http://www.faz.net/-gqz-8yvt1

„Auserwählt und ausgegrenzt“ : Antisemitismus-Doku wird doch im Fernsehen ausgestrahlt

  • Aktualisiert am

Davidsstern an der Synagoge der Jüdischen Gemeinde Halle/Saale Bild: dpa

Die umstrittene Antisemitismus-Doku, die Arte zurückgewiesen hatte, kommt jetzt im Ersten. Auch darüber hinaus will sich die ARD mit dem Thema befassen.

          Der zunächst von Arte unter Verschluss gehaltene Film „Auserwählt und ausgegrenzt. Der Hass auf Juden in Europa“ kommt jetzt im Ersten. Die Doku soll laut Mitteilung vom Freitagabend am kommenden Mittwoch (21. Juni) um 22.15 Uhr gezeigt werden.

          Im Anschluss werde dem Thema eine eigene Diskussionssendung gewidmet. „Dabei werden auch die vom WDR beanstandeten handwerklichen Mängel der Dokumentation berücksichtigt“, hieß es in der Mitteilung. Der ursprünglich für Arte produzierte Film hatte für viel Wirbel gesorgt und war von „Bild.de“ am Dienstag für einen Tag online gestellt worden. Seitdem kursiert er auch im Internet.

          Weitere Themen

          Jurypräsident Tom Tykwer freut sich Video-Seite öffnen

          Berlinale : Jurypräsident Tom Tykwer freut sich

          In Berlin beginnen die 68. Internationalen Filmfestspiele. 18 Filme sind im Wettbewerb. Die Bären werden am 24. Februar von einer internationalen Jury unter Leitung des deutschen Regisseurs Tom Tykwer vergeben.

          Topmeldungen

          Demonstranten protestieren mit Anti-Rassismus-Bannern vor dem Reichstagsgebäude in Berlin gegen den Einzug der AfD in den Bundestag.

          Sonntagstrend : Die AfD ist im Osten fast so stark wie die Union

          Im Osten von der AfD längst überholt, fällt die SPD in der Wäh­ler­gunst auf einen historischen Tiefst­wert. Die Mehr­heit der Deut­schen kri­ti­siert den Um­gang der SPD-Spit­ze un­ter­ein­an­der als „un­an­stän­dig“.
          Der frühere Grünen-Chef Cem Özdemir

          Münchner Sicherheitskonferenz : Personenschutz für Özdemir

          Der als Erdogan-Kritiker bekannte Grünen-Politiker wohnt im selben Hotel wie die türkische Delegation. Diese beschwerte sich über den „Terroristen“. Seither begleiten Polizisten Özdemir zur Konferenz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.