http://www.faz.net/-gqz-84zdd

Fotojournalismus-Preis : Für Frauen in der Schusslinie

  • Aktualisiert am

Frauen trauern während der Beerdigung zweier Jungen in Gaza. Die amerikanische Fotografin Heidi Levine gewann für die 2014 entstandene Serie den Niedringhaus-Preis. Bild: AP

Stark bleiben, damit diejenigen, die leiden, nicht verstummen: Die amerikanische Fotografin Heidi Levine ist in Berlin mit dem Anja-Niedringhaus-Preis für mutigen Fotojournalismus geehrt worden.

          Die Kriegsfotografin Heidi Levine sieht das Risiko für sich und ihre Kollegen wachsen. „Journalisten geraten zunehmend selbst in die Schusslinie. Deshalb müssen wir stark bleiben, entschlossen und frei, damit diejenigen, die leiden, nicht verstummen und von der Welt vergessen werden“, sagte die in Jerusalem lebende Sipa-Press-Reporterin am Donnerstagabend in Berlin, als sie den ersten Anja-Niedringhaus-Preis für mutigen Fotojournalismus verliehen bekam. „Vor meinen Kolleginnen und Kollegen, die während ihrer Berichterstattung in Kriegen verwundet und getötet wurden, habe ich größten Respekt.“ Sie bedankte sich ausdrücklich bei der Familie der AP-Fotografin Niedringhaus, die 2014 in Afghanistan erschossen worden war.

          Levine erhält den Preis von der International Women's Media Foundation (IWMF) „für ihre überwältigenden und wirkungsvollen Bilder“, die sie aus der Gaza-Region machte. CNN-Chefkorrespondentin Christiane Amanpour und ZDF-Journalistin Barbara Hahlweg verliehen die mit 20.000 Dollar dotierte Auszeichnung vor dreihundert Gästen. „Heute Abend zollen wir den Frauen Tribut, die Gefahren und Bedrohungen auf sich nehmen, um die Geschichten von durch Krieg, Terror und Not gebeutelten Menschen zu erzählen“, hob Hahlweg („Mona Lisa“) hervor.

          Der Preis wurde ins Leben gerufen, um den Mut und die Arbeit der im April 2014 erschossenen Pulitzer-Preisträgerin Anja Niedringhaus zu würdigen. Nach ihrem Tod legte die IWMF den Anja-Niedringhaus-Preis mit finanzieller Unterstützung der Howard G. Buffett Foundation auf. Er soll jährlich an eine Fotojournalistin vergeben werden, „deren Arbeit den Mut und die Hingabe von Anja Niedringhaus widerspiegelt“.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Für Frauen - gegen Trump Video-Seite öffnen

          „Women’s March“ : Für Frauen - gegen Trump

          Sie wollen gegen die, nach ihrer Auffassung, frauenfeindlichen Tendenzen in Trumps Politik ein Zeichen setzen. Deshalb gehen in rund 250 Städten die Teilnehmer des „Women’s March“ auf die Straße.

          Wahrhaftig sein, Auge in Auge

          Fotograf Wolf Böwig : Wahrhaftig sein, Auge in Auge

          Wolf Böwig ist Fotograf, Kriegsreporter, Weltreisender. Er hat die grausamsten Orte der Erde gesehen, aber auch ihre schönsten und geheimnisvollsten Winkel. In seinen Tagebüchern hingegen findet er zu sich.

          Das erste afrikanische Team für die Winterspiele Video-Seite öffnen

          Sportgeschichte : Das erste afrikanische Team für die Winterspiele

          Es ist die erste afrikanische Mannschaft für die Olympischen Winterspiele überhaupt: Das weibliche Bobteam aus Nigeria. Die drei Frauen haben sich für den Wettbewerb in Pyeongchang qualifiziert – 30 Jahre nach einem weltberühmten Bobteam aus Jamaika.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Martin Schulz vor seinem Gesprächstermin mit Seehofer und Merkel

          Spitzentreffen : Verhandlungsbeginn schon in dieser Woche?

          Am Montagabend trafen sich Martin Schulz, Angela Merkel und Horst Seehofer, um das weitere Vorgehen auf dem Weg zur Groko zu besprechen. Martin Schulz sagt, die SPD-Spitze muss sich erst noch sortieren.
          Sichtlich zufrieden mit der Einigung: Der Oppositionsführer im Senat, Charles Schumer.

          Einigung im Kongress : Abgeordnete beenden den „Shutdown“

          Am dritten Tag des „Shutdown“ haben sich Republikaner und Demokraten im Haushaltsstreit geeinigt. Der Kompromiss ist jedoch zeitlich begrenzt.
          Lehrer und Schüler: Paul Bocuse (l) mit Eckart Witzigmann Anfang der Achtziger

          Zum Tod von Paul Bocuse : „Die Küche muss glänzen!“

          Spitzenkoch Eckart Witzigmann erinnert sich an seinen Lehrmeister Paul Bocuse - an die harschen Ansprachen, das ungebremste Temperament, die Gastfreundschaft und das große Herz des französischen Kochs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.