Berichten über den Terror von Paris machen deutlich, wie weit sich Europa und die arabische Welt voneinander entfernt haben. Mitgefühl für die Opfer widerspiegelt sich nur in wenigen Lesermeinungen auf Facebook oder arabischen Websites. Stattdessen wird offen Sympathie für Islamisten bekundet, Unrecht aus der Kolonialzeit aufgerechnet und tiefe Verachtung für westliche Medien geäußert.

„Die Teufel Amerika, Frankreich, Großbritannien und Israel töten Unschuldige jeden Tag!“ ist da zu lesen, oder: „Sie bombardieren muslimische Länder, unsere Söhne, zeichnen die scheußlichsten Karikaturen des Propheten Mohammed und stellen sich nun als Opfer dar? Was für Heuchler!“; „Dies ist die Rache für das, was mit uns geschieht in Syrien, im Irak, gegen den Islam. Jede Aktion ruft eine Reaktion hervor!“; „Der Westen treibt sein unappetitliches Spiel mit uns zwei Milliarden Muslimen. Sie zerstören unsere Länder und wollen Tyrannei, den Reichtum unserer Heimat vor unseren Augen plündern.“

Auf Facebook machen wilde Verschwörungstheorien die Runde: Israel stecke hinter den Anschlägen von Paris: „Israel und die USA haben mit der Entsorgung von Millionen Muslimen im Westen begonnen, indem sie erfolgreich diese Explosionen zündeten“; „Israel steckt dahinter, hat den Attentätern die falschen Pässe besorgt. Weil am Ende Israel der einzige Begünstigte ist und das Ziel verfolgt, seine Siedlungen zu vermarkten und noch mehr Juden zur Auswanderung in den Nahen Osten zu bringen“; „Was jetzt in Frankreich passiert, hat nichts mit Religion zu tun, sondern ist ein zionistischer Plan zur Auslöschung der Muslime. Sie wollen uns nur eine Wahl lassen: unsere Religion abzulegen und dem Glaubensbekenntnis der Juden und Christen zu folgen. Aber Allah ist der beste Planer!“

Tweets des Mitgefühls

Die Stimmung in den Kommentarspalten der großen Websites, auch bei Facebook, ist aufgeheizt. Dort äußern sich mehr als neunzig Prozent in irgendeiner Weise antiwestlich oder zumindest kritisch gegenüber der medialen Spiegelung der Anschläge bei uns. Oder die Kommentare fallen gleich proislamistisch aus. Vereinzelt gibt es andere Töne: „Es muss einen Ausgleich zwischen dem Westen und der arabischen Welt geben. Politische Lösungen und Wiederaufbau der betroffenen Länder, um einen Ausweg zu finden aus Aufrechnung von Schuld“; „Die Terroristen haben uns alle als Ziel. Sie verzerren die islamische Religion und die Muslime.“

Mehr zum Thema

Anders sieht es beim Kurznachrichtendienst Twitter aus. Dort sorgen Persönlichkeiten wie Königin Rania von Jordanien dafür, dass Meldungen des Mitgefühls und des Entsetzens über die Attacken von Paris Tausende Male auf Arabisch geteilt und verbreitet werden. Sie twitterte: „Terrorismus kennt keine Grenzen oder Religion. Die internationale Gemeinschaft muss vereint stehen im Angesicht der Feinde der Menschheit.“

Seit den Anschlägen erhalte ich direkt zahlreiche Nachrichten aus der arabischen Welt und - von Flüchtlingen in Deutschland als Reaktion auf meine Sendung „Marhaba“. Hier sieht das Bild anders aus. Zwar schreiben auch mir arabische Zuschauer, die fragen, warum es für uns nicht so berichtenswert sei, wenn in Bagdad bei einem Bombenanschlag 200 Menschen sterben, als wenn dies in Paris passiert. Aber viele haben vor allem die Sorge, dass nun eine Welle der Ablehnung und Fremdenfeindlichkeit in Deutschland entstehen könnte. Ein Zuschauer schrieb: „Gestern bemerkte ich, wie eine Frau mich anstarrte, als müsse sie Angst vor mir haben. Was kann ich dagegen tun?“

© afp Videografik: Die Anschläge von Paris

Constantin Schreiber ist Moderator bei n-tv und RTL-Korrespondent. Er hat in Syrien, Libanon, Dubai und Ägypten gelebt. Er moderiert im arabischen Fernsehen und hat die Sendung „Marhaba“ bei n-tv.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
100 Jahre Sykes-Picot-Abkommen Wurzel des Nahostkonflikts

Mit ein paar Federstrichen zerstörten Briten und Franzosen vor hundert Jahren die Konfliktsicherungsmechanismen der Osmanen im Nahen Osten. Und legten damit den Grundstein für viele der Konflikte, die noch heute die Region und die Welt beschäftigen. Mehr Von Rainer Hermann

15.05.2016, 22:01 Uhr | Politik
Terrorismus IS-Angriffe im Irak und Jemen töten Dutzende Menschen

In Bagdad attackierten IS-Angreifer eine Gas-Fabrik, im Jemen wurden Polizeianwärter Opfer eines Anschlags. Mehr

15.05.2016, 15:50 Uhr | Politik
Osteuropäische Identität Die Eingeklemmten

In der Bredouille zwischen Putin und Conchita Wurst: Ein bulgarischer Philosoph und ein österreichischer Historiker erklären, warum viele Osteuropäer dem Westen nicht mehr nacheifern wollen. Mehr Von Michael Martens

25.05.2016, 14:19 Uhr | Feuilleton
Fußballturnier in Frankreich Wie sicher ist die Europameisterschaft?

Nicht nur die französischen Behörden bereiten sich auf die Fußball-EM vor. Auch von Deutschland aus will man dafür sorgen, dass die EM zu einem großen, aber sicheren Fußballfest wird. Nach den Anschlägen in Paris im November des vergangenen Jahres gilt in Frankreich der Ausnahmezustand. Mehr

21.05.2016, 22:27 Uhr | Sport
Islam in Deutschland Das Gesicht kennst du doch

Arm in Arm mit der Kanzlerin, Dauergast in Talkshows: Wenn es um den Islam geht, ist Aiman Mazyek zur Stelle. Wofür steht der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime? Mehr Von Julia Schaaf

15.05.2016, 20:57 Uhr | Gesellschaft
Glosse

Nach dem Massenmord

Von Jürg Altwegg

Als die „Eagles of Death Metal“ im Bataclan spielten, richteten Islamisten ein Massaker an. Jetzt hat der Sänger Hughes in Interviews Verschwörungstheorien kundgetan. Und plötzlich ist die Band in Frankreich unerwünscht. Mehr 52